Drohne mit Kamera
Bildrechte: Colourbox.de

Drohnen Darf ich kurz mal beim Nachbarn spannen?

Drohnen sind für viele ein wunderbares Spielzeug. Die Fluggeräte dürfen aber nicht überall fliegen. Hat das "Spielzeug" eine Kamera an Bord und fühlen sich andere beobachtet, kann das Ärger geben.

Drohne mit Kamera
Bildrechte: Colourbox.de

Sarah aus der MDR JUMP Morningshow lag die letzten Tage bei der Hitze im Bikini auf ihrem Balkon, plötzlich kam eine Drohne angesaust, verharrte kurz in der Luft und flog dann weiter. Sarah ist sich sicher: Die Drohne hatte eine Kamera und irgendwer hat verbotenerweise auf ihren Balkon spioniert. So etwas ist nicht erlaubt, erklärt der Dresdner Rechtsanwalt Thomas Kinschewski:

Das ist absolut verboten. Das verletzt das allgemeine Persönlichkeitsrecht. Jeder hat das Recht am eigenen Bild und das Recht auf Privatsphäre. Wenn man dagegen verstößt, kann man sogar Schadensersatz und Schmerzensgeld verlangen von dem Drohnenpiloten. Wenn er zum Beispiel das Video bei YouTube hoch lädt.

Das gleiche gilt übrigens auch, wenn man an einem öffentlichen Raum, wie zum Beispiel einem Badesee ist: Auch dort darf man nicht einfach von einer Drohne gefilmt werden.

Nicht ohne Genehmigung fliegen und fotografieren

Als Drohnenpilot muss man jedoch nicht nur die Privatsphäre anderer beachten. Innerhalb von Deutschland gibt es bestimmte Regelungen zum Umgang und Verkehr mit Drohnen. Die Nutzung von Fluggeräten ist im Luftverkehrsgesetz und in der Luftverkehrsordnung geregelt. Wer nur privat fliegt und einen Copter mit einem Gewicht unter fünf Kilo nutzt, braucht weder Startgenehmigung noch "Drohnenführerschein". Einige wenige Regeln müssen aber trotzdem beachtet werden, zum Beispiel: Den Copter muss man immer im Auge behalten. Zudem gibt es Vorgaben für die Flughöhe. In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sind laut Landesluftfahrtbehörden höchstens 100 Meter Flughöhe erlaubt.

Wer die Drohne beruflich etwa für Vermessungsaufgaben oder Fotos nutzt, braucht dafür eine so genannte Aufstiegserlaubnis. Diese Genehmigung müssen auch Hobbyflieger beantragen, wenn sie Modelle mit mehr als fünf Kilo Eigengewicht nutzen.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Morningshow | 21.06.2017 | 07:10 Uhr

Aktuelle Themen