So viele Schulwegprobleme konnten wir bei "Vorsicht, Zuckertüte!" schon lösen!

Jeden Tag begeben sich unsere ABC-Schützen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen auf ihren teils gefährlichen Weg in Richtung Schule. Im Rahmen der Aktion "Vorsicht Zuckertüte!" setzen wir uns seit vielen Jahren für ihre Verkehrssicherheit ein und haben bisher viel erreicht. Hier findest du einen Überblick, auf welchem Schulweg die Kinder dank unserer Hilfe sicherer sind.

Vorsicht Zuckertüte - Die Fälle 2020
Bildrechte: MDR JUMP

Unsere Fälle im Jahr 2020

Natürlich haben wir uns auch 2020 wieder eurer Schulwegprobleme angenommen und sind in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen auf der Suche nach Lösungen, um die Schulwege sicherer zu machen.

Schulweg ohne Schülerlotsen in Claußnitz

Das Problem: Der Schulbus hält an der B107, die Schüler müssen die Straße aber überqueren, um zur Grundschule zu kommen. Einen Fußweg, eine Ampel oder gar eine Geschwindigkeitsbegrenzung gibt es nicht. Und seit diesem Schuljahr gibt es auch keinen Schülerlotsen mehr, der beim Überqueren der Straße hilft.

Um ihre Kinder sicher zur Schule und nach Hause zu bringen, fahren viele Eltern selbst mit dem Auto - und sorgen für Chaos auf dem Platz vor der Schule.

Die Lösung könnte eine Bedarfsampel sein oder auch ein Zebrastreifen. Kämen die Schüler sicher zum Unterricht, würde sich auch das Problem mit den Elterntaxis erledigen.

Wir haben deshalb beim zuständigen Landratsamt Mittelsachsen nachgefragt. Das schlägt "[d]ie weitere Einrichtung und Verlängerung des bisher funktionierenden Einsatzes eines Schülerlotsen mit Schuljahresbeginn 2020/2021" vor. Dass bisher niemand für die Stelle gefunden wurde, sei dort nicht bekannt. Außerdem soll weiter geprüft werden, wie "technologisch und wirtschaftlich vertretbare Lösungen" aussehen können, um "den Schulweg unter den gesetzlichen Regeln so sicher wie möglich zu gestalten".

Wie Bürgermeister Andreas Heinig mitgeteilt hat, ist das Thema Schulweghelfer noch nicht vom Tisch: "Wir sichern zum Schuljahresstart den Überweg ab und sind bereits in den Vertragsverhandlungen für eine Schulweghelferin für die nächsten beiden Schuljahre." Außerdem gibt es eine neue dauerhafte Lösung: Während der Hauptzeiten der Schükler soll es eine Geschwindigkeitsbegrenzung vor der Schule geben. Diese soll schnellstmöglich angebracht werden, teilte uns der Bürgermeister mit.

Wir bleiben dran!

Zwei Bushaltestellen an der B107, ein schwarzes Auto biegt rechts Richtung Schule ein (Hohlweg).
Bildrechte: MDR JUMP/Udo Wünsch

Tempo 30 auch für die Kreativitätsschule in Halle

Das Problem: Rund um die "Erste Kreativitätsschule Sachsen-Anhalt" in Halle sind viele weitere Schulen und Kitas. Deshalb ist die Straße, in der die Schule liegt, auch weitgehend eine Tempo 30-Zone. Weitgehend: Direkt vor der "Krea Halle" endet die Zone und die Autos können wieder auf 50 km/h beschleunigen. Gefährlich für die Schulkinder auf dem Weg in den Unterricht.

Deshalb hat sich die Schule an uns gewandt. Ihr Wunsch für eine Lösung: Die 30er-Zone bis nach der Schule erweitern. Entsprechende Anfragen bei der Stadt Halle sind aber bisher unbeantwortet geblieben, sagt Sandra Heinrichs von der Grundschule.

Auch wir haben noch mal bei der Stadt nachgefragt. Tobias Teschner, Leiter des Fachbereichs Sicherheit hat auf die MDR JUMP-Anfrage reagiert und den Fall geprüft. Und es wird etwas getan: Die 30er-Zone wird erweitert und es wird ein Schild angebracht, das auf die Schule hinweist. Das hat die Stadt bestätigt. Dieser Fall konnte also erfolgreich abgeschlossen werden.

Schild Ende Tempo-30-Zone
In Halle endet die Tempo 30-Zone direkt vor der Einfahrt der Schule. (Symbolbild) Bildrechte: imago/Christian Ohde

Grundschule "Heinz Sielmann" in Haßleben

Das Problem: In der Gemeinde Haßleben kommen täglich etwa 150 Schüler an, zu Fuß, per Rad oder mit dem Bus. Die Verkehrslage vor der Schule ist allerdings schwierig. Zum einen ist die Straße für die Schüler schwer einsehbar, zum anderen ist sie auch noch stark befahren. Seit Kurzem kommt noch mehr Verkehr dazu, denn in Gebesee ist eine Baustelle. Die Umleitung der B4 führt eigentlich woanders lang - der Weg an der Schule vorbei ist aber kürzer. Eigentlich hat die "Heinz-Sielmann-Grundschule" auch eine Tempo 30-Zone, an die halten sich aber die wenigsten.

Ein Fall für "Vorsicht Zuckertüte"! Der stellvertretende Schulleiter Tino Bonke wünscht sich eine Bedarfsampel - auch für die Älteren in Haßleben.

Auf Anfrage beim Landratsamt Sömmerda wurde uns mitgeteilt, dass es aufgrund rechtlicher Vorgaben keinen Zebrastreifen vor Ort geben könne. Der Bürgermeister der Gemeinde möchte nun einen weiteren Vor-Ort-Termin mit den Verantwortlichen organisieren.