Laute Musik 10 €, ohne Grund bremsen 20 € Was Verkehrssünden kosten

Beim Abbiegen nicht blinken, am Stoppschild nicht halten oder mal kurze eine Nachricht mit dem Smartphone schreiben. Kleine Vergehen, die gegen die Straßenverkehrsordnung verstoßen, können richtig teuer werden.

Verkehrssünden und ihre Kosten

Autohupe
Hupen Weil der Vordermann an der Ampel nicht gleich losfährt und man keine Geduld hat, zu warten. Hier ist kurzes Hupen erlaubt. Bei dauerhaftem Hupen werden aber 10 Euro fällig, bei Lichthupe 5 Euro. Bildrechte: colourbox.com
Autohupe
Hupen Weil der Vordermann an der Ampel nicht gleich losfährt und man keine Geduld hat, zu warten. Hier ist kurzes Hupen erlaubt. Bei dauerhaftem Hupen werden aber 10 Euro fällig, bei Lichthupe 5 Euro. Bildrechte: colourbox.com
Eine Parkuhr liegt hinter der Windschutzscheibe eines Fahrzeugs auf dem Armaturenbrett.
Parkzeit überschreiten Parkticket nicht ausreichend bezahlt? Das kann unter Umständen einen satten Aufpreis geben. Parken an einer abgelaufenen Parkuhr, ohne Parkschein oder ohne Parkscheibe kostet bis zu 30 Euro. Bildrechte: IMAGO
Neu gestalteter Vorplatz und Behindertenparkplatz am Schloss Altenstein
Parken auf Behindertenparkplatz Blind im Straßenverkehr: Das eingeschränkte Halteverbot, das mit dem Rollstuhlfahrersymbol und dem Zusatz "Mit Parkausweis Nr… frei" gekennzeichnet ist, gilt nicht für Blinde und Schwerbehinderte mit einer außergewöhnlichen Behinderung. Gibt es keine entsprechende Genehmigung, werden auch hier 30 Euro fällig. Bildrechte: MDR/Ruth Breer
Politesse erfasst einen im Halteverbot parkenden Pkw
Parken auf Feuerwehranfahrtzone Meist bieten sie viel Platz und laden zum schnellen Parken ein. Doch brennt es, wird der Platz für die großen Feuerwehrfahrzeuge benötigt. Steht man dann im Weg, kostet das bis zu 65 Euro und es gibt einen Punkt in der Verkehrssünderkartei. Die Kosten für sofortiges Abschleppen trägt außerdem der Autofahrer. Bildrechte: IMAGO
Grüner Pfeil an der Caspar-David-Friedrich-Straße, Kreuzung Teplitzer Straße in Dresden.
Kein Blinken Vergisst man beim Abbiegen oder Spurwechsel das Blinken, darf man schnell 10 Euro berappen. Blinkt man zu spät, gibt's eine Ermahnung. Verursacht man ohne Blinken einen Unfall, trägt man in der Regel die Hauptschuld. Bildrechte: IMAGO
Schlechte Sicht bei starkem Regen auf einer Autobahn
Nebelschlussleuchte falsch einsetzen Die Nebelschlussleuchte darf man nur bei starkem Nebel, das heißt nur bei Sichtweiten unter 50 Meter einsetzen. Erlaubt sind dann auch nur Geschwindigkeiten von maximal 50 km/h. Setzt man die Nebelschlussleuchte bei anderem schlechten Wetter ein, zum Beispiel starkem Regen, kostet das 20 Euro. Bildrechte: IMAGO
Autoscheinwerfer in der Dunkelheit
Ohne Licht fahren Mit einer defekten Lampe sollte man schleunigst in die Werkstatt, denn mit einem kaputten Scheinwerfer durch die Straßen fahren, kostet bis zu 60 Euro und gibt einen Punkt in Flensburg. Das gilt auch am Tag.
Fährt man ohne Licht durch einen Tunnel, sind das 10 Euro Strafe.
Bildrechte: dpa
Autoradio
Laut Musik hören Den Lieblingssong im Radio hören und volle Kanne aufdrehen – das sollte man sich aber gut überlegen, denn zu laute Musik im Straßenverkehr kostet 10 Euro Strafe. Bildrechte: Colourbox.de
Handy am Steuer
Handy benutzen Das Smartphone am Steuer ist verboten, klar. Benutzt man es trotzdem und wird erwischt, hat man schnell 60 Euro verloren und einen Punkt in der Verkehrssünderkartei gewonnen. Bildrechte: Colourbox.de
Eine Autofahrerin erschrickt
Ohne Grund bremsen Aus der Werkstatt fahren und erstmal die neuen Bremsen testen… Wer ohne zwingenden Grund stark in die Eisen tritt, darf 20 Euro blechen. Bildrechte: Colourbox.de
Ein Autofahrer überfährt ein Stoppschild
Stopp ignorieren Wer an der Haltelinie nicht hält, zahlt ein Bußgeld von 10 Euro. Wird die Vorfahrt oder ein Stoppschild nicht beachtet und dabei andere gefährdet, kostet das 70 Euro und einen Punkt in Flensburg. Bildrechte: colourbox.com
Rote Ampel (Symbolbild)
Bbei roter Ampel fahren Bei rot bleibe steh'n, bei grün kannst du geh'n. Das gilt auch für Autofahrer. Wer sich nicht dran hält, zahlt bis zu 360 Euro Strafe, bekommt zwei Punkte und einen Monat Fahrverbot. Bildrechte: colourbox.com
ein wütender Autofahrer
Drängeln Der Vordermann trödelt und man fährt näher ran. Zeit gewinnt man selten, dafür eventuell Punkte. Zu dichtes Auffahren kann als Nötigung verstanden werden. Das wird mit bis zu 400 Euro, zwei Punkten und drei Monaten Fahrverbot bestraft. Bildrechte: Colourbox
Autos stehen auf einer Autobahn im Stau.
Auf Seitenstreifen überholen Im Stau schnell die nächste Ausfahrt nehmen und keine Lust auf Warten? Dann geht's doch auch kurz über den Standstreifen - wird man erwischt, wird's teuer. Die Strafen beginnen bei 75 Euro und einem Punkt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Autofahrer mit offenen Fenster.
Sinnlos umherfahren Lange einen freien Parkplatz suchen oder einfach mal durch die Straßen cruisen - das gilt als "Unnützes Hin- und Herfahren" und ist in Deutschland eine Ordnungswidrigkeit. Mit einem Verwarngeld von 20 Euro wird das geahndet. Bildrechte: colourbox
Ein Mann in blauem Arbeitsanzug steht in einer Kfz-Werkstatt vor einem Pkw mit geöffneter Motorhaube
TÜV überziehen TÜV-Erneuerung verpennt? Überzieht man die Hauptuntersuchung (HU) oder die Abgasuntersuchung (AU) bis zu vier Monate, werden 15 Euro fällig. Hat man den Termin für HU oder AU um mehr als acht Monate verpasst, ist man schnell 60 Euro los und kassiert dazu noch einen Punkt. Bildrechte: colourbox
Alle (20) Bilder anzeigen

Mehr Infos gibt's hier:

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Wochenende | 09. September 2017 | 13:20 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. September 2017, 10:15 Uhr