Schnellere Impfung durch Vordrängeln?

Was passiert, wenn sich jemand bei den Corona-Impfungen vordrängeln will? Die Sozialministerien in Sachsen und Sachsen-Anhalt sehen vor allem Kontrollen im Vorfeld als wichtiges Mittel.

Impfzentrum, Chemnitz
Bildrechte: IMAGO / HärtelPRESS

Bei den Impfungen gegen das Coronavirus gibt es weiterhin lange Wartezeiten. Der zugelassene Impfstoff von Johnson & Johnson kommt später, der von AstraZeneca darf nur noch für Menschen über 60 Jahre eingesetzt werden. Dabei stellt sich manchen die Frage: Kann ich nicht einfach schneller drankommen, wenn ich als Kontaktperson angegeben werde?

Impfung als Kontaktperson

Impfdosen werden vorbereitet
Bildrechte: dpa

Impfungen sind derzeit fast flächendeckend in Deutschland nur den Impf-Priorisierungsgruppen 1 und 2 vorbehalten. Ausnahmen gelten unter anderem in Hotspots. Den Gruppen mit "höchster" und "hoher" Priorität gehören neben Krankenhauspersonal, Grundschullehrkräften und den Mitarbeitenden in Kitas auch Menschen mit bestimmten Erkrankungen an. Sollten diese Menschen pflegebedürftig sein, können sie bei einer Pflege zu Hause zwei Kontaktpersonen benennen, die sich ebenfalls impfen lassen dürfen. Das trifft auch für zwei nahe Kontakte von Schwangeren zu. Aber wer kontrolliert das eigentlich, wer sich als Kontaktperson ausgibt?

Kontrolle der Impf-Berechtigung

Laut DRK Sprecher Kai Kranich besteht für die DRK-Mitarbeiter nun die Herausforderung darin, neue Impfungen anzubieten, ohne bereits vereinbarte Termine mit anderen impfwilligen Personen zu gefährden.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wie das Sozialministerium in Sachsen MDR JUMP mitteilte, können Schwangere oder Pflegebedürftige zwei Kontaktpersonen in einem Formular benennen. Mit einer Ausweiskopie können sich die Impfberechtigten dann vor Ort für die Impfung gegen Corona legitimieren. Diese Dokumente werden beim Einlass kontrolliert und gespeichert. Grundsätzlich liegt in den Impfzentren aber nicht der Fokus auf der Kontrolle der Unterlagen. Kai Kranich ist Sprecher vom DRK Sachsen, das die Impfzentren betreut. Er sagte MDR JUMP:

Wir unterstellen den Menschen erstmal das Gute. Wir sind nicht die Impf-Polizei.

Das Sozialministerium in Sachsen-Anhalt teilte MDR JUMP mit, dass gegebenenfalls notwendige Unterlagen oder Bescheinigungen im Impfzentrum geprüft werden. Aus Thüringen steht eine Rückmeldung noch aus.

Rechtliche Folgen fürs Vordrängeln 

Kai Kranich weist darauf hin, dass die Dokumente auch nach der Impfung noch nachgeprüft werden können. Sollte jemand die Unterlagen zur Impfberechtigung manipulieren, steht der Verdacht einer Urkundenfälschung im Raum, die strafbar ist. Kranich sind mehrere Fälle in Sachsen bekannt, in denen wegen Vordrängeln bei Impfungen derzeit ermittelt wird. Bei Fällen von Vordrängeln in amtlichen Positionen hatte Sozialministerin Grimm-Benne auch disziplinarische Konsequenzen nicht ausgeschlossen. Sie sagte, sie lasse auch keine Ausrede mehr zu, dass sonst der Impfstoff verfallen wäre.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Nachrichen | 12. April 2021 | 22:00 Uhr

Weitere Informationen zu Corona