Ein Diesel-Fahrzeug wird betankt.
Bildrechte: imago/imagebroker

Tanken Autofahrer montags am günstigsten?

11.03.2019 | 05:20 Uhr

Die Spritpreise an den Tankstellen verändern sich im Minutentakt: Heftig nach oben gehen sie aus Sicht von Autofahrern vor Wochenenden oder Ferien. Also immer dann, wenn viele tanken müssen. Sind die Preise dann am Wochenanfang dann dafür niedriger?

Ein Diesel-Fahrzeug wird betankt.
Bildrechte: imago/imagebroker

Autofahrer kennen das Phänomen: Die Preise für Benzin und Diesel springen manchmal von einer Minute nach oben oder unten. Die Unterschiede können dann selbst in einer Region oder einer Stadt zehn Cent und mehr betragen. Für viele Autofahrer sind diese Preissprünge extrem verwirrend und anstrengend. Da wäre es doch viel besser, wenn es eine einfache Regel gäbe, auf die man sich fürs Günstig-Tanken halbwegs verlassen könnte.

Die Behauptung

Der Montag ist der beste Tag fürs Tanken.

Fakt oder Fake?

Der ADAC bietet selbst eine App zum Spritpreis-Vergleich an und kann so auch den Preisverlauf an den Tankstellen über eine Woche hinweg auswerten. Sprecher Johannes Boos sagte MDR JUMP:

Johannes Boos vom ADAC
Bildrechte: ADAC

Die Preise an der Tanke ändern sich eher im Tagesverlauf als an bestimmten Wochentagen! Statt an einem bestimmten Tag an die Zapfsäule zu fahren, solltet ihr lieber die günstigste Zeit zum Tanken wählen: Die ist jeden Tag etwa zwischen 19 und 22 Uhr!

Es gebe aber einen Wochentag, an dem die Spritpreise im Schnitt immer höher liegen als sonst: Der Sonntag.

An diesem Tag haben viele kleinere Tankstellen geschlossen und diese veränderte Wettbewerbssituation spiegelt sich in den Preisen wieder.

Autofahrer haben aus Sicht des ADAC und anderen Automobilclubs seit ein paar Jahren gute Chancen, möglichst günstig zu tanken: 2013 hat die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe ihre Arbeit aufgenommen. Die wurde eingerichtet, weil sich in den Jahren zuvor viele Verbraucher über die Preisentwicklung bei Benzin und Diesel beschwert hatten. Außerdem gab es Vermutungen, große Mineralölgesellschaften würden sich bei den Preisen absprechen. Die Markttransparenzstelle sammelt von den Tankstellen die Preisinformationen für verschiedene Kraftstoffsorten, die dann Autofahrer über Spritvergleich-Apps nutzen können. Das klappt aus Sicht von Verbraucherschützern und ADAC sehr gut.

Die Behauptung ist also ein Fake!

Die MDR JUMP Morningshow sagt dem Halbwissen den Kampf an und prüft jeden Morgen um 05:20 Uhr und 07:20 Uhr die verrücktesten Internetmythen. Gemeinsam mit Experten checken Sarah und Lars den Wahrheitsgehalt der Behauptungen und klären am Ende: Ist die Behauptung Fakt oder Fake!?

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Morningshow | 11. März 2019 | 05:20 Uhr