Black Friday Ansturm in einem Supermarkt
Bildrechte: IMAGO

Black Friday Alles Wichtige zum Schnäppchen-Freitag

Es ist der offizielle Startschuss ins Weihnachtsgeschäft: der Shopping-Tag "Black Friday". Große Händler und Websites starten eine beispiellose Rabatt-Schlacht.

Black Friday Ansturm in einem Supermarkt
Bildrechte: IMAGO

Was ist der Black Friday?

Immer am letzten Freitag im November, dem Tag nach Thanksgiving, findet der Black Friday statt. Viele Amerikaner nutzen den Brückentag für ihre Weihnachtseinkäufe. Dadurch hat sich der Black Friday in den USA zum umsatzstärksten Tag des Jahres entwickelt, an dem fast alle Geschäfte die Kunden mit besonderen Schnäppchen zu sich locken.

Mehr als jeder zweite Amerikaner geht deshalb am Black Friday einkaufen, im Schnitt gibt jeder über 350 Euro aus. Menschen zelten vor Geschäften und prügeln sich teilweise sogar um die Angebote. Dieses extrem erfolgreiche Konzept wurde dann vor zehn Jahren vom iPhone-Hersteller Apple auch nach Deutschland exportiert. Mit immer größerem Erfolg.

Schnäppchen bei den meisten großen Ketten

In Deutschland findet der Black Friday seit 2006 aber im Gegensatz zu den USA vor allem online statt. Der Versandhändler Amazon zum Beispiel arbeitet bereits seit Montag im Rahmen seiner "Cyber Week" mit täglichen Angeboten auf den Black Friday hin. Und auch Apple wird wieder mit von der Partie sein, genauso wie Microsoft, Saturn, Zalando, Galeria Kaufhof oder Tchibo. Gerade bei Unterhaltungselektronik und sonstigen Elektrogeräten kann man durchaus sparen. Wer also schon weiß, welche Geschenke später unter dem Weihnachtsbaum liegen sollen, sollte zuschlagen. Bis zu 70 Prozent konnte man 2016 beim Black Friday sparen.

Doch Vorsicht: Die Angebote sind oft auf geringe Stückzahlen begrenzt und werden nur wenige Stunden vorher angekündigt, was schnell dazu verleitet, ohne Recherche auf "Kaufen" zu klicken. Blind drauflos zu kaufen ist aber auch am Schnäppchen-Tag keine gute Idee.

Vergleichen lohnt sich trotzdem

Denn wie bei Rabattaktionen üblich, werden die Schnäppchenpreise immer im Verhältnis zu einem durchgestrichenen "Originalpreis" angegeben. Der zeigt meist die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers, oft werden die Waren aber schon länger für sehr viel weniger Geld angeboten. Deshalb lohnt es sich, eine Preissuchmaschine zu nutzen und nachzusehen, wie hoch der aktuelle Marktpreis für die Ware ist - so lässt sich schnell feststellen, ob sich der Rabatt wirklich lohnt. Zu vielen Produkten finden sich online außerdem Testberichte und Kundenbewertungen. Hier führt eine Google-Recherche schnell zum Ziel.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Nachmittag | 20. November 2017 | 16:15 Uhr

Aktuell auf jumpradio.de