Veranstaltungsbranche in der Corona-Krise - Zweite Auflage der Night of Light

Die Corona-Beschränkungen werden immer weiter gelockert, die Inzidenzen sind niedrig, doch die Veranstaltungsbranche hat immer noch schwer mit der Pandemie zu kämpfen.

Am Dienstagabend sollen in ganz Deutschland wieder Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungsorte rot angestrahlt werden. Mit der zweiten "Night of Light" soll auf die immer noch schwierige Situation der Veranstaltungsbranche aufmerksam gemacht werden. Trotz niedriger Inzidenzen sind Veranstaltungen, Partys und Konzerte immer noch kaum möglich.

Dialog mit der Politik gefordert

Vergangenes Jahr, bei der ersten Ausgabe, war das Ziel vor allem, auf die katastrophale Lage der Branche aufmerksam zu machen. Damals fürchtete der Organisator Tom Koperek, dass die Branche keine hundert Tage mehr überstehe. Zur diesjährigen Night of Light sagt er:

Die Not vieler Menschen in der Branche besteht fort. Zugleich bangen Besucher um ihre Lieblingsveranstaltungen.

Mit der Neuauflage wollen die Organisatoren vor allem auf fehlende Perspektiven aufmerksam machen. Auch die Kultur brauche endlich das Startsignal zu ihrer Wiederbelebung. Außerdem fordert das Bündnis einen Branchendialog mit der Politik.

Teilnehmer auch in kleineren Städten

Über 1.500 Unterstützer verzeichnet die "Night of Light" dieses Jahr bundesweit auf der Karte. Auch in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sollen am Dienstagabend wieder zahlreiche Gebäude rot angestrahlt werden.

Neben den Wahrzeichen größerer Städte, wie etwa der Dresdner Semperoper oder dem Thüringer Landtag sind auch in kleineren Städten Veranstaltungsorte und Sehenswürdigkeiten mit dabei, etwa das Rathaus in Heilbad Heiligenstadt, die Görlitzer Parkeisenbahn oder der Dianabrunnen in Suhl.

So sah die Night of Light 2020 aus

Ein rot angestrahltes Gebäude
Der Fernsehturm in Berlin soll am Montagabend rot angestrahlt werden um auf die verheerende Lage in der Veranstaltungsbranche aufmerksam zu machen. Bildrechte: LK Aktiengesellschaft
Ein rot angestrahltes Gebäude
Der Fernsehturm in Berlin soll am Montagabend rot angestrahlt werden um auf die verheerende Lage in der Veranstaltungsbranche aufmerksam zu machen. Bildrechte: LK Aktiengesellschaft
Ein rot angestrahltes Gebäude
Genauso das Brandenburger Tor. Bildrechte: LK Aktiengesellschaft
Ein rot angestrahltes Gebäude
Der Römer in Frankfurt. Bildrechte: LK Aktiengesellschaft
Ein rot angestrahltes Gebäude
Die Organisatoren der Aktion kommen aus dem Ruhrgebiet, wo viele ehemalige Zechen zu Eventlocations umgebaut wurden. Bildrechte: LK Aktiengesellschaft
Alle (4) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Feierabendshow | 23. Juni 2021 | 15:45 Uhr

Weitere Informationen zu Corona