Unterschriftensammlung in Weimar gestartet "Bürgeraufruf" soll Stimmung zur Gebietsreform erkunden

Die Initiatoren des Volksbegehrens gegen die Gebietsreform haben am Montag in Weimar einen sogenannten Bürgeraufruf gestartet. Initiator ist der Verein "Selbstverwaltung für Thüringen". Er will in den kommenden drei Monaten 200.000 Unterschriften gegen die Reformpläne der Landesregierung sammeln.

Die Bürger beschäftige das Thema, sie wollten mitentscheiden, sagte Vereinsvorsitzende Constance Möbius MDR THÜRINGEN. Möbius spielte damit auf die Klage der Landesregierung gegen das von dem Verein initiierte Volksbegehren an. Dafür hatte der Verein 40.000 Unterschriften gesammelt. Die Landesregierung hat jedoch Zweifel an dessen Verfassungsmäßigkeit.

Ein Mann steht an einem Tisch und unterschreibt auf einer Liste. Zwei andere Männer stehen daneben und warten darauf, ebenfalls zu unterschreiben.
Weimars Oberbürgermeister Stefan Wolf unterschreibt den Bürgeraufruf. Neben ihm warten die Landräte des Weimarer Landes, Hans-Helmut Münchberg, und des Saale-Orla-Kreises, Thomas Fügmann. Bildrechte: MDR/Maria Socolowsky

Mit ihrer neuen Unterschriftensammlung wollen die Initiatoren nach eigener Aussage ein Meinungsbild der Bevölkerung einholen - unabhängig vom Streit über die Zulässigkeit eines Volksbegehrens. Unterschreiben kann jeder Thüringer, der mindestens 18 Jahre alt ist. Als erste setzten in Weimar viele Kommunalpolitiker - unabhängig ihrer Parteizugehörigkeit - ihre Namen auf die Liste. Darunter waren Weimars Oberbürgermeister Stefan Wolf (SPD) und die Landräte von Weimarer Land und Saale-Orla-Kreis, Hans-Helmut Münchberg (parteilos) und Thomas Fügmann (CDU).

Die Linksfraktion im Thüringer Landtag will die Unterschriftenaktion nutzen, um für die Gebietsreform zu werben. Deren kommunalpolitischer Sprecher Frank Kuschel sagte, das zusätzliche Interesse, das nun geweckt werde, eröffne mehr Möglichkeiten für Gespräche und Informationen.

Über dieses Thema berichtet MDR THÜRINGEN auch im: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 20.03.2017 | 14:30 Uhr
MDR THÜRINGEN Journal | 20.03.2017 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. März 2017, 11:44 Uhr