Kinder als Skifahrer am Schlepplift Rugiswalde
Bildrechte: MDR/Dirk Zschiedrich

Winterzeit So kannst du im Skiurlaub sparen

Nicht mehr lange, dann sind Winterferien. Zeit also, den Winterurlaub mit der Familie zu buchen. Wir verraten euch, wie ihr dabei sparen könnt.

Kinder als Skifahrer am Schlepplift Rugiswalde
Bildrechte: MDR/Dirk Zschiedrich

Mit den Kindern über die Piste jagen, auf der Hütte gemütlich einen Glühwein trinken und abends im Hotel entspannen. Was nach einem traumhaften Winterurlaub klingt, kann ganz schön teuer werden. Je nach Skigebiet sind da locker mehrere tausend Euro futsch. Dabei gibt's auch beim Skiurlaub mit der Familie ordentlich Sparpotenzial.

1. Welches Skigebiet soll es sein?

Wohin es gehen soll, hat natürlich einen enormen Einfluss darauf, wie viel Geld der Winterspaß kostet. In Mitteldeutschland gibt es eine ganze Reihe von Skigebieten, die alle relativ schneesicher sind und wesentlich günstiger, als die Alpen. Zwar sind die Pisten in Mitteldeutschland nicht unbedingt was für sportliche Fahrer, dafür gelten sie als sehr familienfreundlich. Auch die Skigebiete in Polen und Tschechien sind preiswert. Teilweise sind Skipässe dort schon für 15 Euro am Tag zu haben.

Außerdem sind viele Skigebiete Teil von Skischaukeln. Heißt, ein Skipass gilt für mehrere benachbarte Skigebiete. Das ist ganz praktisch, wenn du nicht eine Woche lang den selben Berg runterfahren willst.

2. Anreise

Der schwierigste Teil: die Anreise. Am günstigsten fährt man oft doch mit dem Auto. Je nach Spritpreis kostet ein Trip in die bayerischen Alpen zwischen 120 und 200 Euro. Wer in Mitteldeutschland bleibt, muss dementsprechend weniger bezahlen. Wesentlich teurer ist da die Bahnfahrt. Ein Trip mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern (wovon eins unter fünf Jahre alt ist), kann - je nach Reiseziel - bis zu 500 Euro kosten. Ähnlich teuer ist auch eine Reise mit dem Fernbus für vier Personen.

3. Unterkunft

Der teuerste Posten auf der Rechnung. Für eine Woche mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern können da schnell mal über tausend Euro anfallen, wenn man ein Hotel bucht. Wenn es nicht gerade Rundumservice im Urlaub sein soll, kann man allerdings auch da einiges Sparen. Bauernhöfe, Gasthäuser oder Ferienwohnungen kommen oft wesentlich billiger als Hotels. Und auch in Jugendherbergen kann man einiges sparen.

4. Ausrüstung und Skipass

Am wenigsten Sparpotenzial bietet der Skipass. Immerhin bieten die meisten Skigebiete Kindertarife an. Kinder bis sechs (oder fünf, je nach Gebiet) fahren oft kostenlos. Manche Hotels bieten auch Pauschalangebote an, in denen ein vergünstigter Skipass mit enthalten ist. Öfter gibt es auch Angebote, bei denen ein Skipass für mehrere Skigebiete gilt. Durchschnittlich sollte man auch hier für eine Familie mit 500 Euro rechnen.

Viele Skigebiete bieten auch Familienskitage an, bei denen man günsitger wegkommt.

Bei der Ausrüstung gilt die Regel, je weiter weg vom Lift, desto billiger. Schickt man seine Kinder in die Skischule, dann bekommen die die Ausrüstung meistens gestellt. Richtig sparen kann man auch, wenn man die Ausrüstung online bucht.

5. Sonstiges

Eine Sache darf nicht fehlen: Verpflegung. Wer mittags nicht ins zum Essen ins Hotel zurückmöchte oder nur Halbpension gebucht hat, der muss auch dafür Geld einkalkulieren. Durchschnittlich kann man hier mit 100 Euro pro Tag für eine vierköpfige Familie rechnen.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Nachmittag | 23. Oktober 2017 | 16:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. Oktober 2017, 11:40 Uhr

Aktuell auf Jumpradio.de