Ist die CD endgültig tot?

Hat die CD endgültig ausgedient? Der Absatz ist über die letzten Jahre eingebrochen und jetzt kehren sogar Musikzeitschriften der Silberscheibe den Rücken.

CD-Player
Bildrechte: IMAGO

Egal ob Spex oder Rolling Stone, wer sich regelmäßig eine Musikzeitschrift am Kiosk gekauft hat, für den war die beiliegende CD mindestens so sehr ein Highlight, wie die Zeitschrift selbst. Auf den CDs gab es die spannendesten Songs des Monats zum Hören und meistens war die ein oder andere Entdeckung dabei, deren Album man sich dann zwei oder drei Wochen später gekauft hat - auf CD natürlich.

Die Spex gibt es mittlerweile nicht mehr und der Rolling Stone hat sich zu einem großen Schritt entschieden: Die CD wird es nur noch für Abonnenten geben, alle anderen kriegen eine von der Redaktion zusammengestellte Playlist. Selbst die Musikzeitschriften kehren der CD also den Rücken.

Silberscheiben sind keine Goldgrube mehr

Verständlich, denn der CD-Absatz ist in den letzten Jahren massiv zurückgegangen. Wurden 2001 noch über 130 Millionen CDs in Deutschland verkauft, sind es zwanzig Jahre später noch gerade mal rund 40 Millionen. Tendenz weiter sinkend. Physische Tonträger, also CDs, Platten und Kassetten, machen nur noch rund 29 Prozent des Umsatzes der Musikindustrie aus.

Den Großteil erwirtschaften die Plattenfirmen mittlerweile durch Streaming. Selbst die Renaissance der Schallplatte fällt dagegen vergleichsweise unspektakulär aus: Nur fünf Prozent der Umsätze werden mit Vinyl erwirtschaftet. Der Anteil der Musikkassette, die in manchen Indie-Musikkreisen gerade wiederentdeckt wird, ist dagegen verschwindend gering.

Erinnerungen an die selbstgebrannte CD

Für Musiker ist diese Entwicklung allerdings mehr als bedenklich. Die wenigsten verdienen mit den Einnahmen aus dem Streaminggeschäft genug, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Spotify zahlt für einen Stream nicht mal einen Cent.

Bis die CD endgültig tot ist, werden aber noch ein paar Jahre ins Land gehen. Ein Absatz von 40 Millionen ist immer noch eine Menge. Und viele Menschen denken mittlerweile mit ähnlicher Nostalgie an die selbstgebrannten CDs zurück, wie ihre Eltern an die Mixtapes, die sie aufgenommen haben. Vielleicht schafft ja auch die CD in ein paar Jahren oder Jahrzehnten ein Comeback, als nostalgisches Format für verschrobene Indie-Künstler, die heute noch auf Kassetten setzen.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Abend | 25. März 2021 | 22:20 Uhr