Teppichboden wird gesaugt
Bildrechte: IMAGO

Abzocke bei Teppichreinigung - Scheinfirma in Sachsen und offenbar in Thüringen aktiv

22.10.2018 | 15:30 Uhr

Das Angebot wird flächendecken per Zeitung oder Flyer verteilt: Teppichreinigung zu einem unschlagbaren Preis. Doch anstatt Angebote zu unterbreiten, besuchen die Teppichreiniger Interessenten gleich zu Hause.

Teppichboden wird gesaugt
Bildrechte: IMAGO

Bei Rentnerin Barbara P. aus Lichtentanne ging alles ganz schnell. Sie findet ein Angebot für eine Teppich- und Polsterreinigung im Briefkasten. Als sie bei der Firma aus dem Vogtland für ein Angebot anruft, meldet sich ein Mann der nur gebrochen deutsch spricht.

Verständigung ist schwierig, aber er schlägt vor, gleich vorbei zu kommen, da seine Mitarbeiter gerade in der Nähe sind. Barbara P. fällt zwar aus allen Wolken, willigt aber letztlich doch ein. Als die Reinigung vollbracht ist, fordern die Teppichreiniger tausend Euro von der Rentnerin.

Mal davon abgesehen, dass die Reinigung eher zweifelhaft war, ist das natürlich eine ganze Stange Geld. Und: Dieser Preis war natürlich nicht vereinbart gewesen. Es gab keinen Kostenvoranschlag - weder schriftlich noch mündlich. Dann erfuhr die Dame, dass es auch keine Rechnung gibt, man stattdessen Bar zahlen muss.

Heike Taubner von der Verbraucherzentrale Sachsen in Auerbach

Es wird sogar noch dreister: Die drei vermeintlichen Teppichreiniger nötigten die Rentnerin mit ihrem Auto zur Sparkasse zu fahren und dort das Geld abzuheben. Klar, eine Quittung gab es dafür auch nicht.

Scheinfirma offenbar schon weiter gezogen

Diese Masche hat offenbar Methode. Der Verbraucherzentale Sachsen, Zweigstelle Auerbach, sind mindestens 15 weitere Fälle bekannt, bei denen gutgläubige Kunden übers Ohr gehauen wurden. Heike Taubner von der Verbraucherzentrale Sachsen in Auerbach im MDR JUMP-Interview:

Eine seriöse Firma würde vorab einen Kostenvoranschlag vorlegen. Die würden sicherlich auch vorbei kommen und die zu reinigende Möbel begutachten. Für Kunden ist wichtig: Immer zwei Angebote einholen. Wenn jemand überraschend vor der Tür stehen, obwohl man nur ein Angebot wollte, die Tür wieder zu machen. Im schlimmsten Fall oder wenn Ängste einsetzen, was man verstehen kann, die Polizei rufen.

Das Vogtland meiden die dubiosen Teppichhändler inzwischen. Das Gewerbe sei inzwischen abgemeldet worden, erzählt Verbraucherschützerin Heike Taubner, "Nach unseren Informationen ist die Firma nach Thüringen weitergezogen".

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Abend | 22. Oktober 2018 | 20:50 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. Oktober 2018, 13:08 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP