Einkommensteuererklärung mit Taschenrechner
Bildrechte: IMAGO

So prüft ihr den Steuerbescheid Hat das Finanzamt richtig gerechnet?

Jedes Jahr legen ungefähr vier Millionen Menschen Einspruch gegen ihren Steuerbescheid ein. Das bringt oft bares Geld, denn jeder dritte Steuerbescheid ist fehlerhaft. Und die meisten Einsprüche haben sogar Erfolg!

Einkommensteuererklärung mit Taschenrechner
Bildrechte: IMAGO

Darauf solltet ihr achten, wenn ihr euren Steuerbescheid prüft:

Um ihn zu prüfen habt ihr einen Monat Zeit.

Die größten Streitfälle gibt es bei Abzugspositionen, wie zum Beispiel bei den Werbungskosten bei Arbeitnehmern oder den Betriebsausgaben bei Selbstständigen. Weitere Streitfälle sind auch die doppelte Haushaltsführung und ein Arbeitszimmer zuhause. Bei diesen Positionen solltet ihr also besonders genau prüfen.

Auf der ersten Seite eures Steuerbescheids wird der Steuerabzug vom Lohn aufgelistet. Hier lohnt es sich zu vergleichen, ob das Finanzamt die Zahlen aus dem Lohnsteuerbescheid von eurem Arbeitgeber richtig übernommen hat. Besonders lohnt sich das Vergleichen, wenn ihr bei mehreren Arbeitgebern beschäftigt wart.

Außerdem solltet ihr auch die Aufwendungen für die Altersvorsorge genau anschauen. Hat das Finanzamt alle Aufwendungen für die Altersvorsorge angerechnet?

Prüfen solltet ihr auch, ob das Finanzamt alle Frei- und Pauschbeträge berücksichtigt hat. Dazu gehören zum Beispiel der Kinderfreibetrag und der Ausbildungsfreibetrag.

In der "Erläuterung zur Festsetzung" gibt das Finanzamt genau an, wenn bestimmte Kosten nicht anerkannt wurden oder warum ein anderer Wert zur Berechnung genutzt wurde. In diesem Fall kann man auch telefonisch die Gründe erfragen.

Einspruch oder schlichte Änderung? Einspruch einlegen ist aber nicht immer sinnvoll, denn der komplette Steuerbescheid wird dann vom Finanzbeamten nochmal tiefgehend überprüft. Das bedeutet, im schlechtesten Fall könnte es sein, dass ihr etwas zurückzahlen müsst.

In manchen Fällen reicht ein Antrag auf "schlichte Änderung". Dann überprüft der Finanzbeamte nur diesen umstrittenen Punkt und nicht nochmal die gesamte Steuererklärung. Diesen Antrag könnt ihr sogar telefonisch oder per Mail einreichen.

Dieses Thema im Programm: MDR JUMP am Nachmittag | 22.08.2017 | 16:45 Uhr