Chester Bennington, 2014
Bildrechte: dpa

Chester Benningtons musikalisches und soziales Vermächtnis

20.03.2019 | 17:44 Uhr

Seit fast zwei Jahren ist Chester Bennington nun schon tot. Der Sänger von Linkin Park nahm sich am 20. Juli 2017 das Leben. Doch sein Andenken lebt bei seinen Fans, seiner Familie und in der Musik weiter.

Chester Bennington, 2014
Bildrechte: dpa

Happy Birthday, Chester!

Heute wäre Chester Bennington 43 Jahre alt geworden. Daran erinnert auch sein Linkin Park-Bandkollege Mike Shinoda:

#MakeChesterProud

Mit den Hashtags #HappyBirthdayChester und #MakeChesterProud gratulieren und erinnern seine Fans weltweit in den sozialen Netzwerken an den verstorbenen Sänger. Viele posten Bilder von ihm oder teilen Erinnerungen. Oft sind darunter auch Berichte über Depressionen oder Menschen, die Suizid begangen haben. Chester Bennington selbst sprach offen über seine Erkrankung.

Nach seinem Tod hat seine Frau Talinda Bennington eine Anti-Depressions-Kampagne gestartet. Viele Menschen schreiben sich seitdem den Satz "I am the change" auf die Hand und posten davon ein Bild. Die Hand soll die "fünf Zeichen emotionalen Wohlergehens symbolisieren", schrieb sie 2018 auf Twitter. Zusammengefasst sind das die fünf Zeichen: Pass auf dich auf, teile dich mit, engagiere dich, entspanne dich und sei dir bewusst.

Musikalisches Vermächtnis

Auch musikalisch wird das Vermächtnis von Chester Bennington weitergeführt: Wenige Monate vor seinem Tod ging Chester Bennington gemeinsam mit Gitarrist Mark Morton von "Lamb of God" ins Studio, um ein gemeinsames Projekt zu starten. Die Aufnahmen wurden nun veröffentlicht. In dem Song singt Chester Bennington.

Sohn Jaime singt mit alter Band

Auch Chester Benningtons Sohn Jaime tritt in die musikalischen Fußstapfen seines Vaters. Gemeinsam mit der ehemaligen Post-Grunge-Band seines Vaters "Grey Daze" hat er Songs aufgenommen. Der 22-Jährige singt so quasi gemeinsam mit seinem Vater. Auch andere bekannte Musiker werden in den Songs zu hören sein, mit dabei sind auch die Korn-Gitarristen Brian Welch und James Shaffer. Auf Facebook schrieb die Band:

Chester wäre so stolz auf seinen Sohn Jaime Bennington gewesen. Jaime sang gestern Abend zu Aufnahmen seines Vaters in den NRG Recording Studios und seine Stimme ist großartig! Sie klingt wie die seines Vaters. Wir sind alle sehr stolz, Teil des Ganzen zu sein!

Wie geht es mit Linkin Park weiter?

Der Tod Chester Bennington stürzte nicht nur seine Fans und Familie, sondern auch seine Bandkollegen von Linkin Park in eine tiefe Trauer. Die Zukunft der Band war ungewiss. Mit Chesters Tod verlor die Band schließlich auch einen besonderen Leadsänger und seine markante Stimme. Sein Bandkollege Mike Shinoda ist aber offen dafür, mit Linkin Park weiterzumachen.

Du hast Selbsttötungsgedanken oder eine persönlichen Krise? Die Telefonseelsorge hilft dir rund um die Uhr: 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222. Der Anruf ist anonym und taucht nicht im Einzelverbindungsnachweis auf. Auf der Webseite www.telefonseelsorge.de findest du weitere Hilfsangebote, zum Beispiel per E-Mail oder im Chat.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Abend | 20. März 2019 | 20:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. März 2019, 17:44 Uhr

Gerade aktuell