Mann, krank im Bett
Bildrechte: Colourbox.de

Endlich bewiesen! Die Männergrippe gibt es wirklich

Studien belegen: Männer bekommen häufiger Infekte als Frauen. Und obendrein erwischt es sie noch härter.

Mann, krank im Bett
Bildrechte: Colourbox.de

Männer haben es schon immer gewusst, jetzt wurde es bestätigt: Die Männergrippe gibt es wirklich. Studien belegen, dass Männer im Vergleich zu Frauen häufiger und schwerer an Infekten leiden. Außerdem springen sie auf Impfungen nicht so gut an.

Forscher an der Uni Innsbruck haben eine ganze Reihe von Studien miteinander verglichen. Dabei kam raus, dass Männer anfälliger für Viren und Bakterien sind. Allein beim klassischen Grippevirus, der Influenza, erkranken in Europa mehr Männer als Frauen. Das gleiche konnten Forscher auch bei anderen, schlimmeren Infektionen beobachten.

Sind die Hormone Schuld?

Carsten Lekutat
MDR Fernsehdoktor Carsten Lekutat. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Woher der Unterschied zwischen Männern und Frauen kommt, dazu gibt es eine ganze Reihe von Vermutungen, die aber noch nicht eingehend untersucht wurden.

Unter anderem nehmen Forscher an, dass der unterschiedliche Hormonhaushalt sich auf das Immunsystem auswirkt. Zwar gebe es viele Faktoren, die den Verlauf einer Erkältung beeinflussen, aber zu den größten Faktoren gehören tatsächlich Geschlechtsunterschiede, vor allem die beiden Hormone Östrogen und Testosteron.

Männer haben naturgemäß mehr Testosteron als Frauen, dafür verhält es sich beim Östrogen umgekehrt. Testosteron sorgt zwar für schnelleres Muskelwachstum, aber es sorgt auch dafür, dass im Körper sogenannte Toll-Like-Rezeptoren abgebaut werden. Die warnen eigentlich das Immunsystem, wenn sich eine Erkältung anbahnt. Eine Studie der renommierten Stanford Uni konnte das nachweisen. Auch MDR Fernseharzt Carsten Lekutat hält das für plausibel. Seiner Meinung nach geht das bis in Urzeiten zurück: "Es macht vom Körper her absolut Sinn ein starkes Leiden zu produzieren, damit Mann sich in die Höhle legt, sich mit einem Fell zudeckt und nicht jagen geht, und eine Herzmuskelentzündung riskiert. So überlebt man dann die Erkältung auch."

Tricks gegen die Männergrippe

Mit ein paar Tricks kann man als Mann aber auch mit den Abwehrkräften einer Frau schritthalten. Dazu gehört vor allem Händewaschen. Klingt doof, aber Viren verbreiten sich besonders gerne über die Hände. Außerdem ist gesunde Ernährung ein Schlüssel. Vitamine statt Süßigkeiten und Sport sorgen dafür, dass die Abwehrkräfte gestärkt sind. MDR Fernseharzt Dr. Carsten Lekutat empfiehlt als Geheimtipp Zink. Das hilft besser als Vitamin C, sagt er. So hat die Männergrippe dann am Ende doch keine Chance.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP | 16.02.2017 | 10:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. Februar 2017, 16:00 Uhr