Handy am Steuer
Bildrechte: Colourbox.de

Neues Gesetz Handy am Steuer ist jetzt erlaubt, aber mit Einschränkungen

Am Freitag hat der Bundesrat entschieden. Das Handyverbot am Steuer wird teilweise gelockert. Gleichzeitig werden aber auch die Strafen teurer, wenn man sich nicht dran hält.

Handy am Steuer
Bildrechte: Colourbox.de

Handy am Steuer, das wird teuer. Eigentlich war das Telefonieren am Steuer schon lange verboten. Doch trotz Freisprecheinrichtung scheinen sich die wenigsten bisher dran gehalten zu haben. Grund genug für das Bundesverkehrsministerium, eine Gesetzesänderung auf den Weg zu bringen. Die wurde heute vom Bundesrat bestätigt.

Was jetzt erlaubt ist

Erlaubt ist jetzt ein kurzer Blick während der Fahrt. Und da liegt der Knackpunkt, denn was kurz ist, ist je nach Verkehrslage, Wetter und Sichtverhältnissen anders. MDR JUMP Korrespondentin Gabriele Intemann meint:

Es wird ganz schwierig sein, nachzuweisen, dass der Blick zu lange war.

Allerdings erzählt sie weiter, wer bei einer Kontrolle erwischt wird und offensichtlich einen Film auf dem Handy laufen hat, der muss mit einer Strafe rechnen. Außerdem dürfen die Geräte nur benutzt werden, wenn man sie nicht halten muss und sie über Sprachsteuerung und Vorlesefunktion verfügen. In die Hand nehmen darf man das Telefon also nach wie vor nicht.

Gleiches gilt übrigens ab jetzt auch für Navis, MP3-Player oder Tablets.

So teuer kann es werden

Wer von der Polizei erwischt wird, dem drohen bis zu 100 Euro Bußgeld. Dazu kommt ein Punkt in Flensburg. Bei einer Sachbeschädigung können es sogar bis zu 200 Euro, zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot sein. Und auch Fahrradfahrer müssen in Zukunft mehr bezahlen, wenn sie mit dem Handy in der Hand erwischt werden, nämlich 55 Euro, statt bisher 25.

Das ändert sich außerdem

Auch für Rettungsgassenblockierer gibt es jetzt schärfere Strafen. Wer bei stockendem Verkehr keine Rettungsgasse bildet, muss statt 20 Euro nun mindestens 200 Euro bezahlen. In Einzelfällen können es sogar 320 Euro und ein Monat Fahrverbot sein. Wer einem Einsatzwagen mit Blaulicht nicht sofort freie Bahn verschafft, dem drohen mindestens 240 Euro und ein Monat Fahrverbot.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Abend - Die Themen des Tages | 22. September 2017 | 19:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. September 2017, 15:33 Uhr

Aktuell auf Jumpradio.de