Wie teuer werden Benzin und Diesel noch?

Die Preise steigen. In den vergangenen Wochen ist es immer teurer geworden, das Auto zu betanken. Auslöser sind teures Rohöl, höhere Mehrwertsteuer und die CO2-Abgabe. Wie teuer wird es an der Zapfsäule noch?

Hohentengen am Hochrein, Deutschland - 14. März 2021: Ein Mann tankt an einer Tankstelle sein Auto.
Bildrechte: imago images/Andreas Haas

Mit dem Auto an die Tankstelle zu fahren sorgt in den vergangenen Wochen immer wieder für frustrierte Blicke. Denn so teuer wie jetzt war Benzin seit etwa zwei Jahren nicht mehr. Das hat der ADAC ermittelt. Im Mai hat demnach ein Liter Super E10 im Durchschnitt 1,48 Euro gekostet. Auch der Preis für einen Liter Diesel ist gestiegen, im Schnitt auf 1,33 Euro.

Verschiedene Gründe für hohe Preise

Dass die Preise für Benzin so hoch gestiegen sind, hat verschiedene Gründe. Derzeit sind die Ölpreise so hoch, wie lange nicht mehr. Einige Sorten Rohöl haben in den vergangenen Wochen den höchsten Wert seit mehr als drei Jahren erreicht. Da sich derzeit die Wirtschaft weltweit erholt. Außerdem ist seit Januar die Mehrwertsteuer wieder auf 19 Prozent angestiegen und seit Beginn des Jahres wird auf jeden Liter Benzin eine CO2-Abgabe in Höhe von etwa sieben Cent aufgeschlagen.

Wird es noch teurer?

Auch in den kommenden Jahren wird Benzin immer teurer werden. Denn die jetzt schon gesetzlich festgelegte CO2-Abgabe steigt weiter an. Insgesamt wird der Preis für Benzin bis 2025 dadurch insgesamt um 15,4 Cent und für Diesel um 17,6 Cent nach oben klettern. Die Grünen forderten jetzt, dass diese Erhöhung schrittweise schon bis zum Jahr 2023 umgesetzt und noch höher ausfallen sollte.

In Zukunft könnte der Liter Benzin 2 Euro und der Liter Diesel 1,50 Euro kosten. Das sagt ein Analyst der Commerzbank gegenüber der Bild-Zeitung. Er nennt den CO2-Preis und den steigenden Rohölpreis als Auslöser für diese Einschätzung.

Wie fahre ich günstiger?

Wenn das Tanken immer teurer wird, lässt sich sparen, indem spritsparend gefahren wird. Der ADAC sagt, dass so bis zu 20 Prozent weniger Kraftstoff verbraucht werden könnte, wenn zum Beispiel vorausschauend gefahren wird.

Außerdem lässt sich sparen, wenn zu bestimmten Zeiten getankt wird. Das hat eine neue Untersuchung des Bundeskartellamts bestätigt. Die Kraftstoffpreise sind im Schnitt meistens am Morgen, zwischen 5:00 Uhr und 8:00 Uhr am höchsten und am Abend zwischen 18:00 Uhr und 22:00 Uhr am niedrigsten.

Mit Material von dpa und Reuters.

Aktuelle Themen von MDR JUMP