Darum haben die meisten Comic-Figuren nur vier Finger

29.08.2019 | 17:00 Uhr

Donald Duck, Mickey Maus oder Fix und Fax: Sie alle haben nur vier Finger. Aber warum eigentlich?

Donald Duck und Mickey Maus
Bildrechte: imago images / United Archives

In Comics und Zeichentrickfilmen haben die meisten Comicfiguren nur vier Finger. Vor allem in den Disney-Filmen fällt das auf. Donald, Dagobert, Mickey und Goofy, sie alle haben nur drei Finger und einen Daumen.

Das hängt vor allem damit zusammen, dass vier Finger leichter zu zeichnen sind, erlärt MDR JUMP Kinoexperte Peter Beddies.

Bei Disney hat man das mal vor vielen Jahrzehnten eingeführt, als man für eine Figur noch sehr viel malen musste.

Das ist aber nicht der einzige Grund. Vier Finger sahen in der Anfangszeit der Cartoons einfach besser aus. Walt Disney wird mit dem Satz zitiert: "Fünf Finger hätten Mickeys Hand wie ein Büschel Bananen aussehen lassen." Er muss es wissen, er hat die Figur schließlich erfunden.

Und welcher Finger fehlt?

Die Vier-Finger-Hand zieht sich aber nicht nur durch Disney-Filme: Auch Spongebob, die Simpsons, Tom & Jerry oder die Figuren in Family Guy haben nur vier Finger. Das fällt allerdings auch nur bei näherem Hinsehen wirklich auf:

Für alle wesentlichen Ausdrucksformen reichen vier Finger komplett. Und welchen Finger hat man weggelassen? Ich geb mal einen Tipp: Der mit dem man die böse Geste macht.

Es gibt übrigens noch etwas anderes, das in Disney-Filmen fehlt: Fingernägel. Die tauchen nur in Ausnahmefällen auf.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Morningshow | 29. August 2019 | 05:20 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP