Jahrhundertflut vor 15 Jahren Diese Bilder können wir nicht vergessen

Vor 15 Jahren verändert sich für viele Menschen in Mitteldeutschland das gesamte Leben. Wassermassen zerstören Gebäude und Existenzen. In dieser Zeit wird vor allem klar: Wir halten alle zusammen.

Klickt euch durch die Galerie

Dresdner Hauptbahnhof steht unter Wasser
Solche Bilder haben wir vor Augen, wenn es um die Flut 2002 geht. Am 13. August beginnt die Evakuierung der Dresdner Friedrichstadt. Etwa drei Stunden später schießt die Weißeritz durch den Hauptbahnhof, überflutet Semperoper, Zwinger und Landtag. Bildrechte: IMAGO
Dresdner Hauptbahnhof steht unter Wasser
Solche Bilder haben wir vor Augen, wenn es um die Flut 2002 geht. Am 13. August beginnt die Evakuierung der Dresdner Friedrichstadt. Etwa drei Stunden später schießt die Weißeritz durch den Hauptbahnhof, überflutet Semperoper, Zwinger und Landtag. Bildrechte: IMAGO
Jahrhundertflut 2002 in Grimma.
Unterdessen frisst sich die Mulde unaufhaltsam durch Grimma. Viele Menschen müssen hier aus der Luft gerettet werden. Erste Häuser stürzen ein. Die Stadt war in der Nacht von den Fluten der Mulde überspült worden. Ein Schaden von rund 250 Millionen Euro entsteht hier. Die historische Pöppelmannbrücke wird schwer beschädigt, und es dauert Jahre, sie wieder aufzubauen. Bildrechte: MDR/Helmfried Hinz
Schlauchboot auf Straße in Bitterfeld
Wie hier in Bitterfeld sind die Straßen in vielen Orten unbefahrbar. Mit Booten müssen Menschen evakuiert werden. Bildrechte: IMAGO
Eine Straße in Radebeul ist komplett überflutet
Um gegen die Wassermassen anzukämpfen... Bildrechte: Jürgen Taubert
Bundeswehrsoldaten und freiwillige Helfer in Bitterfeld
... versammeln sich viele Helfer. Egal ob Soldaten der Bundeswehr oder freiwillige: Die Orte müssen abgesichert werden. Bildrechte: IMAGO
Sandsäcke in Schönebeck
Wie hier in Schönebeck werden die Häuser mit Sandsäcken geschützt. Bildrechte: IMAGO
Luftaufnahme von den Vorbereitungen zur Evakuierung des MDR LANDESFUNKHAUSES SACHSEN-ANHALT in Magdeburg 2002
Die Elbe in Magdeburg aus der Luft. Bildrechte: MDR/Conrad
Ort im Erzgebirge wird überflutet
Als das Wasser langsam zurück geht wird klar: Die Schäden sind hoch. Allein in Sachsen sind, ohne das Elbtal, 740 Kilometer Straßen und 180 Brücken zerstört. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Zerstörtes Haus in Schmiedeberg
An den Straßenrändern sind immer mehr Schäden zu entdecken. Müll, Schutt und Hausrat sammeln sich. Bildrechte: IMAGO
Flut Hochwasser - Aufräumarbeiten in Weesenstein
Auch beim Aufräumen zeigt sich: Mitteldeutschland hält zusammen und versucht, die Schäden schnell wieder zu beseitigen. Bildrechte: MDR/HAKoMa
Alle (10) Bilder anzeigen

Vorher - Nachher Hauptbahnhof Dresden

Der Weißeritzknick wurde dem Hauptbahnhof Dresden im August 2002 zum Verhängnis. Nachdem die Talsperren den tagelangen Regenfällen nicht mehr Stand halten können, verwandelt sich ein Rinnsal in einen reißenden Fluss.

Dresdner Hauptbahnhof unter Wasser
Bildrechte: dpa
Dresdner Hauptbahnhof unter Wasser
Bildrechte: dpa
Die Bahnhofshalle des Hauptbahnhofs in Dresden
Bildrechte: MDR/Tobias Knauf
Alle (2) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR JUMP am Abend | 11.08.2017 | 20:40 Uhr

Aktuell auf jumpradio.de