Flugausfälle, Flughafen Peking
Bildrechte: IMAGO

Reiseversicherung im Test Bequem ist nicht gleich billig

Flug, Hotel, Mietwagen, Versicherung, alles aus einer Hand. Reiseportale bieten alles auf einen Klick an. Nur kommt man da nicht immer am billigsten weg, wie die Stiftung Warentest herausgefunden hat.

Flugausfälle, Flughafen Peking
Bildrechte: IMAGO

Gepäck weg, Flugausfall oder Fuß verstaucht, da ist nicht nur der Urlaub so gut wie gelaufen, das kann sogar noch richtig teuer werden. Allerdings kann man allerlei Versicherungen dazubuchen, die in solchen Fällen greifen. Vor allem Reiseportale bieten diese Versicherungen gleich bei der Buchung an.

Sehr gute Versicherungen, aber nicht im Buchungsportal

Die Stiftung Warentest hat sich die Optionen genau angeschaut und rausgefunden: Wer auf dem Portal die Versicherung gleich mitbucht, kommt oft nicht gar nicht so billig weg. Finanztest-Redakteurin Eugenie Zobel-Kowalski sagt:

Das ist bequem, aber auf dem Markt gibt es bessere Angebote.

Von den getesteten Tarifen, die direkt vom Versicherer angeboten wurden, kamen bei der Auslandkrankenverischerung 39 von 40 Tarifen auf die Note "sehr gut". Bei der Reiserücktrittversicherung waren es immerhin noch 36 Policen von 14 Anbietern, die ein "gut" bekommen haben.

Größere Auswahl

Auf den Reiseportalen gebe es diese große Auswahl nicht, heißt es bei der Stiftung Warentest. Das Geschäft auf den neun getesteten Portalen würden lediglich vier Anbieter unter sich ausmachen. Schließt man die Versicherung also extra ab, ist die Auswahl größer. Allein bei Reiserücktrittsversicherungen gebe es Modelle mit Selbstbeteiligung und ohne. Da rät die Stiftung grundsätzlich zu denen ohne Selbstbeteiligung.

Vergleichen ist immer gut. Man spart da im Zweifel einfach bares Geld.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Abend | 19. September 2017 | 19:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. September 2017, 18:00 Uhr