Ein lichterloh brenender Dachstuhl
Bildrechte: TNN

Brand in Mehrfamilienhaus Leiche in Brandhaus in Leipzig entdeckt

Ein lichterloh brenender Dachstuhl
Bildrechte: TNN

Nach dem Brand in einem Mehrfamilienhaus im Leipziger Stadtteil Volkmarsdorf ist eine Leiche entdeckt worden. Das sagte ein Polizeisprecher MDR SACHSEN. Ein 32-jähriger Syrer, der in dem Gebäude wohnt, wurde wegen des Verdachts der Brandstiftung vorläufig festgenommen. In dem Haus in der Wurzner Straße leben überwiegend Ausländer.

Mit Wärmebildkameras hatten die Kameraden der Feuerwehr am Freitag die Wohnungen überprüft und in der 4. Etage die Leiche entdeckt. Seit Beginn des Brandes waren auch Beamte der Kriminalpolizei vor Ort. Dabei erhärtete sich der Verdacht einer vorsätzlichen Brandstiftung gegen den 32-jährigen Hausbewohner.

Wir haben unmittelbar danach schon Befragungen durchgeführt. Und dementsprechend hat sich herauskristallisiert, dass ein 32-jähriger Hausbewohner, ein syrischer Staatsangehöriger, vermutlich diesen Brand im Haus gelegt hat. Dementsprechend wurde er vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen dauern an, wir haben die Staatsanwaltschaft Leipzig eingeschaltet.

Uwe Voigt Polizeidirektion Leipzig

Das Feuer war am späten Donnerstagabend im Treppenhaus ausgebrochen und hatte sich schnell von Etage zu Etage bis ins Dach ausgebreitet. 16 Menschen wurden verletzt. Ein Mann kam mit schweren Verbrennungen in ein Krankenhaus. Sein Zustand ist kritisch. Da die Flucht über das Treppenhaus nicht möglich war, sprangen zwei Personen vom Dach in Sprungtücher der Feuerwehr, andere wurden über Drehleitern gerettet. Insgesamt wurden laut Polizei 34 Personen in Sicherheit gebracht, darunter auch kleine Kinder.

Die Feuerwehr war auch am Freitag noch vor Ort, um einige Glutnester zu ersticken. Das Haus ist bis auf weiteres unbewohnbar. Die Mieter kamen bei Freunden und Bekannten unter oder wurden von der Stadt untergebracht. Ein Statiker muss nun prüfen, ob das Gebäude überhaupt wieder genutzt werden kann. Solange bleibt alles weiträumig abgesperrt. Die Wurzner Straße, eine wichtige Verkehrsachse in Leipzig, soll wahrscheinlich am Sonnabend wieder freigegeben werden.

Die Mieter der Nachbarhäuser, die vorsorglich evakuiert wurden, konnten inzwischen wieder zurückkehren.

An dem Einsatz waren 60 Feuerwehrleute, 25 Rettungssanitäter und 60 Polizeibeamte der Polizeidirektion Leipzig und der Bereitschaftspolizei beteiligt.

Quelle: MDR/sth

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 30.03.2018 | ab 10:00 Uhr in den Nachrichten

Zuletzt aktualisiert: 30. März 2018, 20:15 Uhr