Zu wenig Azubis! Der Beruf Dachdecker/in

Obwohl Dachdecker wohl immer Arbeit haben werden, zieht dieser Beruf nicht mehr viele Auszubildende an. Dabei gehört zu den Aufgaben viel mehr, als nur Dächer mit Ziegeln zu bestücken.

Lukas Schwarzenberg ist 18 Jahre alt und Dachdecker-Azubi im 2. Lehrjahr. Er lernt bei der B.E.W. Bedachungen Erik Weidinger GmbH in Landsberg in Sachsen-Anhalt.

Lukas vor Dachziegeln
Bildrechte: MDR JUMP

MDR JUMP Di 01.08.2017 14:03Uhr 00:53 min

https://www.jumpradio.de/thema/unbeliebte-ausbildungsberufe-dachdecker-100.html

Rechte: MDR JUMP

Video

AUSBILDUNGSVORAUSSETZUNG

• Mindestens Hauptschulabschluss
• Handwerkliches Geschick
• Gute mathematische Fähigkeiten
• Schwindelfrei sein

AUSBILDUNGSDAUER

Die Ausbildung dauert in der Regel 3 Jahre.

AUSBILDUNGSINHALTE

• Wärmedämmung an Dach und Außenwand
• Eindecken/Abdecken von Wand- und Dachflächen
• Abdichten von Dachflächen, Wand- und Bodenflächen
• Erbauen von Vorrichtungen zur Ableitung von Oberflächenwasser (Dachrinne)
• Erstellen von Dachabdichtungen mit Bitumenbahnen und Kunststoffbahnen

AUSBILDUNGSGEHALT

Die Höhe des Gehalts ist verschieden und richtet sich nach dem Ausbildungsbetrieb. Als Orientierung dienen folgende Werte:

1. Ausbildungsjahr: ca. 600 €
2. Ausbildungsjahr: ca. 750 €
3. Ausbildungsjahr: ca. 1.000 €

BERUFSAUSSICHTEN

Durch Fort- und Weiterbildungen oder Seminare können Dachdecker Führungskraft, Fachberater, Baustellen- oder Betriebsleiter, Ausbilder, Werkpolier oder Geprüfter Polier werden. Als Voraussetzung für die Selbständigkeit können sie einen Dachdecker-Meister machen. Der Meister berechtigt für ein Studium an einer Fachhochschule (FH), zum Beispiel für das Bauingenieurwesen.

Dieses Thema im Programm: MDR JUMP Morningshow | 01.08.2017 | 05:50 Uhr