65 Jahre BRAVO – Kultzeitschrift feiert Geburtstag

Die BRAVO kommt ins Rentenalter: Am 26. August 1956 erschien die erste Ausgabe der Zeitschrift. Seitdem sind Generationen von Jugendlichen mit Musik-News und Tipps von Dr. Sommer aufgewachsen.

Bravo wird 60.
Bildrechte: MDR JUMP

Auf der 1. Ausgabe, die damals noch den Untertitel "Die Zeitschrift für Film und Fernsehen" trug, prangte Marylin Monroe auf dem Cover. 30.000 Exemplare gab es, die für je 50 Pfennige verkauft wurden. 1991 erlangte die Zeitschrift mit 1,58 Millionen Exemplaren ihren Höchststand. Seitdem geht es stetig bergab. Aktuell liegt die Auflage bei 83.000 und das Magazin erscheint nur noch einmal im Monat.

BRAVO war ein Muss

In den 90er Jahren war die BRAVO so gut wie alternativlos. Infos über die Lieblingsstars, Aufklärungstipps von Dr. Sommer und natürlich die Poster – all das gab es in der BRAVO. Immer wieder wurden Inhalte auf den Index gesetzt. Dabei ging es meist um Sexualthemen, auch Nacktfotos von Minderjährigen oder Berichte über Satanisten lösten Kontroversen aus. Bei den Jugendlichen, vor allem im Osten, war die BRAVO der absolute Kult. Das spiegeln auch die Kommentare wider, die ihr uns auf Facebook geschickt habt:

Bravo war Kult ....vor allem die großen Poster und die Aufkleber auf dem Titelblatt. Habs echt geliebt.

Christian Jansen 

Ich hab sie in Abständen mal aus dem "Westen" bekommen ... das war schon was ...die Poster, Berichte über die Lieblingsbands, einfach alles ... War dann auch egal wenn die Zeitung paar Wochen alt war, das hat uns im Osten nicht gestört.

Karina Heidel 

Ich fand die Starschnitte immer Klasse, der von KISS müsste noch irgendwo rumliegen...

Roland Felbinger

Und natürlich wurde die BRAVO wegen Dr. Sommer gekauft:

Hab mich mit meiner besten Freundin immer gefragt ob die Leute die dort Fragen stellen wirklich so dumm sind.

Chrissy Gerlach 

Kann ich mit einem Tampon verhüten? - Dr. Sommer war bestimmt öfter sprachlos

Ronny Kaiser 

Damit meine Mutter aufgeklärt wird ... sie hat sie immer zuerst gelesen... 

Astrid Schiller

Seit der Hoch-Zeit Ende der 90er Jahre und mit zunehmender Digitalisierung hat die BRAVO an Stellenwert eingebüßt, sagt der ehemalige Chefredakteur Alex Gernandt (1988-2013):

Die heutige Jugend ist schon noch BRAVO-affin, aber wohl nicht mehr in dem Maß, wie sie es früher war. Heute twittern die Stars selbst, sind auf Instagram und TikTok aktiv. Früher fungierte BRAVO als Bindeglied zwischen Fans und Stars. In dieser Hinsicht spielt BRAVO nicht mehr die Rolle.

Dennoch sei die BRAVO "kein Relikt aus alten Zeiten, sondern genauso jugendlich wie an ihrem Ersterscheinungstag", betont die derzeitige Chefredakteurin Digital, Yvonne Huckenholz. Damit zielt sie vor allem auf das ab, was inzwischen online stattfindet. Auf Instagram hat die BRAVO nach Angaben des Verlags mehr als 579 000 Follower, auf Tiktok mehr als 270 000. Yvonne Huckenholz:

Junge Menschen finden Magazine nicht doof - es ist aber eben nicht ihr Massenmedium. Tendenziell entwickelt sich Print für die junge Zielgruppe immer mehr hin zum Luxus-Objekt.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP - Feierabendshow | 24. August 2021 | 14:10 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP