Wundermittel Kastanie Drei Tricks, die dein Leben leichter machen

Aktuell ist Kastanien-Hochsaison. Vor allem Eltern können ein Lied davon singen, wenn wieder lustige Streihholzmännchen gebastelt werden. Doch die braunen Kugeln sind auch für andere Dinge gut.

Eine Spinne krabbelt aus einem Ausfluss.
Bildrechte: IMAGO

Trick 1: Kastanien gegen Spinnen

Trick 1: Kastanien gegen Spinnen

Spinnen können den Geruch von frischen Kastanien nicht ausstehen. Legt man sie auf ein Fensterbrett und zerquetscht diese z.B. mit einem Hammer, kann man sich sicher sein, dass die eigenen vier Wände spinnenfrei bleiben. Auch andere Insekten wie Fruchtfliegen werden von dem Kastaniengeruch abgeschreckt. Alle vier Wochen musst du die Kastanien allerdings wechseln, da der Geruch mit der Zeit verfliegt.

Eine Frau nimmt lächelnd Wäsche aus einer Waschmaschine
Bildrechte: IMAGO

Trick 2: Waschmittel aus Kastanien

Trick 2: Waschmittel aus Kastanien

Aus unseren heimischen Rosskastanien kann man auch Waschmittel herstellen. Die Kastanien enthalten sogenannte Saponine, mit denen du deine Wäsche sauber bekommst.

Und so geht's: Einfach Kastanien sammeln, waschen und klein schneiden. Die Stücke müssen mindestens eine Nacht in Wasser eingelegt werden. Das milchig schaumige Wasser dann in einen Behälter abgießen - fertig ist das selbstgemachte Öko-Waschmittel. Der einzige Nachteil: Länger als maximal zwei Tage kann man das Waschmittel nicht lagern.

Eine Kastanie
Bildrechte: IMAGO

Trick 3: Warme Füße dank Kastanien

Trick 3: Warme Füße dank Kastanien

Das berühmte Kirschkernkissen kennt jeder - ein Wärmekissen könnt ihr jedoch auch sehr gut aus Kastanien herstellen. Einfach Kastanien in einen selbstgenähten Beutel oder einen alten Kissenbezug füllen. Das Kissen dann bei circa 100 °C im Ofen erwärmen und schon gibt es keine kalten Füße mehr im Winter.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Vormittag | 06. Oktober 2017 | 10:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. Oktober 2017, 13:39 Uhr

Aktuelle Themen