Eisenach PSA vertagt Investition bei Opel

Bei der anstehenden Sanierung des Autobauers Opel verhärten sich die Fronten zwischen Management und Arbeitnehmern. Unternehmenschef Michael Lohscheller hat am Montag der Eisenacher Belegschaft mitgeteilt, dass der Mutterkonzern PSA noch keine Entscheidung für die Investition in ein elektrifizierbares Fahrzeug getroffen habe.

Die Investition habe noch kein grünes Licht erhalten, weil die Verhandlungen mit den Sozialpartnern noch nicht zu einer Einigung geführt hätten, schrieb der Opel-Chef in einer Rundmail, die MDR THÜRINGEN vorliegt.

Opel-Chef Michael Lohscheller
Opel-Chef Michael Lohscheller Bildrechte: MDR/Ruth Breer

Am Freitag waren Verhandlungen mit der IG Metall und Betriebsrat unterbrochen worden. Opel hatte vergeblich verlangt, die im April anstehende Tariferhöhung und den Abbau übertariflicher Zulagen zu stunden. Erst dann sollte der Bau eines elektrifizierbaren Geländewagens im Werk Eisenach ab der ersten Jahreshälfte 2019 zugesagt werden. Opel hält nach Lohschellers Worten an dem Plan fest, in alle deutschen Standorte zu investieren. Die Verhandlungen gingen weiter, wobei man keine Zeit zu verlieren habe.

Auch haben die IG Metall und der Betriebsrat noch keinen konkreten Vorschlag unterbreitet, wie die notwendigen Produktivitätsziele erreicht werden sollen, um Eisenach wettbewerbsfähig und zukunftssicher zu machen.

Michael Lohscheller

Lohschellers Vorwürfe, die Arbeitnehmervertreter trügen die Schuld an der Situation, weist der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats, Wolfgang Schäfer-Klug, energisch zurück. Eisenach seien zwei neue Modelle zugesagt worden, darum müsse die Belegschaft nicht bitten und betteln. Er sprach von einem bespiellosen Vorgang, einen Tarifvertrag so brutal in Frage zu stellen.

Noch keine Informationen über das in Eisenach geplante Modell

Opel gehört seit Mitte 2017 dem französischen Konzern PSA. Nach den letzten Plänen wollte der Autohersteller in Eisenach ab 2019 einen Geländewagen auf einer PSA-Plattform bauen. Bisher haben weder PSA noch Opel darüber informiert, um welches Modell es sich handelt oder welche Stückzahl geplant ist. Eigentlich sollten die Eisenacher Mitarbeiter spätestens im Januar 2018 darüber informiert werden.

Quelle: MDR THÜRINGEN/dpa

Dieses Thema im Programm MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 16. April 2018 | 16:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. April 2018, 20:27 Uhr