Bauarbeiter mit gelben Helmen und gelber Warnweste machen zusammen Kaffeepause und lachen.
Bildrechte: imago images / Westend61

Mehr als nur Kollegen: Freundschaft am Arbeitsplatz

11.09.2019 | 16:02 Uhr

Bauarbeiter mit gelben Helmen und gelber Warnweste machen zusammen Kaffeepause und lachen.
Bildrechte: imago images / Westend61

Egal, ob Büro oder Baustelle: Wir verbringen die meiste Zeit der Tages auf der Arbeit. Damit verbringen wir auch viel Zeit mit unseren Kollegen. Jeder zehnte führt nach einer Forsa-Umfrage sogar eine "eheähnliche Beziehung" am Arbeitsplatz. Noch häufiger werden Kollegen zu echten Freunden - wie Timo und Nora aus unserer MDR JUMP Feierabendshow. Dr. Volker Busch, Facharzt für Neurologie & Psychologie, schätzt, dass sogar mehr als die Hälfte der Arbeitnehmer auch mit einem Kollegen befreundet ist. Laut der Forsa-Umfrage haben unter den Frauen sogar 60 Prozent bereits eine "Freundschaft fürs Leben" im Job geschlossen.

Kaffeeklatsch oder Kreativität?

Wer jetzt denkt, solche "Frollegen" - Freunde und Kollegen - würden den ganzen Tag nur Kaffee trinken und quatschen, liegt falsch! Freundschaften am Arbeitsplatz haben einen positiven Effekt auf die Arbeit.

Studien zeigen, dass sich insgesamt das Betriebsklima verbessert, wenn man sich mag, was natürlich auch förderlich auf die Arbeit wirkt. Man kriegt Unterstützung und Hilfe.

Feierabendbier mit Kollegen
Bei einem Feierabendbier lassen viele Kollegen den Arbeitstag ausklingen. Bildrechte: imago images / Westend61

Allerdings empfänden manche das Arbeitsumfeld als anstrengender, wenn man ständig aufeinander Rücksicht nehmen muss. Aber: Keiner versteht so gut wie ein Kollege, warum der Arbeitstag anstrengend war, kann dich in stressigen Situationen mit einem Kaffee oder Schokolade aufmuntern und macht die Mittagspause noch unterhaltsamer.

Die berühmte Trennung

Damit die Beziehung im Job gelingt, hat Volker Busch ein paar Tipps. Besonders wichtig: Privates und Berufliches trennen können.

Ich sag meinen Klienten immer: Der Arbeitsplatz ist kein Facebook-Account.

Im Zweifel sollte man sich klar wieder daran erinnern. Wir haben Feierabend, jetzt wird nichts Berufliches mehr besprochen. Genauso auf der Arbeit: Ein kurzer Plausch ist okay, der Fokus sollte da aber ganz klar auf dem Job liegen, Privates hat bis nach Feierabend Zeit.

Besonders wichtig ist das, wenn Freundschaften oder Beziehungen über Hierarchien hinweg geführt werden. Wer mit dem Chef befreundet oder sogar zusammen ist, muss besonders darauf achten, dass Macht- und Statusdenken keinen Einfluss auf die Arbeit nehmen.

Love is in the air

Ein Mann holt mit einem Klemmbrett aus, um seine telefonierende Arbeitskollegin scheinbar zu schlagen.
Kollegen, die sich gut verstehen, sind gut fürs Betriebsklima. Bildrechte: Colourbox.de

Auch echte Partnerschaften können am Arbeitsplatz entstehen. Denn der Job ist die drittgrößte Partnerbörse, weiß Volker Busch. Am häufigsten lernen sich Paare im Freundeskreis kennen, danach kommen Online-Plattformen. Allerdings halten Beziehungen am Arbeitsplatz nicht unbedingt besser.

Die Trennungsrate liegt etwas höher als die normale durchschnittliche Trennungsrate in der Bevölkerung.

Und nur sechs Prozent der Paare, die sich im Job kennengelernt haben, heiraten auch.

Timo und Nora machen den Test

Das beste Beispiel für richtig dicke "Frollegen" sind Timo und Nora aus der MDR JUMP Feierabendshow. Mit ihnen haben wir den Ehetest gemacht: Wie gut kennen sich die beiden nach 7 Jahren wirklich?

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Wochenende | 15. September 2019 | 16:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. September 2019, 16:02 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP