Gemüse und Fleisch liegen auf einem Grill.
Bildrechte: Colourbox.de

So schmeckt der Sommer Fernweh auf dem Grill

Gemüse und Fleisch liegen auf einem Grill.
Bildrechte: Colourbox.de

In Deutschland wird gerne gegrillt, in Deutschland wird viel gegrillt. Viel braucht es dazu nicht: Bratwurst und Steak. Dazu gibt es Kartoffelsalat und Bier und dann steht dem entspannten Grillabend nichts mehr im Wege. So weit, so gut. Grillen lässt sich aber auch anders. Du kannst bei der nächsten Grillparty beweisen, welch kulinarischer Gastgeber in dir steckt. Inspiration gibt es reichlich, muss man doch nur einmal schauen wie in anderen Ländern gegrillt wird. Und der Blick über den Tellerrand lohnt. Wusstest du, wie man auf Kuba, in Ruanda oder Marokko grillt? Die Antworten stammen von denen, die es wissen müssen: Köche und Restaurantbesitzer, die ihre Esskultur aus den Heimatländern mitgebracht haben nach Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Türkei

Fernweh auf dem Grill
Bildrechte: MDR JUMP

Wer türkisch grillt, der grillt am Spieß. So sagt es zumindest Zakir. Aber Zakir muss es wissen. Ihm gehört das türkische Restaurant Ocakbasi in Dresden. Auf den Spieß kommt typischerweise Lamm: der Adana-Spieß. Der darf sich aber nur so nennen, wenn das Lammfleisch besonders fettig und besonders scharf gewürzt ist. Fragt man Zakir, was für ihn nicht beim türkischen Grillabend fehlen darf, dann ist es neben den Adana-Spießen der Raki, der türkische Traubenschnaps. Der ist dem Türken wie dem Deutschen das Bier.

Ruanda

Fernweh auf dem Grill
Bildrechte: MDR JUMP

Wer glaubt in Zentralafrika kämen Zebra, Springbock und Strauß auf den Grill, der sollte einmal die Isonga Afro Cuisine von Esperance probieren. Die junge Afrikanerin kennt man in Leipzig von Straßenfesten und dergleichen. Dort bietet sie regelmäßig afrikanische Leckereien an. Statt exotischer Tiere kommt in Ruanda vorwiegend Mais auf den Grill. Und zwar ohne Butter, ohne Pfeffer, ohne Salz. So komme der natürlich süßliche Geschmack voll zur Geltung. Ob als Vorspeise oder als Nascherei zwischendurch: Mais geht immer. Kein Wunder also, dass Mais in Ruanda als Hauptnahrungsmittel zählt.

Kuba

Fernweh auf dem Grill
Bildrechte: MDR JUMP

Gegrillt wird auf Kuba nur zu besonderen Anlässen. Zu Weihnachten, Neujahr, zum Muttertag oder zum Valentinstag. Dann aber richtig! Über offenem Feuer geht es einem ganzen Schwein an den Kragen. Aber bis so ein Spanferkel durchgebraten ist, braucht es Zeit. Viel Zeit. Damit das Schwein nicht anbrät, braucht es einen, der den ganzen Tag den Spieß dreht – kein Wunder also, dass man solch einen Aufwand nur an Feiertagen betreibt. Am Abend sind dann aber alle Mühen vergessen, wenn alle zusammen kommen. Ob Freund, Familie oder Nachbar. Alle sind willkommen, niemand muss sich vorher anmelden. Ceicy aus Leipzig weiß das. Die Kubanerin arbeitet im karibischen Restaurant La Cosita. Ihrer Meinung nach ist bei einem kubanischen Grillabend der Grillteller nicht das Entscheidende. Entscheidend ist vielmehr was danach passiert. Es wird getanzt und gelacht, es wird Domino gespielt, Rum darf nicht fehlen, genauso wie Zigarren.

Spanien

Fisch grillen wie ein Profi
Bildrechte: Colourbox.de

Wer selbst viele Jahre in Spanien gelebt hat, weiß wie man dort grillt. Der gebürtige Erfurter Sascha hat in Spanien viele Jahre als Gastronom gearbeitet, nun betreibt er ein spanisches Restaurant in der Heimat. Typisch spanisch sei nicht nur Sangria und Paella. Genauso beliebt sei Grillen in Spanien. Wer so nah am Meer wohnt, grillt natürlich Fisch und Meeresfrüchte. Allerdings erst zu später Stunde. Der Grillabend beginnt nicht vor 21 Uhr und geht dann bis tief in die Nacht.

Argentinien

Fleisch auf einem Grill
Bildrechte: Colourbox.de

In Argentinien ist die Grillrechnung einfach: Für Männer gibt es ein Kilo Fleisch, für Frauen sind es 500 Gramm. An Fleisch wird nicht gespart – warum auch, in einem Land, in dem es mehr Rinder als Einwohner gibt? Für den Argentinier José braucht es nicht viel mehr für einen guten Grillabend. Noch ein guter argentinischer Rotwein, etwas Salat, gute Freunde. Will man nach argentinischem Vorbild grillen, sollte man das am besten mittwochs oder sonntags machen: Mittwochs mit Arbeitskollegen, sonntags mit der Familie. Die Hauptsache sei allerdings: alle Freunde, Familie, Kollegen, Nachbarn kommen zusammen.
Wer wirklich authentisch argentinisch grillen will, der sollte sich den Besuch schon zur Vorbereitung einladen. Denn die sei, laut José, fast wichtiger als das Grillen selbst. Typischerweise sitze man schon Stunden vorher bei Mate-Tee in der Küche und bereite alles vor. Wer allerdings lieber isst als vorbereitet, kann das in Josés Restaurant Los Andes in Halle tun.

Griechenland

Fleisch und Gemüse liegen auf einem Grill
Bildrechte: Colourbox.de

Im griechischen Restaurant ist auf eine Sache immer Verlass: Es gibt reichlich. Vor allem Fleisch: Gyros, Souvlaki oder Bifteki dürfen als Grillklassiker in keiner griechischen Speisekarte fehlen. Nur in Griechenland selbst isst man gar nicht so viel Fleisch. Dort schätzt man bei den heißen griechischen Temperaturen die leichte mediterrane Küche. Deshalb gehört mehr Fisch und Gemüse auf den griechischen Grill. So sagt es zumindest Dimitrios, ihm gehört das griechische Restaurant Delphi in Halle.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Morningshow | 04.08.2017 | 06:50 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. Juli 2016, 14:27 Uhr