Eine Tür wird mit einem Brecheisen geöffnet
Bildrechte: Colourbox.de

Viele schlechte Modelle So findet ihr sichere Türschlösser und Alarmanlagen

Auch die beste Ausrüstung kann einen Einbruch nicht immer verhindern. Aber je schwerer es ist, eine Tür zu knacken, desto wahrscheinlicher gibt der Einbrecher auf und verschwindet. Um gute Technik zu finden, müsst ihr aber ganz genau hinschauen. Das hat die Stiftung Warentest herausgefunden.

Eine Tür wird mit einem Brecheisen geöffnet
Bildrechte: Colourbox.de

Die Untersuchungen der Stiftung Warentest bringen immer wieder schlechte Produkte ans Licht. Denn die Ergebnisse decken oft gravierende Mängel auf. Das ist auch das Ergebnis beim aktuellen Test von Alarmanlagen und Schließzylindern für Türen: Viele können die Experten nicht empfehlen.

Schwachstelle: Alarmanlage

Bewegungsmelder, Sensoren und Kameras können einen Alarm laut im Haus verteilen oder an das eigene Smartphone schicken. Einbrüche konnten die Geräte im Test oft zuverlässig erkennen. Die Schwachstelle liegt hier in der Sicherheit der Software. Stiftung Warentest hat herausgefunden: Viele Geräte können leicht manipuliert und von außen gehackt werden.

Schwachstelle: Schloss

Einen guten Schutz sollen sichere Schließzylinder bieten. Was beim Kauf wichtig ist, hat der verantwortliche des Tests, Falko Murko, im Gespräch mit MDR JUMP gesagt:

Wenn man einen Schließzylinder kauft, sollte darauf geachtet werden, dass der Schließmechanismus von fünf Stiften bewerkstelligt wird. Das sieht man an der Unterseite, da sind fünf Ringe zu sehen.

Falk Murko, Stiftung Warentest
Eine Hand steckt einen Schlüssel in ein Türschloss
Bildrechte: colourbox.com

Allerdings ist es nicht leicht, ein sicheres Schloss zu finden. Denn die Kennzeichnungen, die angeben, welche Angriffe der Schließzylinder abwehren kann, werden nur verschlüsselt angegeben. Die Stiftung Warentest hat in ihrem Test viele schlechte Artikel entdeckt. Lediglich zwei Produkte von Dom und von Kaba für 77 bzw. 92 Euro konnten überzeugten.

Am sichersten: Beratung vom Fachmann

Daher empfiehlt der zuständige Leiter des Tests, beim Kauf eigener Sicherheitstechnik unbedingt eine Beratung im Fachhandel zu nutzen. Nur so könnt ihr sicher feststellen, ob ein Schließzylinder den wichtigen Bohr- und Ziehschutz bietet. Geräte mit dieser Funktion haben im Test besser abgeschnitten.

Es gibt keine eindeutigen Anhaltspunkte, an denen der Laie von außen sehen kann, ob ein Sicherungsobjekt gut ist oder nicht.

Falk Murko, Stiftung Warentest

Auch einfache Mittel können schützen

Um die Wohnung oder das Haus sicher zu machen, reichen schon einige kleine Hinweise:

Wer im Erdgeschoss wohnt oder in einem Einfamilienhaus sollte darauf achten, alle Türen und Fenster im Erdgeschoss zu schützen. Schon wenn Fenster oder Türen angekippt bleiben, sind sie wie offene Türen. Da kann ein Einbrecher sehr leicht einsteigen. Also immer alles verschließen, bevor man das Haus verlässt.

Falk Murko, Stiftung Warentest

Vor allem ältere Türen sind oft nicht gut gesichert. Für Einbrecher ein leichtes Spiel. Hier empfiehlt Falk Murko eine einfache Aufrüstung:

Da könnte man einen Querriegel oder ein vertikales Stangenschloss anbringen oder ein Türschild kaufen. Das sind Abdeckungen auf dem Zylinder, dass dieser nicht gezogen werden kann.

Falk Murko, Stiftung Warentest

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Nachmittag | 26. Oktober 2017 | 16:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. Oktober 2017, 18:21 Uhr

Mehr auf Jumpradio.de