Lebensmittel Wann du angebrochene Lebensmittel noch essen kannst

82 Kilogramm. So viele Lebensmittel wirft jeder von uns pro Jahr in den Müll. Das Wenigste davon ist wirklich ungenießbar. Meist werfen wir Produkte weg, die zwar das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten haben, aber eigentlich noch genießbar gewesen wären. Aber was ist mit dem Brot, von dem nur eine Scheibe ein bisschen geschimmelt ist? Und der Schinken, der am Rand etwas hart geworden ist? So erkennst du, was du noch essen kannst und was wirklich in die Tonne gehört.

Verschiedene Aufschnittsorten in Nahaufnahme, übereinandergestapelt
Bildrechte: Colourbox.de

Wurst

Wurst

Der Aufschnitt in der Packung hat weiße Flecken bekommen. Ansonsten riecht er eigentlich noch ganz gut. Kann der aufs Brot oder muss er in die Tonne?

Verschiedene Aufschnittsorten in Nahaufnahme, übereinandergestapelt
Bildrechte: Colourbox.de

Wurst

Wurst

Wurst hält unterschiedlich lange nach Packungsanbruch. Aufschnitt solltest du in etwa 4 Tagen aufessen, Dauerwurst oder Geräuchertes hält dagegen etwa zwei Monate. Wenn die Wurst an einigen Stellen trocken wird, kannst du das einfach abschneiden.
Ute Gomm vom Bundeszentrum für Ernährung rät: "Rohwurst kann einen weißen Belag bekommen, der kann vom Salz kommen. Den kann man aber mit einem Tropfen Wasser auflösen. Das geht aber nur bei Rohwürsten. Bei allen anderen Würsten muss ich die Wurst wegwerfen."

Verschiedene Käsesorten auf einem Holzbrett
Bildrechte: Colourbox.de

Käse

Käse

Der Käse hat weiße Flecken und ist an einigen Stellen schon hart geworden. Kann ich den noch essen?

Verschiedene Käsesorten auf einem Holzbrett
Bildrechte: Colourbox.de

Käse

Käse

Ute Gomm rät: "Bei Hartkäse kann man den weißen Befall, der auf Schimmel hindeutet, großzügig abschneiden und den Käse noch essen."
Bei Käse ist der Wassergehalt entscheidend. Käse mit viel Wasser, wie zum Beispiel Frischkäse verdirbt schneller. Geöffnet hält er selbst im Kühlschrank meist nur drei Tage. Trockener Käse wie zum Beispiel Parmesan hält bis zu drei Wochen. Ist in der Aufschnitt-Packung eine Scheibe geschimmelt, muss auf jeden Fall der ganze Käse in den Müll.

ein halber Laib Brot, der geschimmelt ist, auf einem Teller
Bildrechte: Colourbox.de

Brot

Brot

In einer Brotpackung ist die erste Scheibe geschimmelt, die anderen Scheiben sehen aber noch gut aus. Muss ich die ganze Packung wegwerfen?

ein halber Laib Brot, der geschimmelt ist, auf einem Teller
Bildrechte: Colourbox.de

Brot

Brot

Wenn Brot schon geschimmelt ist, solltest du es auf keinen Fall mehr essen.
"Bei Brot ist es auch so, dass, wenn sich ein Schimmel zeigt, dann ist in der Regel auch schon ein unsichtbarer Schimmelpilzbefall da, sodass man das Schnittbrot dann wegwerfen soll", sagt Ute Gomm vom Bundeszentrum für Ernährung.
Um eine ganze Packung länger haltbar zu machen, kannst du das Brot einfrieren. Außerdem hält ein Laib Brot länger als geschnittenes Brot.

Tomatensauce in einer Terracotta-Schüssel mit Basilkumblatt
Bildrechte: Colourbox.de

Soße

Soße

Die Tomatensoße im Kühlschrank sieht noch gut aus, aber im Deckel ist ein bisschen Schimmel. Kann ich den einfach abwaschen und die Soße essen?


Tomatensauce in einer Terracotta-Schüssel mit Basilkumblatt
Bildrechte: Colourbox.de

Soße

Soße

"Nein, die muss dann auch weg. Schimmelpilzgifte sind sehr giftig, denn sie reichern sich im Körper an, in den Organen wie der Leber, und das sollte man einfach vermeiden", erklärt Ute Gomm.
Pesto zum Beispiel hält deutlich länger als Soße. Das enthaltene Öl macht es lange haltbar. Wenn es aber Käse enthält, verdirbt es schneller. Am besten, du prüfst vor dem Essen, ob es noch gut ist.

Viele Eier
Bildrechte: Colourbox.de

Eier

Eier

Du hast die Eier nach dem Einkauf in die Ablage im Kühlschrank gelegt, aber keine Ahnung, wie lange sie da jetzt schon liegen. Woher weiß ich denn, ob sie noch gut sind?

Viele Eier
Bildrechte: Colourbox.de

Eier

Eier

Um zu testen, ob Eier noch gut sind, gibt es einen einfachen Trick. Das rohe Ei in ein Glas Wasser legen. Sinkt es nach unten, ist es noch gut. Schwimmt es aber oben im Wasser, dann solltest du es wegwerfen.
Generell gilt: Eier sind bis zu zwei Wochen nach dem Mindesthaltbarkeitsdatum noch haltbar. Dann solltest du sie allerdings eher zum Backen und Kochen verwenden, nicht mehr roh.


Saure Gurken in Nahaufnahme
Bildrechte: Colourbox.de

Gurken im Glas

Gurken im Glas

Ganz hinten im Kühlschrank versteckt sich noch ein Glas Sandwichgurken. Die Gurken sehen noch gut aus, die letzte HotDog-Party ist aber schon eine Weile her. Kann ich die denn noch essen, immerhin sind sie eingelegt?

Saure Gurken in Nahaufnahme
Bildrechte: Colourbox.de

Gurken im Glas

Gurken im Glas

Da sieht es ganz gut aus, sagt Ute Gomm: "Die Gurken sind in Essig eingelegt, dadurch haben sie einen niedrigeren pH-Wert, die kann man, wenn sie noch gut aussehen, noch verzehren."
Reste von Gewürzgurken oder anderem Eingemachten halten sich bis zu zwei Monate nachdem sie geöffnet wurden. Natürlich nur, wenn keine Keime ins Glas kommen können, wie durch benutztes Besteck. Sind im Gurkenglas Schlieren oder bilden sich Bläschen, solltest du es wegwerfen.

Luftbläschen in der Milch
Bildrechte: Colourbox.de

Milch

Milch

Du kaufst eigentlich immer H-Milch, weil die ja schon mal erhitzt wurde und deswegen auch länger hält. Kann ich die denn auch nach einer Woche im Kühlschrank noch trinken?

Luftbläschen in der Milch
Bildrechte: Colourbox.de

Milch

Milch

H-Milch hält geöffnet drei bis vier Tage - genauso wie Frischmilch. Der Unterschied ist allerdings, dass du nur bei Frischmilch erkennst, wenn sie schlecht geworden ist. Dann wird sie dickflüssig, riecht und schmeckt sauer. Wenn H-Milch verdirbt, siehst du es nicht. Die Milchsäurebakterien, die sich bei schlechter Milch verändern, sind da nämlich schon abgetötet. Höchstens im Kaffee flockt die H-Milch dann aus.

Und wenn ich mir nicht ganz sicher bin?

Viele Lebensmittel kannst du auch nach Anbruch noch länger genießen, ohne Angst vor Keimen oder Schimmel haben zu müssen. Generell gilt: Verlass dich auf deine Sinne!

„Sieht das Produkt noch gut aus?“ ist demnach die erste Frage, die du dir stellen solltest. Ist die Packung aufgebläht oder wölbt sich der Deckel, solltest du lieber die Finger davon lassen. Auch Lebensmittel, die schimmeln, müssen weg. Sehen sie aber gut aus, also sind Farbe und Konsistenz so, wie du sie von einem neuen Produkt erwarten würdest, ist das ein gutes Zeichen.

„Und wie riecht’s?“ Das ist die nächste Frage. Riecht zum Beispiel Milch sauer, ist sie schlecht. Wurst, Butter oder Saft riechen auch unangenehm, wenn sie nicht mehr gut sind. Ein Indiz für die Tonne.

Wichtig ist tatsächlich die Prüfung mit den Sinnen. Also erst mal sollte man schauen: Ist da ein Pilzbelag, riecht das Lebensmittel verändert oder ist es vergoren? Oder sind kleine Blubberblasen in der Tomatensoße oder der Suppe?

Ute Gomm, Bundeszentrum für Ernährung

Sieht dein Produkt aber noch gut aus und riecht auch nicht komisch, kannst du es probieren, um endgültig festzustellen, was noch gut ist, und was nicht. Ein kleiner Bissen ist nicht gesundheitsschädlich – auch, wenn das Ganze am Ende nicht mehr genießbar ist. Besteht dein Essen aber alle drei Tests, kannst du guten Gewissens zuschlagen.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Wochenende | 08. Oktober 2017 | 11:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. Oktober 2017, 16:23 Uhr