50 jähriges Jubiläum So hat Star Trek unser Leben beeinflusst

Warp-Antrieb, Beamen und Reisen mit Lichtgeschwindigkeit, aber auch Handys und Flachbildschirme. Die Serie Star Trek war schon immer ihrer Zeit voraus - und hat Forscher auf der ganzen Welt inspiriert.

Im Jahr 1966 flimmerte die erste Folge der Weltraum-Serie Star Trek (in Deutschland: Raumschiff Enterprise) über amerikanische Fernseher. Sie fiel damit in eine Zeit, in der gerade die erste bemannte Mondlandung vorbereitet und das Farbfernsehen langsam eingeführt wurde. An heute ganz alltägliche Technik wie Smartphones, Notebooks oder Flachbildschirme war damals aber noch lange nicht zu denken. Und dennoch gab es sie schon - innerhalb der Serie.

Berufswunsch Wissenschaftler - dank Star Trek

Zahlreiche Forscher, die Star Trek in ihrer Kindheit gesehen haben, sind später zu wissenschaftlichen Koriphäen geworden. Ein aktuelles, regionales Beispiel: An der Universität Jena wird noch heute von Star-Trek-Fans an der Teleportation, besser bekannt als "Beamen", geforscht. Selbst Star-Physiker Stephen Hawking würdigte die Serie im Vorwort zum Buch "Die Physik von Star Trek". Er schrieb:

Science Fiction wie Star Trek ist nicht nur Unterhaltung, sondern erfüllt auch einen ernsten Zweck: Sie erweitert die menschliche Vorstellungskraft.

Und warum wohl trägt das allererste NASA-Spaceshuttle den Namen "Enterprise"?

iPod, Mobiltelefone und Smartwatches - bekannt aus Star Trek

Auch der Apple iPod wäre ohne Star Trek vielleicht nie entwickelt worden. Der damalige Chefentwickler von Apple, Steve Perlman, hatte Jahre zuvor in der Serie "Star Trek - The Next Generation" gesehen, wie Musik von einem Computer abgespielt wurde - damals allein aus Speichergründen unvorstellbar. Doch die Idee ließ ihn nicht los. Jahre später entwickelte er die Software "QuickTime", mit deren Hilfe Musik- und Video-Dateien komprimiert werden konnten.

Ähnlich ist es beim Kommunikator von Captain Kirk. Das tragbare Gerät, das er zum Telefonieren nutzte, hat später zahlreiche Handy-Hersteller inspiriert und war auch wegweisend für neuartige Geräte wie Smartwatches. Auf der "Enterprise" wurde außerdem über Flachbildschirme Videotelefonie-Konferenzen mit anderen Spezies abgehalten und Faxe verschickt. Jeweils Jahrzehnte, bevor das in der echten Welt möglich war.

Wir verdanken der Serie "Star Trek" also deutlich mehr, als man vielleicht angenommen hatte. Ein Grund mehr, zu sagen: Alles Gute zum 50. Geburtstag, Star Trek!