Bundeswehrsoldat auf der Ladefläche eines CH-53-Helikopters in Afghanistan
Bildrechte: Imago

Bundeswehr im Ausland So viele Soldaten aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sind auf Auslandseinsätzen

Der Bundestag hat fünf Auslandseinsätze der Bundeswehr um drei Monate verlängert. Das Parlament überbrückt damit die Zeit, bis eine neue Regierung steht. Die muss sich dann um die Missionen kümmern. Damit bleiben mehr als hundert Soldaten aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen weiter im Ausland.

Bundeswehrsoldat auf der Ladefläche eines CH-53-Helikopters in Afghanistan
Bildrechte: Imago

Am Dienstag hat der Bundestag bei fünf Auslandseinsätzen entschieden: Sie werden um drei Monate verlängert.

Afghanistan

Diese Mission der Bundeswehr läuft schon seit insgesamt 16 Jahren. Mittlerweile sind deutsche Soldaten aber nur noch in der Ausbildungs-Mission „Resolut Support“ aktiv. Die Nato plant aber, wegen der verheerenden Sicherheitslage wieder mehr Truppen an den Hindukusch zu schicken. Deutsche Soldaten: 1080

Mali

Das ist der gefährlichste Einsatz der Bundeswehr. Die soll im Rahmen der UN-Friedensmission „Minusma“ bei der Umsetzung des Friedensabkommens zwischen Regierung und Rebellen helfen. Deutsche Soldaten: 970

Mittelmeer

175 Bundeswehrsoldaten sind bei „Sea Guardian“ dabei. Bei der Anti-Terrormission im Mittelmeer werden unter anderem verdächtige Schiffe kontrolliert. Die NATO will so Waffenschmuggel verhindern und Schleuser fassen.

Syrien und Irak

Im internationalen Kampf gegen den IS beteiligt sich die Bundeswehr mit Tornado-Aufklärungs-Flugzeugen und einem Tank-Flugzeug. Die unterstützen Luftangriffe der Nato-Allianz gegen den islamischen Staat. Bei der Mission „Counter DAESH“ sind 300 deutsche Soldaten dabei. Weitere 140 Soldaten bilden im Nordirak kurdische Soldaten für den Kampf gegen den IS aus.

Sudan und Südsudan

Am Mittwoch wird der Bundestag über die dreimonatige Verlängerung von zwei weiteren Auslandseinsätzen abstimmen. Sieben deutsche Soldaten überwachen im Sudan im Rahmen einer UN-Mission das Friedensabkommen von Darfur. Zudem sollen weitere Friedensverhandlungen im Sudan unterstützt werden. 15 weitere Soldaten schützen im Südsudan unter UN-Flagge die Zivilbevölkerung und sollen helfen, ein Waffenstillstands-Abkommen umzusetzen.

Mehr als 120 Soldaten aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen im Auslandseinsatz

An den diese Woche verhandelten Auslandseinsätzen sind aktuell fast 2.700 Bundeswehrsoldaten beteiligt. Davon sind laut dem Einsatzführungskommando der Bundeswehr 49 Soldaten aus Sachsen-Anhalt. Aus Thüringen sind 57 Soldaten dabei und aus Sachsen 17. Laut Bundeswehr sind das aber alles Soldaten, die an Standorten in den genannten drei Bundesländern dienen. Da viele Bundeswehrangehörige aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen außerhalb ihrer Heimat ihren Standort haben, können die tatsächlichen Zahlen noch höher liegen. Das Landeskommando Sachsen-Anhalt beispielsweise spricht von 160 Soldaten, die im Ausland im Einsatz sind. Davon sind zehn im Mittelmehr im Einsatz. Wie viele Soldaten aus unserer Region bei den einzelnen Einsätzen dabei sind: Den Überblick findest du in der Bildergalerie.

Soldaten aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen im Ausland

Bundeswehr-Einsatz in Afghanistan
Bildrechte: Imago/MDR JUMP
Bundeswehr-Einsatz in Afghanistan
Bildrechte: Imago/MDR JUMP
Bundeswehr-Soldat im Einsatz in Mali
Bildrechte: Imago/MDR JUMP
Tornado-Aufklärungsflugzeug der Bundeswehr
Bildrechte: Imago/MDR JUMP
Eine deutsche Soldatin mit kurdischen Kämpfern nach einem Training
Bildrechte: Imago/MDR JUMP
 Marine-Schnellboot der Bundeswehr im Mittelmeer
Bildrechte: Imago/MDR JUMP
Alle (5) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm MDR JUMP | MDR JUMP am Abend - Die Themen des Tages | 12. Dezember 2017 | 19:50 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Dezember 2017, 18:03 Uhr