Tönnies-Schlachthof in Weißenfels: Drohen Verhältnisse wie in NRW?

Der Fleischkonzern Tönnies unterhält in Weißenfels im Süden von Sachsen-Anhalt sein zweitgrößtes Werk. Der Landkreis trifft Vorkehrungen für den Ernstfall.

LKW stehen auf dem Gelände des Fleischkonzerns Tönnies in Weißenfels. In einem provisorischen Testzentrum wird jetzt die Belegschaft des Fleischkonzerns Tönnies getestet
Bildrechte: dpa

Der Burgenlandkreis drängt auf mehr Corona-Tests im Tönnies-Werk in Weißenfels. Dort arbeiten rund 2.200 Menschen, es ist die zweitgrößte Fabrik nach dem Stammwerk in Rheda-Wiedenbrück. Bisher sind keine Fälle aus dem Werk in Weißenfels bekannt. Massentests bei 1.200 Mitarbeitern seien negativ ausgefallen, teilte der Landkreis am Freitag mit. Götz Ulrich, der Landrat des Burgenlandkreises, in dem Weißenfels liegt, warnte:

Es wäre eine Katastrophe für die Einwohner und die gesamte Wirtschaft im Burgenlandkreis, wenn wir wie im Kreis Gütersloh alles herunterfahren müssten.

Verhältnisse wie in Rheda-Wiedenbrück drohen also nach jetzigem Stand nicht, aber um einen Ausbruch zu verhindern, stimmt sich der Landkreis deshalb nach eigenen Angaben aktuell mit der Landesregierung über einen neuen Massentest der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Weißenfels ab. Das funktioniere aber nur auf freiwilliger Basis, sagte ein Sprecher dem MDR. Man könne die Mitarbeiter nicht zu Tests verpflichten.

Vorbereitungen für den Ernstfall

Zusätzlich muss der Konzern dem Landkreis bis 30. Juni die Kontaktdaten aller Mitarbeiter übergeben. Der Landkreis plane außerdem die Versorgung unter Quarantäne gestellter Menschen, das Hinzuziehen von Dolmetschern und beschäftige sich mit der logistischen Planung erneuter Corona-Massenabstriche.

Zudem soll bestimmt werden, welche Bereiche wie Schulen und Kitas von einem Ausbruch besonders betroffen wären. Infektionsketten müssten dann schnell ermittelt und unterbrochen werden, um einen Lockdown zu verhindern, hieß es.

Am Freitag hatte Landrat Götz Ulrich bereits angeordnet, dass Beschäftigte anderer Tönnies-Standorte in Nordrhein-Westfalen vorerst nicht in Weißenfels arbeiten dürfen.

Mit Material von dpa

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Abend - Die Themes des Tages | 24. Juni 2020 | 19:20 Uhr

Weitere Informationen zu Corona