Ein beschädigter Zug.
Der Zug wurde beim Zusammenstoß mit dem Baum schwer beschädigt. Bildrechte: Trilex

MDR SACHSEN | 11.02.2019 Ticker: Trilex-Zug fährt bei Neukirch in Baum - zwei Verletzte

Der MDR SACHSEN-Ticker begleitet Sie mit aktuellen Meldungen bis 13 Uhr. Redaktion: Lars Müller

Ein beschädigter Zug.
Der Zug wurde beim Zusammenstoß mit dem Baum schwer beschädigt. Bildrechte: Trilex

Am Morgen gegen 5 Uhr ist ein Triebwagen des Trilex bei Neukirch gegen einen umgestürzten Baum gefahren. Ein Sprecher des Unternehmens Länderbahn sagte MDR SACHSEN, der Lokführer und eine Kundenbetreuerin seien leicht verletzt worden. Die zehn Fahrgäste auf dem Weg von Zittau nach Dresden kamen mit dem Schrecken davon und wurden mit Taxen weiterbefördert. Der Zug wurde schwer beschädigt, die Fahrerkabine komplett eingedrückt. Offenbar hat der Lokführer geistesgegenwärtig schlimmere Folgen verhindert. Er leitete nach Angaben des Unternehmenssprechers eine Notbremsung ein und flüchtete danach selbst in den Fahrgastraum. Der Triebwagen wurde in eine Werkstatt nach Görlitz geschleppt. Die Strecke war bis zum Vormittag nicht befahrbar. In der Vergangenheit waren immer wieder Züge in Ostsachsen und im Raum Dresden in umgestürzte Bäume gefahren. Die Städtebahn Sachsen hatte zeitweise auf besonders gefährdeten Strecken den Betrieb eingestellt. Die Deutsche Bahn-Tochter DB Netz und Privatwaldbesitzer sind für die Gefahrenabwehr entlang der Eisenbahnstrecken zuständig.

13:00 Uhr | Prozess gegen "Oldschool Society" dauert bis Mai

Der Dresdner Prozess gegen die rechtsextreme Gruppierung "Oldschool Society" zieht sich hin. Heute gab das Oberlandesgericht Dresden neue Verhandlungstermine bis Ende Mai bekannt. Zunächst war der Prozess nur bis Ende März terminiert. Den beiden Beschuldigten im Alter von 30 und 43 Jahren wird unter anderem die Bildung einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen. Zu Beginn der Verhandlung in der Vorwoche hatten sie geschwiegen, der jüngere der beiden will sich aber morgen äußern. Die Angeklagten sollen als Mitglieder der "Oldschool Society" spätestens ab Januar 2015 Brand- und Nagelbombenanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte erwogen haben. Bevor es dazu kam, flog die Gruppe allerdings auf. Vier Beschuldigte waren bereits im Frühjahr 2017 in München zu Haftstrafen zwischen drei und fünf Jahren verurteilt worden.

11:51 Uhr | Semperopernball: Naomi Campbell scheitert endgültig mit Forderungen

Das Model Naomi Campbell bekommt für seinen Kurzauftritt beim Semperopernball 2015 keine Spesen und kein Honorar. Das teilte die Medienagentur Zastrow & Zastrow im Auftrag der Opernballveranstalter mit. Ein Urteil des Landgerichts Dresden sei nun rechtskräftig, wonach es zwischen dem Model und dem Ballveranstalter gar keinen Vertrag gegeben habe. In dritter Instanz habe der Bundesgerichtshof eine erneute Verhandlung der Angelegenheit nicht zugelassen. Eine Agentur des Models hatte für die elfminütige Stippvisite 55.000 Euro Aufwandsentschädigung, etwa für Flug- und Hotelkosten, gefordert. Ein von einem Richter angeregter Vergleich über eine niedrigere Summe kam nicht zustande. Vergleichbare Streitigkeiten mit Stars und Sternchen beim Semperopernball habe es noch nie gegeben, hieß es von den Veranstaltern.

10:59 Uhr | Angeklagte im Auer Mordprozess beschuldigen sich gegenseitig

Im Prozess um den Mord an einem 27-Jährigen in Aue haben sich die drei Angeklagten gegenseitig der Tat beschuldigt. In den von ihren Anwälten verlesenen Erklärungen gaben sie heute in der Verhandlung am Landgericht Chemnitz übereinstimmend zu, dass jeder von ihnen das Opfer geschlagen habe. Zugleich erklärten die 22 bis 27 Jahre alten Deutschen, dass sie das Geschehene bereuten. Der Jüngste gab an, er habe dem Opfer nur eine Lektion erteilen, es aber nicht umbringen wollen. Der 27 Jahre alte Mitangeklagte habe hauptsächlich gehandelt und mehrfach zum Mitmachen aufgefordert. Dieser ließ seinerseits erklären, dass der 22-Jährige "wie im Blutrausch" gewesen sei. Der dritte, ebenfalls 22 Jahre alte Angeklagte äußerte sich ähnlich, ließ den Umfang der Tatbeteiligung des 27-Jährigen aber offen. Seit Dezember müssen sich drei Männer vor Gericht wegen gemeinschaftlichen Mordes verantworten. Das Trio soll in der Nacht zum 18. April 2018 in Aue einen 27 Jahre alten Deutschen getötet haben und dabei mit große Brutalität vorgegangen sein. Das Opfer erlitt schwerste Gesichts- und Kopfverletzungen, an denen es starb.

08:00 Uhr | Weißwasser will mit Leag-Geld Vereine, Kultur und Tourismus fördern

Die Stadträte von Weißwasser haben eine neue Vereinbarung zur Zusammenarbeit mit dem Bergbauunternehmen Leag beschlossen. Darin ist festgelegt, wofür die 160.000 Euro ausgegeben werden, die die Stadt in diesem Jahr von dem Kraftwerks- und Tagebaubetreiber erhält. Mit einem Großteil des Geldes sollen Vereine unterstützt werden. Aber auch Kultur und Tourismus sollen profitieren. Außerdem sollen Maßnahmen zur Stadtentwicklung umgesetzt und das Stadtbild aufgewertet werden.

07:01 Uhr | Leiche aus Freiberger Brandhaus soll obduziert werden

Nach dem Brand in der Freiberger Altstadt soll heute die gefundene Leiche rechtmedizinisch untersucht werden. Laut Polizei soll damit geklärt werden, ob es sich um die 74 Jahre alte Bewohnerin des Hauses handelt. Bei dem Brand gestern war der Dachstuhl vernichtet worden, zudem stürzten Mauerteile auf die Straße. Auch das benachbarte Gebäude des Stadtarchivs wurde in Mitleidenschaft gezogen. Wodurch das Feuer ausgelöst wurde, ist noch offen.

06:48 Uhr | Erzgebirgische Philharmonie gibt Konzert zum 130. Jubiläum

Die Erzgebirgische Philharmonie feiert am Abend im Winterstein-Theater Annaberg ihr 130-jähriges Bestehen. Die Musiker unter Leitung von Chefdirigent Naoshi Takahashi spielen Musik der Romantik. Bereits am Sonnabend hatten sie zu einem Festkonzert nach Aue eingeladen. Vor 130 Jahren beschlossen die Stadträte in Aue und Annaberg unabhängig voneinander, sich eine Stadtkapelle zu leisten. Die Wirtschaft in der Gründerzeit boomte und die Menschen waren damals geradezu vergnügungssüchtig. Die heutige Philharmonie ist das Ergebnis einer Fusion dieser beiden Orchester 1997. Ihre knapp 50 Musiker kommen aus acht Nationen.

06:14 Uhr | Museumsbahn Schönheide sagt Winterfahrten ab

Ein Schmalspurdampflok ist ohne Zug unterwegs
Bildrechte: Museumsbahn Schönheide/Maik Förster

Die geplanten Winterfahrten der Museumsbahn Schönheide am 17. und 24. Februar fallen ersatzlos aus. Wie die Betriebsleitung der Museumsbahn informierte, ist es wegen der Witterung unmöglich, einen sicheren Eisenbahnbetrieb durchzuführen. Gefrorener Altschnee, Eis in den Spurrillen und die Schneehöhen auf den Gleisen hätten die Beräumung der gesamten Strecke und der Bahnhöfe zu einer "Materialschlacht" werden lassen, hieß es. Eine Schneeräumfahrt müsste mit der Dampflok erfolgen, da nur diese über einen Schneeräumer verfügt. Angesichts der Tatsache, dass die Dampflok 99 516 mit ihrem Alter von 126 Jahre nicht mehr die Jüngste ist und das Risiko von Triebwerksschäden durch die Schneeräumung enorm hoch ist, verzichte man darauf. Bahnfans werden auf die sogenannten Teddybärfahrten am 23. und 24. März vertröstet.

06:02 Uhr | Fraunhofer-Gesellschaft stärkt Standorte in Sachsen

Dresden und Chemnitz werden als Forschungsstandorte gestärkt. Die Fraunhofer-Gesellschaft will nach eigenen Angaben heute den Aufbau zwei neuer Zentren bekanntgeben. Unter anderem gehe es um die Anwendung Künstlicher Intelligenz. So sollen in Chemnitz und Dresden wandlungsfähige Produktionstechniken für kleine und mittlere Unternehmen entwickelt werden. Zudem wollen Fraunhofer und die Technische Universität Dresden gemeinsam Künstliche Intelligenz erforschen und wissenschaftlichen Nachwuchs fördern.

05:44 Uhr | Geld aus Russland für Sanierung von Panzerdenkmal

Die Gemeinde Beilrode bei Torgau bekommt von der Stiftung des Kriegshistorischen Museums im russischen Wolgograd einen fünfstelligen Eurobetrag für die Sanierung des Panzerdenkmals. Das sei wie ein Sechser im Lotto, sagte Bürgermeister René Vetter der "Torgauer Zeitung". Über die genaue Summe wurde Stillschweigen vereinbart. Von dem Geld sollen jetzt der Sockel und das Umfeld des Denkmals saniert werden. Dank regionaler Spenden hatte die Gemeinde im vergangenen Jahr den Panzer schon entrostet und neu lackiert.

05:39 Uhr | Borkenkäfer-Plage im Landkreis Bautzen schlimmer als befürchtet

Der Schaden durch Borkenkäfer fällt im Kreis Bautzen deutlich größer aus als bislang angenommen. Im Herbst ging man noch von 50.000 Festmetern Schadholz aus. Nun meldeten die Revierförster, dass rund 65.000 Festmeter vom Schädling befallen seien. Damit ist 21-mal mehr Holz betroffen als noch im vorherigen Jahr. Wegen der großen Hitze und Dürre hat sich der Käfer besonders gut vermehren können. Das Landratsamt geht sogar davon aus, dass der Schaden noch zunimmt. Denn der Befall werde erst nach und nach sichtbar.

05:26 Uhr | Wieder tödlicher Unfall auf S81 im Kreis Meißen

Bei einem Verkehrsunfall im Landkreis Meißen ist gestern Abend ein Mann ums Leben gekommen. Nach ersten Informationen der Polizei waren auf der Umgehungsstraße S81 zwischen Auer und Friedewald zwei Autos zusammengestoßen. Der Fahrer einer Limousine überlebte den Zusammenprall nicht und starb noch an der Unfallstelle. Zwei Insassen des anderen Wagens wurden schwer verletzt geborgen. Die Straße war stundenlang zur Unfallaufnahme und für Bergungsarbeiten gesperrt. Die Polizei hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen. Immer wieder passieren auf der Straße schwere Unfälle, im November starb ein Radfahrer. Ebenfalls im November war ein Auto gegen eine unbeleuchteten Holztransporter gestoßen, der aus einem Waldweg auf die Staatsstraße fuhr.

Eine Feuerwehr steht neben einem schwer beschädigten Personenwagen
Bildrechte: Roland Halkasch

05:22 Uhr | Markneukirchener Museum erwirbt historische Viola

Das Musikinstrumentenmuseum Markneukirchen hat eine Viola aus dem 17. Jahrhundert erworben. Sie wurde von Johann Adam Pöpel hergestellt, der zu den Gründern der ersten deutschen Geigenmacherinnung im Jahr 1677 gehört. Das Museum erklärte, mit dem Ankauf werde eine Sammlungslücke geschlossen. Nach derzeitigen Erkenntnissen sind aus dieser Zeit nur noch drei Instrumente erhalten. Der vogtländische Musikinstrumentenbau gehört zum immateriellen Kulturerbe. In rund 100 Betrieben werden Streich-, Zupf-, Holz- und Blechblasinstrumente hergestellt.

05:11 Uhr | Gut 3.500 Unterschriften für Radweg an der S81

Die Petition für einen Radweg an der S81 bei Moritzburg im Norden Dresdens ist von mehr als 3.500 Menschen unterzeichnet worden. Das teilte Initiator Tobias Knibbe gestern MDR SACHSEN mit. Anlass der Unterschriftenaktion war ein Unfall, bei dem im November ein Radfahrer von einem Auto angefahren und getötet worden war. Die Aktion wird auch von Bürgermeistern der Region, von Lokalpolitikern und dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club unterstützt. Die Petition soll nun dem Sächsischen Landtag übergeben werden.

05:00 Uhr | Dresdner Friedenspreis für Aktivistin Kim Phuc Phan Thi

Über Themen aus dem Ticker berichtet MDR SACHSEN heute auch im ... Hörfunk | MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSENSPIEGEL | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. Februar 2019, 13:31 Uhr