Auf einem Frühstückstisch ist ein geköpftes Ei mit Löffel
Bildrechte: Colourbox.de

Auf dem Mount Everest kann man keine Eier kochen?

11.02.2019 | 00:00 Uhr

Ein Frühstücksei gehört für viele zu einem guten Frühstück - egal ob hart- oder weichgekocht. Ein Gerücht besagt: Auf dem Mount Everest kann man keine Eier kochen. Fakt oder Fake?

Auf einem Frühstückstisch ist ein geköpftes Ei mit Löffel
Bildrechte: Colourbox.de

Rund um das Hühnerei gibt es viele teils skurrile Bräuche und Geschichten. Beispielsweise gibt es in Süddeutschland den "Kampf um das härteste Ei". Das ist ein Brauch in Leutkircher in Baden-Württemberg beim traditionellen "Klöckelmarkt" an Ostermontag. Die Regeln dabei sind denkbar einfach: Zwei Teilnehmer hauen ihre hartgekochten Eier an der Ober- und Unterseite gegeneinander. Das Ei, das heil bleibt, hat gewonnen - und der Besitzer bekommt das Ei des Verlierers.

Die Sorben verzieren traditionell Ostereier mit filigranen Zeichnungen. Erstmals erwähnt wurde der Brauch vor rund 300 Jahren. 1719 sprach Pfarrer Jakob Anton Kylian das Verzieren von Ostereiern in seiner Predigt an. Er war Vikar am Domstift zu Bautzen. Den Ursprung des Eierbemalens vermuteten einige Wissenschaftler im heutigen Armenien und Kurdistan. Auch Chinesen verschenkten wohl vor 5000 Jahren schon gefärbte Eier.

Auch als Haustier sind die Eier-Produzenten immer beliebter. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kann sein Frühstücksei aus eigener Produktion genießen. Auf einer Landwirtschaftsmesse hat der Staatschef eine Henne geschenkt bekommen. Man werde im Elysée einen Hühnerstall anlegen, sagte Macron.

Aber kann man auch überall auf der Welt Eier kochen?

Die Behauptung

Auf dem höchsten Berg der Welt, dem Mount Everest, kann man keine Eier kochen?

Fakt oder Fake?

Die Antwort kennt der Reinhold Messner der Physik: Prof. Dr. Alexander Szameit, sagt MDR JUMP:

Prof. Dr. Alexander Szameit
Bildrechte: Universität Rostock/Julia Tetzke

Das stimmt in der Tat! Auf dem Mount Everest ist der Luftdruck viel geringer, als hier bei uns unten ungefähr auf Meereshöhe! Das heißt auf dem Mount Everest kocht das Wasser bei ungefähr 70 Grad. Das reicht aber nicht um ein Ei zu kochen. Dafür braucht man mindestens 83 Grad Celsius. Deshalb muss man auf der Spitze des Mount Eversts leider auf sein Frühstücksei verzichten!

Die Behauptung ist also ein Fakt!

Fakt ist aber auch: Für eine Legehenne ist die Produktion der Frühstückseier harte Arbeit. Durchschnittlich legte 2017 in Sachsen-Anhalt jedes Huhn 298,6 Eier - die produzieren also auch am Wochenende und Feiertagen.

Die MDR JUMP Morningshow sagt dem Halbwissen den Kampf an und prüft jeden Morgen um 05:20 Uhr und 07:20 Uhr die verrücktesten Internetmythen. Gemeinsam mit Experten checken Sarah und Lars den Wahrheitsgehalt der Behauptungen und klären am Ende: Ist die Behauptung Fakt oder Fake!?

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Morningshow | 11. Februar 2019 | 05:20 Uhr