Ein Weihnachstmann verteilt auf der Straße Geschenke an Kinder.
Bildrechte: MDR/Thomas Friedrich

Gibt es eine Universität für Weihnachtsmänner?

24.12.2018 | 00:00 Uhr

Heute hat der Weihnachtsmann seinen Großkampftag: Weltweit müssen Geschenke verteilt werden. Aber: Wie schafft er das alles logistisch? Lernt man das vielleicht sogar auf einer Weihnachtsmann-Universität?

Ein Weihnachstmann verteilt auf der Straße Geschenke an Kinder.
Bildrechte: MDR/Thomas Friedrich

Für hunderttausende Kinder ist es ein Tag des Zaubers. Nachdem sie Wunschzettel geschrieben, um den Adventskranz gesessen und Lieder gesungen haben, kommt endlich der Weihnachtsmann!

Wo lernt der Weihnachtsmann sein Handwerk?

Aber wie schafft es der Weihnachtsmann mit seinen Helfern, alle Kinder am Heiligen Abend gleichzeitig zu beschenken? Ein Gerücht besagt, die Mitarbeiter des Weihnachtsmannes werden an einer Universität in Kalifornien ausgebildet...

Fakt oder Fake?

Unser MDR JUMP-Korrespondent Wolfgang Stuflesser hat sich auf Spurensuche begeben und ist fündig geworden:

Wolfgang Stuflesser, ARD
Bildrechte: Südwestrundfunk

Ja, das stimmt. Und zwar ist das die "International Santa Claus University" in Los Angeles, gegründet von Tim Connaghan. Der ist schon 61 und seit mehr als 40 Jahren Profi-Weihnachtsmann! Er hat auch einen tollen weißen Bart, übrigens das ganze Jahr hindurch - auch im heißen kalifornischen Sommer. Er sagt, er hat schon tausende von Weihnachtsmännern ausgebildet die sitzen dann wirklich wie eine Schulklasse vor ihm...

Soweit so klar, aber was lernen die angehenden Weihnachtsmänner in ihrer Universität?

Ihnen wird zum Beispiel erklärt, dass sie sich unbedingt mit Spielsachen auskennen müssen. Der Grund: es ja hier diese amerikanische Tradition, dass Santa Claus quasi in einem Kaufhaus Hof hält und dann stehen die Kinder Schlange, setzen sich der Reihe nach auf seinen Schoß und Flüstern ihm seine Wünsche ins Ohr.

Die Behauptung ist also ein Fakt!

Allein in der Weihnachtspostfiliale Himmelpfort sind bis zum zweiten Advent schon rund 102 000 Wunschzettel eingetroffen. Wie die Deutsche Post in Berlin mitteilte, kamen die meisten Wunschzettel aus Deutschland. Bei denen von Kindern aus dem Ausland stammten die meisten aus China, gefolgt von Russland, Polen, Italien und Bulgarien. Den weitesten Weg hatte ein Wunschzettel aus Südafrika. Das zeigt, der Weihnachtsmann hat eine ganze Menge zu tun!

Was sich die Jüngsten wünschen?!

Die jüngeren Kinder wünschen sich oft Gesellschaftsspiele, Bücher, Einhörner, Bausteine, Puppen, Schminksets, Spielzeugtraktoren, -mähdrescher und -raumschiffe. Bei den etwas Älteren sind vor allem Smartphones und Tablet-Computer die Favoriten. Eher außergewöhnlich: Die sechsjährige Anika aus Potsdam wünscht sich eine Bürste, mit der es nicht ziept, wenn die Mama sie kämmt, der siebenjährige Anton aus Berlin eine Fernbedienung, mit der er die Eltern dazu bringen kann, seine Schulaufgaben zu erledigen.

Die MDR JUMP Morningshow sagt dem Halbwissen den Kampf an und prüft jeden Morgen um 05:20 Uhr und 07:20 Uhr die verrücktesten Internetmythen. Gemeinsam mit Experten checken Sarah und Lars den Wahrheitsgehalt der Behauptungen und klären am Ende: Ist die Behauptung Fakt oder Fake!?

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Morningshow | 24. Dezember 2018 | 05:20 Uhr