Geldbeutel verloren? Das kannst du tun, wenn du deinen Geldbeutel verloren hast

Eigentlich hüten die meisten ihr Portemonnaie wie einen Augapfel, aber trotzdem verliert man es manchmal. Was dann getan werden muss, haben wir hier für euch zusammengefasst.

MDR JUMP-Reporter Rico Drochner testet, wie ehrlich Menschen sind.
Bildrechte: MDR JUMP

Es ist ein absoluter Alptraum, einmal kurz nicht aufgepasst und - Zack! - ist der Geldbeutel aus der Hosentasche gerutscht und liegt auf der Straße. Wenn du merkst, dass dein Portemonnaie nicht mehr da ist, dann solltest du als erstes Folgendes tun:

  1. Lass deine Bankkarten sperren: Dafür gibt es eine Sperrhotline: 116 116. Die Hotline ist jeden Tag, rund um die Uhr besetzt.
  2. Informiere die Polizei: Melde den Verlust bei der Polizei. Wenn du dir sicher bist, dass es geklaut wurde, kannst du auch eine Diebstahlanzeige stellen.
  3. Check deine letzten Wege: Versuch dich zu erinnern, wann du dein Portemonnaie das letzte Mal in der Hand hattest. Lauf den Weg ab, vielleicht liegt es ja noch dort. Falls du es im Restaurant liegen hast lassen, lohnt sich dort auch ein Anruf.
  4. Lass auch alle anderen Karten sperren: Auch den Personalausweis.
  5. Anruf im Fundbüro: Ehrliche Finder geben die Sachen meistens im städtischen Fundbüro ab. Mit etwas Glück findest du dort deine Geldbörse wieder. Allerdings lohnt sich der Anruf dort erst nach ein paar Tagen wirklich. Wenn du beim ersten Versuch kein Glück hattest, dann lohnt es sich auch, später nochmal anzurufen.
  6. Vorläufige Dokumente beantragen: Wenn der Führerschein und der Perso weg sind, solltest du vorläufige Dokumente beantragen. Falls du in eine Kontrolle kommst, kannst du dich so ausweisen.
  7. Und natürlich kannst du auch gleich neue Dokumente beantragen. Das kann allerdings teuer werden. Allein ein neuer Führerschein kann bis zu 60 Euro kosten. Insgesamt muss man, je nach Zahl der Karten, mit mindestens rund 200 Euro rechnen.

Wie ist das mit dem Finderlohn?

Fundsachen müssen zurückgegeben werden. Wer das nicht macht, macht sich der Unterschlagung schuldig. Die kann mit Bußgeldern und in Extremfällen sogar mit Gefängnis bestraft werden. Allerdings gilt das erst, wenn die Fundsache mehr als 10 Euro wert ist.

Das deutsche Recht sieht für ehrliche Finder eine kleine Belohnung vor. Das gilt für alle Fundsachen, die mehr als zehn Euro wert sind. Laut Gesetz hat der Finder bei Fundsachen, die bis 500 Euro Wert sind einen Anspruch auf fünf Prozent Finderlohn. Bei Sachen, die mehr als 500 Euro wert sind, sind es mindestens 25 Euro plus drei Prozent des Werts.

Außerdem kann sich der Finder Aufwendungen erstatten lassen. Wer zum Beispiel ein Haustier findet und das ein paar Tage bei sich beherbergt, kann sich so also zum Beispiel das Geld für's Futter zurückholen.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Mittag | 19. Oktober 2017 | 13:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Oktober 2017, 11:45 Uhr

Aktuell auf Jumpradio.de