bärlauch
Bildrechte: Colourbox.de

Bärlauch & Co Was darf ich im Wald pflücken?

16.04.2018 | 10:50 Uhr

Die Sonne scheint, der Frühling ist da und draußen in den Wäldern und auf den Feldern fangen die Pflanzen an zu sprießen. Aber darf ich eigentlich bei einem schönen Frühlingsspaziergang einfach Pflücken, was mir gefällt? Wir klären euch auf.

bärlauch
Bildrechte: Colourbox.de

Die Sonne lädt uns endlich wieder zu langen Frühlingsspaziergängen. Wenn die Natur endlich wieder grünt und blüht, würde manch einer gerne mit der Heckenschere losziehen und sich die schönsten Zweige für die heimische Vase abschneiden. Aber Achtung! Rechtsanwalt Thomas Kinschewski aus Dresden weiß, dass man davon lieber Abstand halten sollte:

Bei uns darf ich überall hingehen, wo es nicht ausdrücklich verboten ist, aber abschneiden oder absägen? Grundsätzlich nein! Es gibt in Deutschland Bundes- und Landesnaturschutzgesetzte und Baumschutzverordnungen und da steht jeweils drinnen, dass das verboten ist.

In Skandinavien ist das übrigens anders. Da gibt es das sogenannte "Jedermannsrecht" und da darf man sogar etwas vom Baum des Nachbarn pflücken.
Doch bedeuten die in Deutschland geltenden Gesetze, dass man gar nichts aus dem Wald mitnehmen darf, noch nicht mal Pilze, Holz oder frischen Bärlauch? Thomas Kinschewski:

Nicht alles ist verboten. Ich darf in Deutschland in den Wald gehen und wild wachsende Blumen, Gräser und so weiter für den persönlichen Bedarf nehmen. Man spricht dort auch vom sogenannten "Handstrauß" und Entsprechendes gilt für das Entnehmen von Leseholz, also Holz, das ich auflesen kann. Allerdings nicht im Übermaß, ich muss das waldschonend machen.

Aber selbst in Maßen sammeln ist nicht überall erlaubt, denn man muss auch darauf achten, wo was wächst. In Naturschutzgebieten ist beispielsweise selbst das Sammeln von Bärlauch nur erlaubt, wenn es die Schutzverordnung zulässt.

Bärlauch ist verwandt mit dem Schnittlauch, der Zwiebel und Knoblauch. Gerade in Mitteldeutschland, wie zum Beispiel im Auenwald in Leipzig, wächst im Frühjahr so viel Bärlauch, dass meistens der ganze Wald danach riecht. Aber aufgepasst, wer Bärlauch sammelt, sollte sich wie beim Pilzesammeln gut auskennen, denn es droht Verwechslungsgefahr. Zum Beispiel mit dem Maiglöckchen, das auch weiß blüht, jedoch sehr giftig ist.

So unterscheidet man Bärlauch von giftigen Pflanzen

Vergleich von Bärlauch mit giftigen Pflanzen
Bildrechte: IMAGO/Colourbox.de
Vergleich von Bärlauch mit giftigen Pflanzen
Bildrechte: IMAGO/Colourbox.de
Vergleich von Bärlauch mit giftigen Pflanzen
Bildrechte: IMAGO/Colourbox.de
Vergleich von Bärlauch mit giftigen Pflanzen
Bildrechte: IMAGO/Colourbox.de
Vergleich von Bärlauch mit giftigen Pflanzen
Bildrechte: IMAGO/Colourbox.de
Vergleich von Bärlauch mit giftigen Pflanzen
Bildrechte: IMAGO/Colourbox.de
Vergleich von Bärlauch mit giftigen Pflanzen
Bildrechte: IMAGO/Colourbox.de
Vergleich von Bärlauch mit giftigen Pflanzen
Bildrechte: IMAGO/Colourbox.de
Vergleich von Bärlauch mit giftigen Pflanzen
Bildrechte: IMAGO/Colourbox.de
Vergleich von Bärlauch mit giftigen Pflanzen
Bildrechte: IMAGO/Colourbox.de
Vergleich von Bärlauch mit giftigen Pflanzen
Bildrechte: IMAGO/Colourbox.de
Alle (10) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 13. April 2018 | 16:00 Uhr

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Mittag | 16. April 2018 | 12:45 Uhr