Katzenvideos sind gut für die Gesundheit

16.01.2020 | 05:20 Uhr

Videos der kleinen, flauschigen Vierbeiner lassen viele Menschen nicht nur entzückt quietschen oder zaubern ihnen ein Lächeln ins Gesicht. Sie sollen sogar gut für unsere Gesundheit sein!

Das Internet wimmelt nur so von niedlichen Katzenvideos. Was das Schauen dieser Videos mit uns macht, hat eine Studie untersucht. Diese Studie hat sich Autor Volker Kitz genauer angeschaut:

Die Frage war: Wenn ich den halben Tag über Katzenvideos anschaue - was überwiegt dann? Das schlechte Gewissen oder die gute Laune. Und das Ergebnis war: In der Tat überwiegen die positiven Gefühle stärker als das schlechte Gewissen. Katzenvideos anschauen hat auf unseren Gefühlshaushalt also eine positive Wirkung.

Also nicht nur echte Katzen, sondern auch schon Videos der Vierbeiner helfen uns tatsächlich, dass wir uns besser fühlen.

Übrigens tun uns nicht nur Katzen gut, auch Hunde sind gut für unser Herz. Die Tiere halten ihre Herrchen nämlich auf Trab und so bewegen sie sich mehr als Nicht-Hundebesitzer.

Diese Katzen haben im Internet schon für zahlreiche Klicks gesorgt

Katze von Varna
Diese auffällige Katze in grün ist natürlich nicht von Natur aus so schön. Sie lebt im bulgarischen Varna und hat sich selbst grün gefärbt, indem sie mehrmals in blauer Farbe geschlafen hat. Bildrechte: IMAGO images / ZUMA Press
Katze von Varna
Diese auffällige Katze in grün ist natürlich nicht von Natur aus so schön. Sie lebt im bulgarischen Varna und hat sich selbst grün gefärbt, indem sie mehrmals in blauer Farbe geschlafen hat. Bildrechte: IMAGO images / ZUMA Press
Colonel Meow
Auch sie erreichte zahlreiche Fans im Internet: Colonel Meow. Sie hat es ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft. Denn sie war ganz klar die Katze mit dem längsten Fell! Mittlerweile ist sie leider verstorben. Bildrechte: IMAGO images / ZUMA Press
Bob the cat
Das ist Bob, der Streuner. Er hat es sogar schon in einen eigenen Kinofilm geschafft. Denn sein menschlicher Kumpel, James Bowen, lebt mit Bob zusammen. Erst hat James ein Buch über das Leben mit seinem Freund geschrieben. Bildrechte: IMAGO images / Matrix
geklontes Kätzchen
Dieses Kätzchen ist der wissenschaftliche Star. Sie hört auf den Namen "CC", was "Copy Cat" bedeutet. Dies ist die erste geklonte Katze. Allerdings hat sie äußerlich wenig Ähnlichkeit zu ihrer Zellspenderin. Die Gene sind aber identisch. Bildrechte: dpa
Das undatierte Foto zeigt eine Katze auf dem Gelände der Universität Augsburg.
Auf dem Campus der Uni Augsburg lebt ein Kater. Der hat nicht nur tausende Fans auf Facebook, sondern auch mehr Likes als die Uni Augsburg selbst. Allerdings lenkt er wohl eher vom Lernen ab. Bildrechte: dpa
Alle (5) Bilder anzeigen
geklontes Kätzchen
Bildrechte: dpa
Volker Kitz/Autor
Bildrechte: Andreas Labes

Unser Experte Dr. Volker Kitz hat Jura und Psychologie in Köln und New York studiert und unter anderem als Wissenschaftler am Max-Planck-Institut und Anwalt gearbeitet.

Die MDR JUMP Morningshow sagt dem Halbwissen den Kampf an und prüft jeden Morgen um 05:20 Uhr und 07:20 Uhr die verrücktesten Internetmythen. Gemeinsam mit Experten checken Sarah und Lars den Wahrheitsgehalt der Behauptungen und klären am Ende: Ist die Behauptung Fakt oder Fake!?

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Morningshow | 16. Januar 2020 | 05:20 Uhr

Weitere Folgen

Eine junge Frau mit dunklen, langen Haaren 1 min
Bildrechte: Colourbox.de
Junges Paar, das auf einer Bank im Herbst sitzt 1 min
Bildrechte: imago images / Panthermedia / SBStock