Einen Kilometer lang: Riesiger Asteroid kommt der Erde sehr nah

"(7482) 1994 PC1" heißt der große Himmelskörper, der in wenigen Tagen ganz nah an unsere Erde kommt. Die berechnete Flugbahn zeigt: Anders als im derzeit beliebten Film "Don't Look Up" fliegt der Asteroid knapp an der Erde vorbei.

Ein riesiger Asteroid wird an der Erde vorbeifliegen (Symbolbild)
Ein riesiger Asteroid wird an der Erde vorbeifliegen (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Zwei Astronomen versuchen, der Bevölkerung klarzumachen: Ein Asteroid wird bald das gesamte Leben auf der Erde vernichten. Doch nur wenige Menschen glauben ihnen. Diese Szenen spielen sich im neuen Film “Don’t Look Up” bei Netflix ab. Die aktuellen Berechnungen der Flugbahn eines Asteroiden sind in der Realität zum Glück deutlich optimistischer.

Riesiger Himmelskörper fliegt an Erde vorbei

Bereits im Jahr 1994 wurde der steinige Asteroid entdeckt, der im Verlauf des Januars nah an der Erde vorbeifliegen wird. Er umkreist die Sonne und hat einen Durchmesser von mehr als einem Kilometer. Allein aufgrund seiner Größe gilt er bereits als potenziell gefährlich. Doch es gibt Entwarnung: Forschende gehen davon aus, dass der Himmelskörper doch noch genügend Abstand zur Erde bewahren wird.

18. Januar: Der Tag des Vorbeifluges

Auch wenn der Asteroid nah an die Erde herankommt: Nah bedeutet in diesem Fall, dass er etwa 2 Millionen Kilometer entfernt sein wird. Damit ist er noch deutlich weiter entfernt, als der Mond. Mit einer Geschwindigkeit von etwa 70.000 km/h rast das riesige, steinige Element quasi an uns vorbei. Dass er so nah an der Erde ist, passiert sehr selten. Berechnungen sagen, dass es zuletzt vor 89 Jahren der Fall gewesen ist. Die folgende nahe Erd-Begegnung gibt es dann erst wieder im Jahr 2105.

Komet Neowise über dem Saalekreis nahe Halle (Saale)
Bildrechte: IMAGO / VIADATA

Was aber zum neuen Film "Don't Look Up" passt: Auch in der echten Welt wird die Flugbahn von Asteroiden ständig überwacht und berechnet. So soll vorhergesagt werden, ob tatsächlich einmal eine mögliche Kollision bevorsteht.

Himmelskörper sind oft ein Spektakel

Der Anblick von Objekten, die über unserem Himmel vorbeirasen begeistert viele Menschen. Vor knapp zwei Jahren habt ihr uns zum Beispiel viele Bilder geschickt, wie ihr den Kometen Neowise beobachten konntet. Sein offizieller wissenschaftlicher Name lautet C/2020 F3 (Neowise).

Das sind eure Bilder vom Kometen Neowise

Der Komet Neowise ist gerade über Mitteldeutschland zu sehen. Sein offizieller wissenschaftlicher Name lautet C/2020 F3 (Neowise) und er eignet sich als tolles Fotomotiv. Das sind eure Bilder!

Hörerbilder vom Komet Neowise von Elli Schroth aus Oschatz
Elli Schroth aus Oschatz hat dieses tolle Bild vom Kometen geschossen. Bildrechte: Elli Schroth
Hörerbilder vom Komet Neowise von Elli Schroth aus Oschatz
Elli Schroth aus Oschatz hat dieses tolle Bild vom Kometen geschossen. Bildrechte: Elli Schroth
Hörerbilder vom Komet Neowise von Elli Schroth aus Oschatz
Auch dieses Bild von Neowise ist Elli Schroth aus Oschatz. Bildrechte: Elli Schroth
Hörerbilder vom Komet Neowise: Christian Frank aus Apolda, Foto aufgenommen vom Stausee Wechmar
Christian Frank aus Apolda hat dieses Foto vom Stausee Wechmar aufgenommen. Bildrechte: Christian Frank
Stefanie Nicklisch aus Falkenberg Elster hat ein stimmungsvolles Bild gemacht. Bildrechte: Stefanie Nicklisch
Hörerbilder vom Komet Neowise von Christoph Oberländer aus Rosenthal am Rennsteig
Ein Bild vom „brennenden" Himmel ist Christoph Oberländer aus Rosenthal am Rennsteig gelungen. Bildrechte: Christoph Oberländer
Auch Florian Röhr aus Weida hat Neowise am Himmel entdeckt... Bildrechte: Florian Röhr
... und tolle Bilder von dem Kometen gemacht. Bildrechte: Florian Röhr
Hörerbilder vom Komet Neowise: Jana Hirschfeld aus Dresden, Foto aufgenommen bei Wahndorf
Bei Wahndorf hat Jana Hirschfeld aus Dresden dieses Bild gemacht. Bildrechte: Jana Hirschfeld
Hörerbilder vom Komet Neowise: Michael Lauerwald aus Brotterode, Foto aufgenommen vom Großen Inselberg
Vom Großen Inselberg hatte Michael Lauerwald aus Brotterode eine tolle Sicht auf den Kometen. Bildrechte: Michael Lauerwald
Mike Luhn aus Mühlhausen hat den Kometen mit seinem Schweif toll festgehalten. Bildrechte: Mike Luhn
Hörerbilder vom Komet Neowise: Sebastian Peterhänsel aus Rosenthal am Rennsteig OT Blankenberg
Auch Sebastian Peterhänsel aus Rosenthal am Rennsteig OT Blankenberg hat den besonderen Himmelskörper fotografiert. Bildrechte: Sebastian Peterhänsel
Alle (11) Bilder anzeigen

Aktuelle Themen von MDR JUMP