Ein Kaninchen in einem Korb mit Tulpen.
Bildrechte: Colourbox.de

Frühlings-ABC K wie Kaninchen & L wie Lenz

Ein Kaninchen in einem Korb mit Tulpen.
Bildrechte: Colourbox.de

K wie Kaninchen

Die kleinen flauschigen Tierchen mit den Hängeohren werden leicht mal mit den etwas größeren, stärkeren Hasen verwechselt, deren Ohren aber aufrecht stehen. Aber Kaninchen sind eine Unterart der Hasen. Wir Menschen würden jedes Wettrennen mit einem Hasen verlieren, denn er ist doppelt so schnell wie wir. Ob aber nun der Hase oder das Kaninchen die Ostereier versteckt, ist wissenschaftlich nicht sicher bewiesen.

L wie Lenz

Früher wurde der Frühling noch Lenz genannt. Das kommt von dem althochdeutschen Wort Lenzin, was lang bedeutet. Und das ist ja auch ganz passend, denn im Frühling werden die Tage ja immer länger und heller. Jeden Tag bis zur Sommersonnenwende am 21. Juni, dem offiziellen Sommeranfang, wird es morgens etwas früher hell und abends etwas später dunkel.

Der Lenz ist also wie ein Aufatmen und Aufwachen nach einem langen, dunklem Winter. Kein Wunder, dass er gerne besungen wird - da kommt einem sofort "Veronika, der Lenz ist da" in den Kopf.