Ein Weissstorch mit Jungen im Nest
Bildrechte: IMAGO

17.05.2018 | Sachsen-Anhalt am Morgen Das war der Ticker am Donnerstag

In Sachsen-Anhalt brüten die Störche. Auch dieses Jahr wird erwartet, dass Hunderte Jungtiere schlüfen. Und: Verdächtiger nach Tod von Mann in Magdeburg wieder frei. Außerdem: Im Burgenlandkreis wird über den Hochwasserschutz diskutiert – alles Wichtige für Ihren Donnerstag zum Nachlesen im Morgenticker.

Ein Weissstorch mit Jungen im Nest
Bildrechte: IMAGO

Schönen guten Morgen, Sachsen-Anhalt! Alles, was seit Mittwochabend im Land passiert ist oder heute wichtig wird, gibt es hier im Überblick. Heute bis 11 Uhr mit Luca Deutschländer.

10:59 Uhr | Tschüss und bis morgen!

Das war’s für heute – wir beenden den MDR SACHSEN-ANHALT-Morgenticker am Donnerstag. Was heute in Sachsen-Anhalt wichtig ist, steht ab sofort hier. Kommen Sie gut durch den Tag. Bis morgen!

10:52 Uhr | IHK: Amerika die Stirn bieten

Die Regierungschefs der EU haben sich gestern Abend auf eine gemeinsame Position zu den geplanten US-Schutzzöllen geeinigt. Ihr Credo: "Verhandlungen mit der Pistole am Kopf" gibt es nicht. Auch will man am Atomabkommen mit Iran festhalten – im Gegensatz zu den USA.

Der Präsident der IHK Magdeburg, Olbricht, hat das heute Morgen bei MDR SACHSEN-ANHALT gelobt. Er sagte, die Europäer müssten zusammenstehen und den Amerikanern die Stirn bieten. "Wir wollen Sicherheit", erklärte Olbricht. Sollten die USA deshalb Sanktionen für Unternehmen verhängen, wären laut Olbricht 50 bis 60 Unternehmen in Sachsen-Anhalt davon betroffen sein.

10:45 Uhr | Kuschelnde Schwäne

Lassen Sie uns am Vormittag etwas tierisch werden – mit diesen kuschelnden Schwänen, von denen Angelika Will ein Bild gemacht und auf die MDR SACHSEN-ANHALT-Facebookseite gepostet hat. Schön!

10:33 Uhr | Günstige Mieten in Sachsen-Anhalt

4,88 Euro Kaltmiete für den Quadratmeter: Das zahlt man im Schnitt in Wohnungen von Genossenschaften und kommunalen Unternehmen in Sachsen-Anhalt. Sachsen-Anhalt kann sich damit als bundeswert preiswertestes Bundesland überhaupt bezeichnen. Die Durchschnittsmieten hierzulande sind sogar niedriger als die für Sozialwohnungen in Westdeutschland. Die Wohnungsbaugesellschaften und -genossenschaften habenseit der Wende etwa 18,6 Milliarden Euro in Wohnungen investiert.

10:22 Uhr | Wenn Real Madrid zu Besuch ist

Real Madrid zu Besuch im Saalekreis – das lässt erst einmal aufhorchen. Allerdings reden wir über die Fußballschule der Spanier und nicht über das Starensemble in Weiß. Vermutlich werden Cristiano Ronaldo so schnell sowieso nicht nach Sachsen-Anhalt kommen; Umso schöner ist es, dass die Fußballschule zu Besuch war und die jungen Nachwuchstalente unter die Lupe genommen hat. Mein Kollege Stephan Weidling war dabei und hat eine lesenswerte Reportage mitgebracht.

10:09 Uhr | Ausschreitungen am "Hassel": 72 Ermittlungsverfahren

Polizei geht gegen Randalierer  vor
Nach dem Aufstieg des FCM kam es zu schweren Ausschreitungen (Archivfoto). Bildrechte: xcitePRESS

Verdacht des Landfriedensbruchs, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, gefährliche Körperverletzung, Sachbeschädigung, Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Volksverhetzung: Die Liste der Vergehen, die die Magdeburger Polizei nach der Gewalt am Hasselbachplatz registriert hat, ist lang. Gerade hat ein Sprecher mitgeteilt, dass die einberufene Ermittlungsgruppe "Aufstieg" in 72 Verfahren ermittelt. 23 Tatverdächtige sind demnach namentlich bekannt.

Nach dem Aufstieg des 1. FC Magdeburg war es am Hasselbachplatz zu Ausschreitungen gekommen. Die Polizei setzte Wasserwerfer ein.

10:01 Uhr | Von Guericke auf der Spur

Wo ruht eigentlich Otto von Guericke? Das wollen jetzt Wissenschaftler herausfinden. Meine Kollegin Annette Schneider-Solis hat die spannende Geschichte für Sie zusammengefasst – lesen lohnt sich!

09:50 Uhr | Tierschützer sauer auf Ministerin Klöckner

Tierschützer sind sauer auf Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner von der CDU. Sie hatte Anfang der Woche angekündigt, härter gegen Tierschützer durchgreifen zu wollen, wenn sie in Ställe eindringen. Laut Klöckner braucht es keine "selbsternannte Stallpolizei". Friedrich Mülln von der "Soko Tierschutz" hat gesagt, das sei ein schlechtes Zeichen für die Demokratie.

Wir sind ein Reißnagel im Po dieser Industrie. Die haben Angst vor uns.

Friedrich Mülln, 'Soko Tierschutz'

Mülln weiter: "Eine kleine Clique von Massentierhaltern, die es trauriger Weise in Minister- und führende Politikerränge geschafft haben, versucht gerade, den ganzen Verbraucherschutz und die investigativen Recherchen auszuhebeln, die der Öffentlichkeit überhaupt erst die Chance geben zu entscheiden, ob man diese Produkte noch konsumieren möchte oder nicht." Die "Soko Tierschutz" hat zuletzt Misshandlungen von Kühen in Demker an die Öffentlichkeit gebracht.

09:41 Uhr | Störche: Hunderte Jungtiere erwartet

Ein Mann an einem Storchennest
Michael Kaatz vom Storchenhof Loburg (Archivfoto) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In Sachsen-Anhalt brüten die Störche: Michael Kaatz vom Storchenhof in Loburg hat gesagt, dass die ersten Jungtiere schon geschlüpft sind. Er und seine Kollegen rechnen damit, dass auch dieses Jahr Hunderte Störche zur Welt kommen werden. Die Nester seien gut besetzt. Wenn jetzt aber langanhaltender Dauerregen oder Trockenphasen kommen sollten, kann das für die Jungtiere gefährlich werden.

Übrigens: Michael Kaatz rechnet insgesamt mit einem durchschnittlichen Storchenjahr 2018. Voriges Jahr wurden in Sachsen-Anhalt mehr als 550 Storchenpaare und fast 1.000 Jungtiere gezählt.

09:29 Uhr | Tod in Rothensee: Kein Verdacht mehr gegen 34-Jährigen

Nach dem Todesfall in Magdeburg-Rothensee ist ein zunächst Tatverdächtiger wieder auf freiem Fuß. Das hat uns ein Sprecher der Staatsanwaltschaft eben gesagt. Gegen den 34-Jährigen besteht demnach kein Verdacht mehr. Noch am Dienstag war Haftbefehl gegen den Mann erlassen worden – der wurde inzwischen aber aufgehoben. Laut Staatsanwaltschaft liegt das am Ergebnis der Obduktion: Der Tod des Mannes hängt demnach nicht mit der Auseinandersetzung mit dem zunächst Verdächtigen zusammen. Woran der 39-Jährige stattdessen gestorben ist, dazu machte der Sprecher keine Angaben.

09:20 Uhr | #MDRinnert: Stickstoffwerke Piesteritz werden modernisiert

Noch heute zählen die Stickstoffwerke in Piesteritz in Wittenberg zu den größten Arbeitgebern in Mitteldeutschland. Vor 20 Jahren wurden die Anlagen modernisiert und ausgebaut – unser #MDRinnert für heute.

09:09 Uhr | Debatte zum Hochwasserschutz

Was hat sich in Sachen Hochwasserschutz seit 2013 im Burgenlandkreis getan? Darüber wird heute im Herrmannschacht in Zeitz diskutiert, die SPD hat eingeladen. Anwohner sind eingeladen, mit Experten des Landesbetriebs für Hochwasserschutz zu diskutieren. Los geht es heute um 18 Uhr. Es wird um Anmeldung gebeten: 03441 / 785 0867.

08:58 Uhr | Investoren in Dessau gesucht

Sie wollten schon immer mal ein Hotel oder ein Restaurant mitten in Dessau eröffnen? Dann ist das hier Ihre Chance. Sagen Sie mal Bescheid, wenn alles fertig ist. Ich schaue zur Eröffnung vorbei.

08:44 Uhr | Retter müssen sich anpöbeln lassen

Sie kommen, um zu helfen – und werden trotzdem immer häufiger angegriffen: Die Rede ist von Feuerwehrleuten und Mitarbeitern im Rettungsdienst, die sich in Sachsen-Anhalt anpöbeln, bedrohen und mitunter körperlich attackieren lassen müssen. 78 solcher Fälle gab es voriges Jahr, schreibt die "Mitteldeutsche Zeitung" heute. Einige Politiker fürchten, dass die Zahl in Wirklichkeit sogar noch höher ist – weil nicht alle Fälle zur Anzeige gebracht werden.

08:31 Uhr | Das ist los am Pfingstwochenende

Am Wochenende ist Pfingsten. Und in Sachsen-Anhalt ist so einiges los. Falls Sie noch auf der Suche nach Veranstaltungstipps sind – meine Kollegen in den Regionalstudios Halle, Magdeburg, Stendal und Dessau haben viele davon zusammengetragen. Hier finden Sie die Übersicht.

08:22 Uhr | Aids-Hilfe wirbt für mehr Toleranz

Die Aids-Hilfe in Sachsen-Anhalt setzt sich für mehr Toleranz gegenüber sexuellen und geschlechtlichen Minderheiten ein. Ihr Geschäftsführer Sven Warminsky hat anlässlich des Internationalen Tags gegen Homophobie heute kritisiert, dass Minderheiten in Sachsen-Anhalt nicht immer toleriert werden. Zum Tag gegen Homophobie sind in Magdeburg und Halle heute mehrere Veranstaltungen geplant, darunter am Nachmittag eine Aktion gegen Diskriminierung auf dem Ulrichplatz in Magdeburg. Auf dem halleschen Marktplatz werden Infostände aufgebaut.

08:13 Uhr | Sechs aus Zehn

Kurz nach 8 Uhr – wir müssen über Bier reden. Allerdings nur über Statistiken zum Gerstensaft. Die hat Kollege Manuel Mohr herausgesucht und festgestellt, dass in Sachsen-Anhalt besonders gern Pils getrunken wird. In Zahlen: Von zehn verkauften Bieren waren 2017 sechs ein Pils, alles andere hat sich auf Biermix-Getränke, Export-Bier oder aber Weizenbier verteilt.

Sachsen-Anhalt liegt damit verglichen mit anderen Bundesländern im vorderen Mittelfeld. Schlusslicht sind die Regionen Ober- und Niederbayern – hier wird vor allem Helles getrunken, nur jedes zehnte verkaufte Bier ist ein Pils.

07:59 Uhr | Zeitung: Immer mehr Senioren arbeiten

In Sachsen-Anhalt hat sich die Zahl der arbeitenden Senioren seit 2003 mehr als verdoppelt. Das schreibt die "Volksstimme" heute. Danach ging voriges Jahr etwa jeder zwanzigste Rentner einem Job nach. Die meisten von ihnen seien geringfügig beschäftigt, heißt es weiter. Laut Bundesagentur für Arbeit liegen die gestiegenen Zahlen daran, dass die Gesellschaft altert – und gleichzeitig der Fachkräftebedarf steigt. Nicht zuletzt spielt Altersarmut eine Rolle.

07:52 Uhr | Neues aus dem Netz

1.666 Euro Bargeld – und ein Kilogramm Drogen. Das hat die Bundespolizei bei einem 21-Jährigen gefunden. Mein Tipp: Schauen Sie sich mal die Diskussion unter dem folgenden Tweet an. "Dieser Rechtfertigungsgrund ist noch nicht im Gesetz verankert", schreibt die Bundespolizei da mit viel Witz einem Kommentator, der schreibt, das Leben in Staßfurt sei auch nur unter Drogen zu ertragen.

07:41 Uhr | Flöhe, Käfer und Mäuse auf den Feldern unterwegs

 Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln auf einem Getreidefeld bei Frienstedt
Um der Schädlinge Herr zu werden, setzen viele Landwirte Pestizide ein (Symbolbild). Bildrechte: IMAGO

So schön die frühen sommerlichen Temperaturen auch waren – für einige Landwirte in Sachsen-Anhalt bringen sie ihre Probleme mit sich. Auf vielen Feldern haben sich Schädlinge breit gemacht, vor allem im Raps. Rapserdfloh, Rüsselkäfer oder Rapsglanzkäfer fühlen sich wegen des milden Winters wohl.

Auch haben die Landwirte mehr Mäuse als sonst beobachtet. Viele sind laut Umweltministerium aber frühzeitig mit chemischen Mitteln bekämpft worden. Gegen die Krabbeltiere werden Pflanzenschutzmittel eingesetzt. Um dabei den Bienen nichts anzuhaben, werden viele Pestizide nachts oder bei Regen auf die Felder gesprüht.

07:29 Uhr | Unbekannte schlagen auf Mann in Halle ein

Ein 28-Jähriger ist in Halle auf einer Straße angegriffen und verletzt worden. Der Mann erklärte, dass drei Unbekannte in der Nacht zu Donnerstag plötzlich auf ihn einschlugen. Das hat die Polizei mitgeteilt. Der 28-Jährige ist demnach weggerannt. Er wurde im Gesicht und am Rücken verletzt. Das Motiv für den Angriff ist laut Polizei unklar.

07:20 Uhr | Gaukler und Feuertänzer in Magdeburg

Wenn Sie heute in Magdeburg auf mittelalterlich gekleidete Menschen treffen – nicht wundern. Das Spectaculum Magdeburgense beginnt. Bis Pfingstmontag sind in den Festungsanlagen in der Maybachstraße Gaukler, Feuertänzer und Ritter unterwegs. Geplant sind auch Konzerte, Bühnenshows und ein Mittelaltermarkt. Falls Sie vorbeischauen möchten: Kinder bis zehn Jahre haben freien Eintritt, eine Tageskarte kostet 8,50 Euro. Mehr zu Öffnungszeiten und Programm finden Sie hier

07:07 Uhr | Und noch einmal: Keinen Anpfiff bekommen

Übrigens: Dieses Video hier wäre im unten beschriebenen Fall schon zu lang – dafür könnte es schon einen Anpfiff vom Chef geben.

07:02 Uhr | WM: Bloß keinen Anpfiff vom Chef

"Anpfiff vom Chef" – so titelt die Süddeutsche Zeitung heute und gibt einen Ausblick auf die Fußball-Weltmeisterschaft, die Mitte Juni startet. Schön auf Arbeit nebenher die Spiele mit deutscher Beteiligung laufen lassen – das wäre doch etwas. Vor allem dann, wenn wie am 27. Juni zwischen Deutschland und Südkorea bereits 16 Uhr Anpfiff ist und einige noch auf Arbeit sind. Heute nun verhandelt dem Bericht zufolge das Landesarbeitsgericht in Köln, ob ein Blick aufs Spiel während der Arbeitszeit zulässig ist.

Konkret geht es um einen Ford-Arbeiter, der vor zwei Jahren mit einem Kollegen auf dem Dienst-PC ein Fußballspiel ansah – und just in dem Moment Besuch vom Werksleiter bekam. Der warf den Männern eine "massive Verletzung ihrer arbeitsvertraglichen Pflichten" vor. Es gab eine Abmahnung. Allerdings haben die Männer lediglich 30 Sekunden bis zwei Minuten auf dem Computer Fußball geguckt. Richtig gelesen. Ein zweijähriger Gerichtsstreit wegen maximal zwei Minuten Fußball auf Arbeit. Am Besten, Sie berücksichtigen das bei der anstehenden WM.

06:50 Uhr | Haseloff spricht mit israelischen Politikern

Wir blicken nach Israel: Dort ist Ministerpräsident Haseloff seit Sonntag unterwegs, um Wirtschaftsbeziehungen anzukurbeln und Kooperationen zu vereinbaren. Gestern ist er im israelischen Parlament mit Vertretern von Oppositionspartei und des regierenden Likud-Blocks zusammengekommen.

Bei dem Treffen in Jerusalem ließ er sich unter anderem über aktuelle politische Geschehnisse in Israel und über den Nahost-Konflikt informieren. Die Beziehungen zwischen Israel und Sachsen-Anhalt will er weiter stärken, kündigte Haseloff an.

Reiner Haseloff steht an der Klagemauer in Jerusalem.
Reiner Haseloff an der Klagemauer in Jerusalem Bildrechte: MDR/Stephan Schulz

06:41 Uhr | "Falsche Fuffziger" im Umlauf

In Burg und Stendal sind mehrere gefälschte 50-Euro-Scheine aufgetaucht – "Falsche Fuffziger" also. Darauf haben mehrere Geschäftsleute aufmerksam gemacht. Was die Polizei rät, um gefälschtes Geld zu erkennen, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

06:34 Uhr | Update: Straße zwischen Droyßig und Langendorf bleibt gesperrt

Heute früh haben wir im Morgenticker über die Schlammlawine berichtet, die gestern nach starkem Regen zwischen Droyßig und Weißenborn heruntergekommen ist. Jetzt ist klar: Die Straße bleibt noch einige Zeit gesperrt. Das hat uns gerade ein Polizeisprecher gesagt. Nach seinen Worten muss die Straße noch gereinigt werden. Für Probleme hat der starke Regen auch in Langendorf bei Weißenfels gesorgt: Dort ist ein Auto in einen herabfallenden Ast gekracht.

06:22 Uhr | Dessauer OB auf Firmentour

Sie haben ihren Firmensitz im Gewerbegebiet von Dessau – und fertigen Trennwände für Kunden in ganz Deutschland und weltweit: Die Rede ist vom Unternehmen "Hufcor Deutschland". Das bekommt heute Besuch vom Dessauer Oberbürgermeister Peter Kuras (FDP), der damit die Reihe seiner Firmenbesuche fortsetzt. Dabei will der Rathauschef wissen, was gut läuft – und wo der Schuh drückt. Insgesamt zwölf dieser Besuche hat Kuras für dieses Jahr geplant.

06:15 Uhr | Party-Wochenende auf der Halbinsel Pouch

Sputnik Spring-Break
Beim Sputnik Spring Break wird dieses Jahr wieder gefeiert (Archivfoto). Bildrechte: IMAGO

Auf der Halbinsel Pouch wird ab morgen wieder das Festival SPUTNIK SPRING BREAK gefeiert. Schon gestern war auf den Straßen deutlich mehr los als sonst: Staus waren die Folge. Daran dürfte sich auch heute nichts ändern. Denn wie sich das für ein Festival gehört, bereiten sich viele mit Bier und Grillfleisch auf die Musikparty vor. Unser Tipp: Wenn Sie nicht zum Festival wollen, sollten Sie einen großen Bogen um die Bundesstraße 100 zwischen Bitterfeld und Pouch machen – gestern gab es Staus bis in die Bitterfelder Innenstadt.

Schmeißen Sie doch einfach daheim den Grill an – das haben wir gestern Abend mit einigen MDR SACHSEN-ANHALT-Kollegen auch gemacht. Danke an der Stelle an Grillmeister Manuel Mohr – war lecker!

06:03 Uhr | Zahl der Anträge auf Insolvenz gesunken

In Sachsen-Anhalt sind voriges Jahr 501 Anträge auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt worden. Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht – beim ersten Lesen klingt die Zahl aber relativ hoch. Allerdings waren es vor acht Jahren noch etwa doppelt so viele Insolvenzanträge.

05:55 Uhr | Sachsen-Anhalt will vorerst keine Anker-Zentren

Sachsen-Anhalt will sich nicht an der Pilotphase für die neuen Anker-Zentren für Asylbewerber beteiligen. Das hat Innenminister Holger Stahlknecht der Wochenzeitung "Die Zeit" gesagt. Der CDU-Politiker hat davor gewarnt, dass die Zentren falsche Erwartungen wecken könnten. Die Zahl der Abschiebungen werde nicht automatisch steigen. Laut Stahlknecht scheitern in Sachsen-Anhalt 70 Prozent der Abschiebungen, weil die Herkunftsstaaten die Menschen nicht zurücknehmen wollen. Das sei das viel größere Problem, denkt der Innenminister. Noch vorige Woche hatte sich das Landesinnenministerium grundsätzlich offen für Ankerzentren gezeigt.

Die ersten Ankerzentren für jeweils bis zu 1.500 Asylbewerber sollen bereits im August öffnen. In ihnen soll dann das komplette Asylverfahren abgewickelt werden. "Anker" ist die Kurzform für Aufnahme-, Entscheidungs- und Rückführungseinrichtung. Welche Bundesländer in der Pilotphase mitmachen, ist noch unklar – angeblich haben bislang nur Bayern und Sachsen zugesagt.

Anmerkung der Redaktion: Inzwischen hat der sächsische Ministerpräsident Kretschmer angekündigt, dass es auch in Sachsen kein Anker-Zentrum geben soll.

05:42 Uhr | Landkreis Stendal zeigt Betrieb in Demker an

Bislang war der Landkreis Stendal der Meinung, nicht gegen den Milchviehbetrieb in Demker vorgehen zu müssen. Kritik am Handeln des Veterinäramts wies die Behörde zurück und tut das auch weiterhin. Jetzt trotzdem die Wende: Der Landkreis hat Anzeige erstattet – wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz. Wie das Landratsamt erklärt hat, zeigen die Videos der Tierschützer "erhebliche Verstöße".

05:28 Uhr | Mit Frühnebel in den Donnerstag

Heute starten wir laut MDR-Wetterstudio örtlich mit Frühnebel in den Tag, später sind vom Burgenlandkreis bis zum Fläming einzelne Schauer und Gewitter möglich. Die Höchstwerte für heute: 17 bis 23 Grad.

Das aktuelle Wetter in Sachsen-Anhalt

Montag, 15.10.2018, 14:00 Uhr

  • Brocken 18°C fast wolkenlos
  • Dessau 22°C leicht bewölkt
  • Halle 22°C wolkenlos
  • Jessen 21°C leicht bewölkt
  • Magdeburg 23°C wolkenlos
  • Naumburg 22°C fast wolkenlos
  • Salzwedel 23°C wolkenlos

05:19 Uhr | Schlammlawine: Feuerwehr im Burgenlandkreis im Einsatz

Feuerwehr-Einsatz im Burgenlandkreis: Dort hat sich gestern Abend nach starkem Regen eine Schlammlawine gebildet. Nach Angaben von Einsatzkräften rutschte eine etwa zehn Zentimeter hohe Erdschicht auf eine Straße zwischen Droyßig und Weißenborn. Laut MDR-Verkehrsdienst ist die Straße noch immer gesperrt. Auf Facebook haben Anwohner Fotos vom Schlamm hochgeladen.

05:01 Uhr | Guten Morgen zusammen!

Guten Morgen und herzlich Willkommen zum Morgenticker von MDR SACHSEN-ANHALT! Es ist Donnerstag, der 17. Mai – und ich freue mich, dass Sie dabei sind. Mein Name ist Luca Deutschländer und ich versorge Sie bis 11 Uhr mit den Meldungen des Morgens. Kommen Sie gut in den Tag.

Was sonst noch los ist 10:00 Uhr – Der Naturpark Harz hat die Chance, einen "Natura 2000"-Preis der Europäischen Kommission zu gewinnen. Für heute ist in Brüssel die Preisverleihung geplant. Im Finale stehen 25 Naturparks.

17:00 Uhr – In Magdeburg geht es ab heute wieder mittelalterlich zu: Bis Pfingstmontag wird das "Spectaculum Magdeburgense" gefeiert. Besucher können sich auf Ritter, Gaukler, Spielleute und Feuerkünstler freuen.

18:00 Uhr – "Fußball zwischen Kommerz und Fankultur": Unter diesem Motto steht eine Diskussionsrunde, zu der die Hochschule Magdeburg-Stendal am Abend einlädt. Unter anderem zu Gast ist der frühere Sprecher des Deutschen Fußball-Bunds, Harald Stenger.

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. Mai 2018, 10:59 Uhr