Sozialtarifverhandlungen gescheitert Bei Halberg Guss in Leipzig stehen die Zeichen auf Streik

Die Sozialtarifverhandlungen für die Gießerei Neue Halberg Guss in Leipzig sind gescheitert. In einer Urabstimmung will die Gewerkschaft IG Metall nun über einen Streik entscheiden lassen.

Beschäftigte bei Halberg Guss in Leipzig streiken
Bildrechte: MDR/Cathleen Prüfer

Dem krisengeschüttelten VW-Zulieferer Prevent steht möglicherweise ein Streik ins Haus. In seinen Werken in Leipzig und Saarbrücken laufen dazu bereits die Abstimmungen. Wenn sich mindestens 75 Prozent der in der IG Metall organisierten Beschäftigten für einen Arbeitskampf aussprechen, könne es zu Streiks kommen, so die IG-Metall.

Der erste Bevollmächtigte der IG Metall, Bernd Kruppa, sagte MDR SACHSEN, die Positionen der Verhandlungspartner lägen weit auseinander und hätten sich in den vergangenen Stunden auch kaum angenähert. Die Tarifkommissionen hätten daraufhin entschieden, die Urabstimmung einzuleiten. Die Beteiligung sei sehr hoch, so Kruppa weiter.

Halberg Guss wird auf dem Altar der Interessen von Prevent und Volkswagen geopfert.

Bernd Kruppa IG Metall

Die Neue Halberg Guss hatte unterdessen vor dem Arbeitsgericht in Leipzig auf Untersagung des Streiks geklagt. Das Gericht hat den Erlass einer einstweiligen Verfügung abgelehnt. Es betonte, dass ein Streik ein legitimes Arbeitskampfmittel sei und nur im Fall einer Unverhältnismäßigkeit untersagt werden könne.

Erst am Montag war es im Leipziger Werk zu einem erneuten Warnstreiks gekommen. Die Neue Halberg Guss hatte vergangene Woche mitgeteilt, dass das Werk in Leipzig Ende 2019 geschlossen werden soll. Davon wären etwa 700 Beschäftigte betroffen. Die Gießerei gehört seit einigen Monaten zur Prevent-Gruppe, einem großen Zulieferer für den Autobauer VW. Der Konzern hatte dem Partner nach Vertragsstreitigkeiten gekündigt, als Konsequenz will Prevent das Leipziger Werk schließen.

Die Eisengießerei hat in Leipzig eine lange Tradition. Schon 1934 wurden im Westen der Stadt Grauguss-Blöcke für Opel hergestellt. Der Standort der heutigen Halberg Guss wurde Mitte der 80er Jahre des vergangenen Jahrhunderts errichtet. Die Staatsregierung der DDR habe das Werk komplett in Japan gekauft, es sei auch von Japanern errichtet und lange betreut, heißt es auf der Seite von Halberg Guss. Das Kombinat hieß damals VEB GISAG - Gießereianlagen und Gußerzeugnisse. Die GISAG wurde nach der Wende von der Treuhand übernommen und gehört seit 1993 zu Halberg Guss. Im Januar wurde das Unternehmen von Prevent übernommen.

Quelle: MDR/gg

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio| 13.06.2018 | ab 15:30 Uhr in den Regionalnachrichten und in den Nachrichten zur vollen Stunde

Zuletzt aktualisiert: 13. Juni 2018, 22:22 Uhr