Update: Gesundheitsminister einigen sich auf Regeln für Reiserückkehrer

Die Gesundheitsminister der Länder haben sich am Freitag darauf geeinigt, welche Regeln für Reiserückkehrer gelten sollen. An Flughäfen soll es demnach freiwillige Corona-Tests geben.

Vielleicht auch bald in Deutschland? Eine Urlauberin aus Stockholm wird am Flughafen in Rhodos, Griechenland getestet.
Vielleicht auch bald in Deutschland? Eine Urlauberin aus Stockholm wird am Flughafen in Rhodos, Griechenland getestet. Bildrechte: imago images / TT / Stina Stjernkvist

Wie geht man mit Urlaubern um, die aus Risikogebieten zurückkehren? Oder aus Ländern, in denen es zumindest in einzelnen Regionen vergleichsweise viele Covid-19-Fälle gibt? Die Diskussion darüber hat spätestens nach den Bildern von der beliebten Urlaubsinsel Mallorca an Fahrt aufgenommen.

Jetzt haben sich die Gesundheitsminister der Länder auf einen Fahrplan geeinigt. Rückkehrende Urlauber aus Risikogebieten künftig bei ihrer Ankunft an deutschen Flughäfen getestet werden sollen. Die Tests sollen freiwillig und kostenlos sein. Damit folgen die Minister dem Beispiel Bayerns, das ein solches Vorgehen bereits seit ein paar Tagen plant. Bayern will schon in den nächsten Tagen mit den Tests beginnen.

Was sind Risikogebiete?

Eine Frau zieht einen Rollkoffer
Bildrechte: imago images/A. Friedrichs

Noch sind die Infektionszahlen in den meisten Regionen Deutschlands sehr niedrig. Das soll möglichst auch so bleiben, nachdem Urlauber aus anderen Ländern oder anderen Teilen Deutschlands wieder nach Hause zurückgekehrt sind. Eine Abstimmung der Gesundheitsminister darüber, ob Urlauber aus ausländischen Corona-Risikogebieten nach ihrer Rückkehr an den Flughäfen getestet werden sollen, soll am Freitag in einer Videokonferenz stattfinden. Über mögliche Vorsichtsmaßnahmen stimmen sich die Gesundheitsminister der Länder mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und dem Robert-Koch-Institut (RKI) ab. Sie wollen sich auf einheitliche Regeln einigen. Die könnten dann greifen, wenn Urlauber in Ländern wie der Türkei, Bosnien/Herzegowina oder Luxemburg waren. Dort besteht laut der aktuellen Liste des RKI ein erhöhtes Risiko, sich mit Sars-CoV-2 zu infizieren. Möglicherweise gibt es auch Regeln, wenn Urlauber in Ländern mit einzelnen betroffenen Regionen waren. So steigen gerade die Infektionszahlen in Katalonien in Spanien stark an, ebenso in Regionen in Kroatien und Bulgarien.

Wann müssen Urlauber in Quarantäne?

Wer aus einem sogenannten Risikogebieten zurück nach Deutschland kommt, muss nach aktueller Rechtslage für 14 Tage in häusliche Quarantäne. Das RKI weist dazu auf die Verordnungen der Bundesländer hin. In Sachsen ist die Quarantäne vorgeschrieben. Ausgenommen sind Personen, die einen negativen, maximal 48 Stunden alten Corona-Test vorweisen können. Die Gesundheitsämter können aber eine zweiwöchige Beobachtung anordnen. Thüringen und Sachsen-Anhalt schreiben ebenfalls eine Quarantäne vor und lassen Ausnahmen bei negativen Corona-Tests zu.

Mit Material von dpa, Reuters und AFP.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP - Die Themen des Tages | 22. Juli 2020 | 19:10 Uhr

Weitere Informationen zu Corona