Facebook
Bildrechte: IMAGO

Instagrampost mit Waffen Wenn plötzlich die Polizei bei dir klingelt

Ein unbedachter Instagrampost wurde für einen jungen Mann aus dem Erzgebirge richtig unangenehm, denn er bekam Hausbesuch von der Polizei.

Facebook
Bildrechte: IMAGO

Ein 28-jähriger aus dem Erzgebirge postete auf Instagram ein Bild von sich mit Waffe und Axt. Zu dem Bild schrieb er "I'm ready to go", wie die Polizei Sachsen auf ihrem Facebookprofil mitteilt. Das fanden nicht alle Follower lustig. Aus Angst, der Mann könne einen Amoklauf planen, informierten einige Nutzer die Polizei. Auch diese sah die Gefahr einer möglichen Straftat bestehen und stattete dem Mann einen Hausbesuch ab. Laut Polizei Sachsen habe er sich keine Gedanken beim Posten des Bildes gemacht. Gegen ihn wird jetzt wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.

Bilder mit Waffen sind nicht lustig

Unbedachte Postings in den sozialen Netzwerken, können für den Betroffenen unangenehm werden. Auf Facebook warnt die Polizei Sachsen davor, Bilder von Waffen in Kombination mit Texten zu veröffentlichen, die missverstanden werden könnten:

Schaltet den Kopf ein, bevor Ihr Bilder und Texte postet, die möglicherweise zu Irritationen führen! Gerade bei Postings mit Waffen hört definitiv der Spaß auf. Erspart Euch lieber unsere „Hausbesuche“.

Für die Polizei ist es dabei unerheblich, ob es "scharfe" Waffen auf den Bildern sind, sofern man das überhaupt erkennen kann oder nicht. Die "Anscheinsgefahr genügt", schreibt sie, damit sie handelt.

MDR JUMP Nachrichten | immer zur vollen und halben Stunde

Zuletzt aktualisiert: 13. Oktober 2017, 11:42 Uhr

Aktuelle Themen