Smartphone und Tablet statt Eieruhr und Kochbuch: Diese Apps helfen in der Küche

Koch-Apps machen das Leben leichter und sparen vor allem Platz: Statt Regalmeter voller Kochbücher reicht ein Handy oder Tablet neben dem Herd. Aber welche Apps taugen was?

Vater und Tochter mit Tablet in der Küche
Bildrechte: imago images/Westend 61

Seit wegen Corona viele Menschen zu Hause bleiben müssen, wird auch wieder mehr zu Hause gekocht. Aber was, wenn sich die Regalböden unter den Kochbüchern biegen und alles schon einmal durchgekocht ist? Klar, Apps versprechen Hilfe und zum Kochen gibt es einige Helfer.

Vor allem bei den Rezepte-Apps gibt es eine große Auswahl mit vielen unterschiedlichen Funktionen.

Der Klassiker: Chefkoch

Die Website Chefkoch.de gehört wahrscheinlich zu den erfolgreichsten Webseiten Deutschlands. Die Mischung aus Rezepten aus der Community (mit teils grausigen Fotos) und skurrilen Kommentaren haben der Seite Kultstatus beschert. Die App dazu gibt sich etwas weniger anarchisch, sondern bietet auf der Startseite eine gut kuratierte Rezeptauswahl. Über die Suche kann man alle Rezepten suchen, die es auch auf der Website gibt und Buttons wie "Was koche ich heute?" bieten Inspiration für alle, die zwar Hunger haben, aber keine Idee, worauf eigentlich.

Weil die App kostenlos ist, muss man dafür Werbung in Kauf nehmen. Wer das nicht will, kann für 3,99 pro Jahr ein Abo abschließen. Die teilweise fragwürdigen Fotos aus der Chefkoch-Community bleiben einem aber so oder so nicht erspart.

Trendy: Kitchen Stories

Die App Kitchen Stories auf einem iPhone
Bildrechte: Kitchen Stories

Die App Kitchen Stories gibt sich hell und aufgeräumt, wie ein nagelneues Kochbuch. Auch hier lassen sich die Rezepte anderer nachkochen oder eigene Rezepte hochladen. Besonders gut: Bei vielen Rezepten gibt es Schritt für Schritt Anleitungen mit Bild. Das ist schon sehr hilfreich, wenn man mal wieder ratlos vor dem Herd steht und sich fragt: "Muss das so"? Dazu lassen sich Rezepte abspeichern und die Zutaten als Einkaufszettel abrufen. Praktisch, wenn man den richtigen Zettel zu Hause vergessen hat.

Der Haken bei Kitchen Stories ist allerdings, dass die Mengenangaben in den Rezepten nicht immer ganz genau sind. Dafür ist Kitchen Stories kostenlos für iOS und Android verfügbar.

Minimalistisch: KptnCook

Was für Netflix gilt, gilt auch für die Küche: Zu viel Auswahl kann manchmal richtig belastend sein. Das Konzept der App KptnCook bietet dafür eine Lösung: Pro Tag gibt es drei Rezepte, dazu ein wöchentliches Special, mit drei weiteren Rezepten. Das wars. Dafür lässt sich zu Beginn gleich einstellen, ob man Vegetarier ist, oder nicht und bekommt dann entsprechende Rezepte vorgeschlagen. Die Schritt für Schritt Anleitungen sind auch hier einfach und übersichtlich. Warum dafür das Handy oder Tablet quer hinlegen muss, ist nicht ganz klar. Auch hier gibt's die Einkaufszettelfunktion. Praktisch für alle, die aus Fitness-Gründen auf ihre Ernährung achten ist, dass Kalorien, Protein-, Fett- und Kohlenhydratgehalt der Rezepte angegeben sind. Außerdem gibt es KptnCook nicht nur als App, sondern auch als Skill für Alexa und den Google Assistenten.

"Siri, wie lang muss mein Ei kochen?" - Andere Küchenhelfer

Wer sich richtig was gönnen möchte (und gut Englisch kann), der kann für 40 Dollar im Jahr die Koch-App der New York Times abonnieren. Die ist aufgeräumt, stylish, bietet unzählige Anleitungen und Videos und vor allem Rezepte von Spitzenköchen wie Marcella Hazan oder Yotam Ottolenghi. Aber sie ist halt nur auf Englisch verfügbar.

Aber auch abseits von Kochrezepten gibt es ein paar Funktionen und Apps, die in der Küche hilfreich sind. Mit Siri kann man beispielsweise auch mit schmierigen Teig- oder Fettfingern Stoppuhren stellen oder Mengen umrechnen lassen.

Apropos Stoppuhren: Die gute alte Eieruhr kann mittlerweile auch durch Apps ersetzt werden, die helfen, das perfekte Ei zu kochen. Das hängt nämlich nicht nur von der Kochzeit ab, sondern auch von der Größe und der Temperatur ab. Ähnliche Apps gibt es auch für Steak-Liebhaber. Die fragt ab, wie das Steak aussehen soll und mit welchem Kochgerät es zubereitet werden soll und gibt dann eine passgenaue Anleitung.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 19. Februar 2021 | 12:45 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP