Nordöstliche Stadtteile wurden bis 20.30 Uhr evakuiert Wieder Bomben in Nordhausen gefunden

Wieder ein Bombenfund auf freiem Feld in Nordhausen. Dennoch müssen unter anderem zwei Pflegeheime im Nordosten der Stadt evakuiert werden. Die erste Bombe ist von Experten bereits freigelegt.

Fliegerbombe in Nordhausen
Eine der beiden britischen Vier-Zentner-Fliegerbomben wurde bereits freigelegt. Bildrechte: MDR/Lutz Fischer/Stadt Nordhausen

Im Nordhäuser Norden sind zwei englische Fliegerbomben gefunden worden. Wie der Kampfmittelräumexperte Andreas West MDR THÜRINGEN sagte, sollen sie noch heute entschärft werden. Es handelt sich um zwei 227-Kilo-Bomben, die nebeneinander liegen. Die Bomben waren bei der Auswertung von Luftbildern entdeckt worden.

Eine von ihnen liegt nur 20 Zentimeter unter der Oberfläche, so dass noch heute evakuiert werden muss, sagte Bürgermeisterin Jutta Krauth (SPD) MDR THÜRINGEN. Um 16:30 Uhr sollte die Evakuierung in den nordöstlichen Stadtteilen beginnen. Darunter sind auch zwei Pflegeheime. 3.000 Menschen müssen ihre Wohnungen und Häuser verlassen.

Laut Zeitplan sollen die beiden Fliegerbomben nach 20 Uhr entschärft werden. Wie genau die Evakuierung abläuft, kann auf der städtischen Facebook-Seite "Stadtverwaltung Nordhausen am Harz" nachgelesen werden. Die Bomben liegen in der Nähe des Aussichtspunktes "Schöne Aussicht" auf freiem Feld. Dort war bereits vor einem Jahr eine Bombe gefunden und entschärft worden. Auch damals mussten rund 3.000 Menschen ihre Häuser und Wohnungen verlassen.

Eine Bombe steht auf dem Zünder und befindet sich in einer Tiefe von 60 Zentimeter. Die andere liegt nur 30 Zentimeter unter der Oberfläche. Wegen der Entschärfung muss laut Polizei auch mit erheblichen Verkehrsproblemen gerechnet werden. Auch der öffentliche Nahverkehr ist betroffen. Um sicher zu gehen, dass alle Bewohner bis 20 Uhr ihre Häuser und die Straßen verlassen haben, soll auch ein Hubschrauber eingesetzt werden. Die betroffenen Anwohner kamen in zwei Schulen unter. Sie sollten noch in der Nacht nach der Entschärfung wieder in ihre Wohnungen zurückkehren können.

Folgende Straßen müssen ab 16:30 Uhr und bis 20 Uhr wegen der Bombenentschärfung evakuiert werden (Quelle: Stadt Nordhausen) + Frankenstraße 09 bis 30
+ Aueblick 01 bis 12
+ Dr. Hasse-Straße 01 bis 04
+ Stolbergerstraße 61, 63, 65, 67, 69, 71, 73, 75, 77, 79, 81, 83, 85, 85A, 87, 89, 107 bis 115, 131, 133, 134, 135, 137, 139
+ Ludolfingerstraße 1 bis 39
+ Ottoweg 01 bis 12
+ Hohenstaufenstraße
+ Heinrichsweg 09 bis 17
+ Mathildenweg
+ Kleines Borntal 01 bis 03
+ Am Töpferwege
+ Vor dem Brommelsberg
+ Poppenberg
+ Rodishainer Weg
+ Benteröder Weg
+ Steigerthaler Weg
+ Buchholzer Weg
+ Bet-Shemesh-Straße
+ Zum Mäusetal
+ Harzrigiblick
+ Am Handwege
+ Zu den Steinkreuzen

_________________________________________________________________________________________________________________________

Alle Einwohner werden gebeten, zu Ihrer eigenen Sicherheit den Weisungen der Evakuierungsteams unbedingt Folge zu leisten und Ihre Wohnung bzw. Ihr Grundstück zu verlassen, auch zur Vermeidung von Zwangsmaßnahmen. Zu evakuierende Bewohner sollen unbedingt an ihre medizinische Versorgung, Versorgung mit Lebensmitteln (Diätkost, Baby-und Kleinkindnahrung, etc.) denken.

Intensivpflegepatienten werden abgeholt oder können sich über den City-Ruf des Ordnungsamtes 03631 696-115 [Es fallen die üblichen Gebühren für Anrufe ins deutsche Festnetz an] melden. Ambulante Pflegedienste, Behinderte oder pflegebedürftige Personen können sich ebenfalls über den City-Ruf bei der Stadt Nordhausen melden.

Für die evakuierten Bürger (Nordhausen-Ost) steht die Schule "Am Förstemannweg" zur Verfügung. Die Käthe-Kollwitz-Schule steht für evakuierte Bewohnerinnen und Bewohner Nordhausen-Nord zur Verfügung. Weitere Informationen zur Situation, zu den Ausweichmöglichkeiten und zu evakuierten Personen erhalten Sie ebenfalls über den City-Ruf des Ordnungsamtes.

(Informationen der Stadt Nordhausen, alle Angaben ohne Gewähr)

Innenstadt Nordhausens am Ende des Zweiten Weltkrieges zerbombt

Allein in Nordhausen werden noch rund 700 Bomben-Blindgänger vermutet, über 400 wurden bereits entschärft. Anfang April 1945, wenige Wochen vor Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Innenstadt fast vollständig zerstört. Rund 8.800 Menschen kamen bei dem alliierten Bombardement ums Leben.

Quelle: MDR THÜRINGEN/Stadt Nordhausen

--- AKTUELLES AUS THÜRINGEN ---

Dieses Thema im Programm MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 12. Oktober 2018 | 14:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. Oktober 2018, 09:14 Uhr

Mehr aus Thüringen