Über Corona schmunzeln: Die schönsten und lustigsten Netzfunde

zuletzt aktualisiert: 17.03.2020 | 11:01 Uhr

Corona hält die Welt in Atem. Aber neben den täglichen Eilmeldungen sollte auch der Spaß nicht zu kurz kommen. Denn Humor hilft ja bekanntlich in vielen Situationen. Das Internet zeigt: Auch eine Pandemie kann man mit Humor nehmen!

Italien verbreitet Botschaft Alles Wird Gut, Menschen singen auf ihren Balkonen Mailand 14.03.2020 Schmuckbild, Symbolbild Sperrzone Italien: Bewohner applaudieren auf Balkonen ihrer Wohnungen in der Innenstadt von Mailand vorbeifahrenden Einsatzfahrzeugen, Aerzten und Sanitaeter
Trotz Ausgangssperre musizieren Italiener gemeinsam auf ihren Balkonen. Bildrechte: IMAGO images / ULMER Pressebildagentur

Die Straßen sind menschenleer, Cafés, Restaurants und Geschäfte geschlossen. Die Menschen in Italien, Spanien und Österreich dürfen nur noch in Ausnahmefällen auf die Straße. Dazu gehören zum Beispiel Wege zum Supermarkt oder zur Apotheke. Werden sie ohne triftigen Grund draußen unterwegs erwischt, drohen hohe Strafen. Auch Frankreich hat eine Ausgangssperre verordnet. In Deutschland sollen bald Geschäfte, Sportanlagen und Spielplätze geschlossen werden. Offen sollen dann nur noch Läden sein, die man zur Versorgung der Menschen braucht. Dazu gehören Apotheken, Tankstellen und Supermärkte. Man könnte meinen, da kann einem schon mal der Spaß vergehen.

Italien lässt sich trotz Corona die Laune nicht verderben

Doch die Italiener machen das Beste daraus: Jetzt treffen sie sich eben auf ihren Balkonen - jeder auf seinem eigenen. So halten sie den geforderten Mindestabstand von einem Meter und können trotzdem zusammen sein. Dort singen sie gemeinsam Lieder oder tanzen zu einem DJ.

In Bologna gibt es sogar ein Konzert einer Band auf einem Balkon.

In Spanien und Italien: Applaus für die Helfer

Bei dem minutenlangen Applaus bekommt man Gänsehaut: In Spanien bedankten sich die Menschen bei den Helfern. Sie applaudierten Ärzten, Sanitätern, Krankenpflegern und vielen anderen, die weiterhin helfen und unter schweren Bedingungen für andere Menschen da sind.

Miteinander wird in Corona-Zeiten groß geschrieben

In Deutschland ist die Empathie und Solidarität groß. Um sich gegenseitig zu helfen oder ältere Menschen und Menschen in Quarantäne zu unterstützen, finden sich viele Menschen in den Sozialen Netzwerken zusammen. Auf Facebook gibt es Gruppen, die anbieten den Hund auszuführen, wenn man in Quarantäne festhängt oder einfach Angst hat, das Haus zu verlassen. In der privaten deutschlandweiten Facebook-Gruppe "In Quarantäne? Nachbar hilft!" sind schon mehr als 10.000 Mitglieder. In der Gruppe kann man auf einer nach Helfern in der eigenen Nähe suchen oder seine eigene Hilfe anbieten. Solche Gruppen findet man in der Facebook-Suche auch ganz einfach für die eigene Region.

Auch auf WhatsApp sind Gruppen-Chats für mitteldeutsche Städte und auch Wohnhäuser entstanden. Und natürlich wird auch abseits des Internets geholfen: Ganz unvirtuell bieten Nachbarn an, Einkäufe und Erledigungen zu machen und machen dafür Aushänge, Nachbarschafts-Challenge wird das im Internet genannt. Auch wir haben eine Vorlage für euch, die ihr nur noch ausdrucken braucht.

Trotz Corona lachen

Neben den emotionalen und rührenden Geschichten, die das Corona-Virus hervorgebracht hat, gibt es aber auch einigen Spaß im Netz zu finden. Wer könnte es den Italienern verdenken, dass sie ein wenig verrückt werden, wenn man schon mehr als eine Woche Zuhause verbracht hat? Aber eins muss man ihnen lassen: Ihren Humor haben sie noch nicht verloren.

Auch in den USA ist die Sorge um Corona angekommen. In New York City haben die verstärkten Hygienevorschriften zu "besonderen Methoden" in der U-Bahn geführt:

Um den geforderten Mindestabstand zu anderen Menschen einzuhalten, ist dieser Italiener aus Rom auf eine ganz besondere Idee gekommen. Und hat damit auch viele andere Menschen zum Schmunzeln gebracht.

In Deutschland gibt es zwar noch keine Ausgangssperre. Aber öffentliche Verkehrsmittel sind gerade weniger beliebt. Das haben auch die Berliner Verkehrsbetriebe erkannt und ganz besondere Ausflugsideen parat.

Corona macht Musik: #CoronaSchlager

Manche halten es vielleicht für Galgenhumor, aber unter dem #CoronaSchlager sammeln Twitter-User gerade auf das Corona-Virus umgedichtete Schlagertitel. Mit dabei zum Beispiel: Matthias Reim mit "Verdammt ich lieb dich" und "Alles nur geklaut" von den Prinzen.

Lächeln über Hamsterkäufe

Auch die Hamsterkäufe laden die Twitter-Community geradezu dazu ein, ein paar lustige Tweets mit besonders schwarzem Humor zu schreiben:

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 17. März 2020 | 11:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. März 2020, 11:01 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP