Eltern verweigern Coronatest ihrer Kinder: Was bedeutet das für die Schüler?

Immer wieder treten in Mitteldeutschland Fälle von Testverweigerung auf. Einige Eltern wollen ihre Kinder nach einer Aufforderung des Gesundheitsamtes nicht testen lassen. „Ein solches Verhalten ist nicht zu akzeptieren“, sagt der Oberbürgermeister der Stadt Halle. Auch aus anderen Orten gibt es solche Meldungen.

Corona-Test bei einer Frau
Nicht alle Eltern wollen, dass ihr Kind einen Coronatest machen lässt. (Symbolbild) Bildrechte: imago images/ZUMA Wire

Wenn in einer Schule ein Coronafall auftritt, haben die Gesundheitsämter viel zu tun und müssen weitreichende Entscheidungen treffen. Es muss geklärt werden, welche Kontakte die infizierte Person hatte und welche Klassen in Quarantäne geschickt werden müssen. Sicherheitshalber werden die Kontaktpersonen auf das Coronavirus getestet. Das gilt in diesem Fall auch für Mitschülerinnen und Mitschüler. Bei negativen Ergebnissen kann auch die Quarantänezeit verkürzt werden. Doch einige Eltern verweigern, dass ihr Kind auf das Coronavirus getestet wird.

Großes Problem in Halle

Dieses Verhalten erschwert es, die Verbreitung des Coronavirus zu unterbrechen, heißt es von der Stadt Halle. Deshalb wählte der Oberbürgermeister der Stadt Halle, Bernd Wiegand, drastische Worte. Die Stadt hätte im Umfeld von Schulen teilweise mit erheblichen Widerständen zu tun, Eltern verweigern teilweise die Testungen:

Jeder von uns hat auf der Grundlage des Infektionsgeschehens eine Mitwirkungspflicht, wenn mündliche oder schriftliche Anordnungen des Gesundheitsamtes erfolgen.

Bernd Wiegand, Oberbürgermeister Stadt Halle

Nur wenn die Infektionskette so gut wie möglich nachvollzogen werden kann, könnten weitreichende Einschränkungen verhindert werden, so Wiegand weiter. 

Testverweigerung kein Einzelfall

Auch in anderen mitteldeutschen Regionen verweigerten Eltern, dass ihr Kind getestet wird. Auf Anfrage von MDR JUMP bestätigen die Stadt Jena, der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und der Landkreis Weimarer Land, dass bereits Eltern den Test verweigert haben. Teilweise ist das vermehrt aufgetreten. In allen genannten Kreisen und Städten mussten in den vergangenen Tagen einzelne Klassen oder ganze Schulen in Quarantäne geschickt werden.

Strafe bei Testverweigerung

Wenn ein Schulkind nach Aufforderung des Gesundheitsamtes nicht getestet wird, reagieren viele Behörden mit harten Maßnahmen. „Das Kind wurde 14 Tage in Quarantäne belassen“, erklärt Kristian Philler von der Stadt Jena. Ähnlich wurde im Weimarer Land verfahren:

Nach unseren Informationen wurde vom Schulleiter der Schule in Absprache mit dem Schulamt ein Betretungsverbot für die betroffenen zwei Schüler ausgesprochen.

Silke Schmidt, Landkreis Weimarer Land

Dass die Tests nach Anordnung vom Gesundheitsamt durchgeführt werden sollen, liegt an den gesetzlichen Vorschriften. Zum Beispiel auch in Sachsen:

Grundlage hierfür ist das Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen [...], welches die Ermittlungen und deren Duldung beschreibt.

Mirko Göhler, Leiter des Krisenstabes im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Wenn nach einer Testverweigerung weitere Corona-Neuinfektionen auftreten und diese auf einen Testverweigerer zurückzuführen sind, können Bußgelder verhängt werden. Das sagt Dr. Chrstine Gröger vom Gesundheitsamt der Stadt Halle. Ähnlich beschreiben die anderen betroffenen Behörden die Konsequenzen, die in einem solchen Fall drohen:

Das Gesundheitsamt des Kreises hat […] eine schriftliche Aufforderung an die Eltern geschickt, ihre Kinder testen zu lassen. […] Nachdem keine Reaktion durch die Eltern erfolgte, wurde daraufhin beim Ordnungs- und Rechtsamt des Kreises ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Das Verfahren läuft noch.

Silke Schmidt, Landkreis Weimarer Land

An der Curie-Grundschule gab es nach mehreren Corona-Infektionen unter Lehrern und Schülern seit Ende September nur eingeschränkt Unterricht. Jetzt steht fest: Die Schule wird bis zu den Herbstferien ganz geschlossen.
An der Curie-Grundschule in Bautzen gab es nach mehreren Corona-Infektionen unter Lehrern und Schülern seit Ende September nur eingeschränkt Unterricht. Jetzt steht fest: Die Schule wird bis zu den Herbstferien ganz geschlossen. Bildrechte: MDR/Thomas Schneider

Umgekehrte Situation in Leipzig

Fälle von Testverweigerung unter Eltern sind in Leipzig noch nicht bekannt. Ganz im Gegenteil: „In Leipzig ist es genau umgekehrt: Da bedrängen die Familien das Gesundheitsamt, dass alle getestet werden sollen“, sagt eine Sprecherin der Stadt auf Anfrage von MDR JUMP.

Weitere Informationen zu Corona