Mann mit Bart
Bildrechte: IMAGO

Tag des Bartes Eine haarige Sache

Ob Vollbart, Schnäuzer oder Dreitagebart: Durchschnittlich verbringt ein Mann 3.350 Stunden seines Lebens mit Rasieren. Um diese Zeit nicht zu verschwenden, lassen viele Männer die Haarpracht einfach stehen.

Mann mit Bart
Bildrechte: IMAGO

10 kuriose Fakte zu Bärten:

Bärte helfen Staubpartikel und Pollen aus der Luft zu filtern, sind für Allergiker also ganz praktisch.

Peter der Große verlangte eine Steuer von 100 Rubel pro Jahr für einen Bart.

Die Angst vor Bärten nennt man Pogonophobie. Symptome können zum Beispiel Angstschweiß, Übelkeit und Herzrhythmusstörungen sein.

Mann kann sich Bärte oder Barthaare transplantieren lassen.

98% der Männer der reichsten Männer der Welt auf der Forbes 100 Liste sind glattrasiert.

Ungefähr 0,4 Millimeter wächst ein Barthaar am Tag.

Im alten Ägypten galt der Bart als Königssymbol und wurde zu Zöpfen geflochten und mit Gold geschmückt.

Wenn sich ein Mann niemals rasieren würde, könnte sein Bart ungefähr 8,3 Meter lang werden.

Im Mittelalter musste man mit Bärten vorsichtig umgehen: Das Berühren des Bartes eines anderen Mannes konnte ein Duell auslösen.

Auch Damen können Bärte haben. Der längste gemessene war ganze 30 Zentimeter lang.

Dieses Thema im Programm: MDR JUMP am Wochenende | 02.09.2017 | 13:20 Uhr