Feuer
Bildrechte: Colourbox.de

Unsichtbare Gefahr Das Gas Kohlenmonoxid

Eine Kohlenmonoxidvergiftung ist ein stiller und schneller Tod. Da das Gas geschmacklos und unsichtbar ist, ist es besonders lebensgefährlich. Jedes Jahr sterben in Deutschland rund 300 Menschen an Kohlenmonoxid. Wir klären auf, was das Gas so gefährlich macht und wie du dich schützen kannst.

Feuer
Bildrechte: Colourbox.de

Was ist Kohlenmonoxid?

Kohlenmonoxid (CA) ist ein Gas, das unter anderem bei unvollständigen Verbrennungen ohne ausreichende Sauerstoffzufuhr entsteht.

Warum ist Kohlenmonoxid so gefährlich?

Kohlenmonoxid ist für den Menschen nicht zu bemerken, erklärt Ramón Arnold vom Landesfeuerwehrverband Sachsen:

Kohlenmonoxid ist deshalb so gefährlich, weil es ein Gas ist, das nicht sichtbar ist. Es ist geruchlos, farblos und geschmacklos und damit für uns per Nase und per Augen nicht wahrnehmbar. So ist unser Körper nicht in der Lage sich davor zu warnen.

Was passiert bei einer Kohlenmonoxid-Vergiftung?

Kohlenmonoxid bindet sich im Blut an die roten Blutkörperchen (Hämoglobin) und verdrängt dabei den Sauerstoff. Nach wenigen Atemzügen kann dies bereits zu schweren Vergiftungserscheinungen und zum Tod führen.

Wie kannst du dich schützen?

"Das Wichtigste ist die Prävention", erklärt Ramón Arnold. Das heißt:

  1. Öfen, Kamine, Gasthermen, Etagenheizungen u.ä. müssen regelmäßig vom Schornsteinfeger überprüft werden. Besonders wichtig: Wenn es einen Umbau jeglicher Art in dem Raum gegeben hat: Schornsteinfeger anrufen und abklären lassen, ob der Kamin etc. weiter richtig abzieht.
  2. Verwendet alle Anlagen, wie zum Beispiel auch Benzin betriebene Stromaggregate, ausschließlich sachgemäß. Wenn zum Beispiel ein Stromaggregat keine Zulassung für den Betrieb in geschlossen Räumen hat, müsst ihr euch daran halten. Wenn ihr unsicher seid, informiert euch bei einem fachkundigen Experten - zum Beispiel dem Schornsteinfeger. Das gleiche gilt auch für kleine Öfen, die ihr euch für eure Laube oder das Wohnzimmer im Baumarkt kauft.
  3. Die Feuerwehr empfiehlt: Installiere dir einen CO-Melder, die es schon für kleines Geld im Baumarkt oder Fachhandel gibt. CO-Warner sollten nicht nur in Räumen angebracht werden, die einen Kamin, einen Ofen oder etwa eine Gastherme haben, sondern zum Beispiel auch in Lagerräumen für Brennstoffe, wie etwa Holzpellets, denn dort kann sich CO2 ausgasen und sammeln.
  4. Niemals in geschlossenen Räumen Grillen oder Shisha rauchen. Und Reststoffe, etwa vom Grill, sollten ebenfalls niemals im geschlossenen Raum gelagert werden, da Gefahr besteht, dass eine Verbrennung weiter schwelt und so Kohlenmonoxid in die Luft gelangt.
  5. Bei einem Verdachtsfall wie plötzlich auftretenden Kopfschmerzen, Benommenheit und Übelkeit, sofort handeln. Verlasse den Raum oder öffne wenn möglich alle Fenster. Und alarmiere die Feuerwehr unter 112!

Dieses Thema im Programm: MDR JUMP | 05.02.2017 | 06:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Februar 2017, 10:17 Uhr