Stau auf der A2
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Härtere Strafen im Straßenverkehr Für Rettungsgassenblockierer wird's jetzt teuer!

Im Stau oder stockenden Verkehr muss eine Rettungsgasse gebildet werden: Das klappt allerdings oft nicht. Ab heute treten empfindliche Strafen in Kraft.

Stau auf der A2
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Spätestens seit dem Busunglück im Sommer auf der A9 in Franken mit 18 Toten wird diskutiert, wie man die Rettungsgasse besser durchsetzen kann. Große Einsatzfahrzeuge kamen damals nur langsam zur Unglücksstelle, da Autofahrer nicht ausreichend Platz gelassen hatten. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hatte daraufhin deutlich höhere Bußgelder angekündigt.

Ähnliche Strafe, wie bei einer roten Ampel

Und die treten ab heute in Kraft! Bisher galt: Wenn keine Rettungsgasse gebildet wurde, waren 20 Euro fällig. Nun werden Autofahrer mit 200 Euro zur Kasse gebeten. Werden Rettungskräfte behindert, sind sogar 320 Euro zu zahlen. Zudem droht ein einmonatiges Fahrverbot. Damit steigt die Strafe auf ein ähnliches Niveau, wie wenn eine rote Ampel überfahren wird.

So merkt ihr euch die Rettungsgasse für immer

Eine Rettungsgasse kann Leben retten! Nur im Stau ist dann oft die Verwirrung groß: Wie wird die Rettungsgasse nochmal gebildet? Wir haben die ultimative Eselsbrücke für euch! Nehmt die linke Hand vom Steuer, so dass ihr die Innenfläche der Hand seht. Ganz automatisch spreizt sich dann schon euer Daumen ab. Der stellt quasi die linke Fahrspur dar. Sprich: Die Autos auf der linken Spur fahren nach links und alle anderen nach rechts. So einfach kann es sein!

MDR JUMP Eselsbrücke für die Rettungsgasse
Bildrechte: MDR JUMP

Auch neu: Handy am Steuer teilweise erlaubt

Das Handy soll man jetzt auch während der Fahrt kurz bedienen dürfen. Allerdings nur, wenn man es dafür nicht in die Hand nehmen muss. Außerdem darf man nur kurz gucken. Wer gegen die neue Regelung verstößt, für den sollen auch härtere Strafen fällig werden. Statt bisher 60 Euro drohen jetzt bis zu 200 Euro und ein Monat Fahrverbot. Außerdem gilt die Regelung jetzt nicht mehr nur für Handys, sondern auch für alle anderen Geräte, wie zum Beispiel Navis oder MP3-Player.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Abend - Die Themen des Tages | 19. September 2017 | 19:10 Uhr

Aktuell auf jumpradio.de